Entlang der Great Ocean Road

Eine der schönsten Straßen auf dem roten Kontinent Australien ist die B100, besser bekannt als die Great Ocean Road. Unsere Australien-Reporterin Petra ist derzeit mit dem Campervan unterwegs von Melbourne nach Perth und hat sich die atemberaubende Fahrt auf besagter Straße nicht entgehen lassen. Lest selbst…

Ich bin nun schon seit vier Monaten in Australien unterwegs, habe die Ostküste gesehen, in den Metropolen Sydney und Melbourne einige Wochen verbracht und habe das abgelegene Leben in Tasmanien kennen gelernt. Und so wird es jetzt wieder Zeit für ein Abenteuer: Mit einem Campervan und zwei guten Freundinnen an Board geht es von Melbourne nach Perth. Das erste Highlight auf der Strecke lässt nicht lange auf sich warten: die weltbekannte Great Ocean Road, welche in Torquay startet (104 km von Melbourne entfernt) und in Allansford endet. 243 km geht es entlang der Südküste, wo nicht nur die berühmten Zwölf Apostel, sondern auch schöne Strände und süße Städtchen warten.

Wahnsinns-Ausblicke entlang der Great Ocean Road.
Loch Ard George auf der Great Ocean Road (Port Campbell National Park).

Shoppen entlang der Great Ocean Road 

Beginnen wir in Torquay, wo man wunderbar Geld ausgeben kann. Hier wurden nämlich die bekannten Surfbrands „Rip Cur“l und „Quicksilver“ gegründet, die in diversen Outletstores ihre Ware zu günstigen Preisen anbieten. Genau in so einem habe ich anstatt 150 nur 30 australische Dollar für eine neue Uhr bezahlt. Etwas weiter entlang der Great Ocean Road findet man den legendären Strand Bells Beach, wo jedes Jahr, die das „Rip Curl Pro Surf & Music Festival“ stattfindet. Bei gutem Wellengang kann man hier aber täglich Surfer bestaunen, die sich auf den riesigen Wellen treiben lassen.


Lorne, ein kleines Nest, das nur 44 km weit entfernt von Bells Beach liegt, hat eine schöne Strandpromenade, wo man in einem der vielen Cafés und Restaurants lecker essen und entspannen kann. Mit etwas Glück erwischt man hier wie ich einen Lifeguard-Contest, bei dem diverse Teams gegeneinander antreten und ihr Können zeigen.

Zwölf Apostel auf der Great Ocean Road (Port Campbell National Park).

Auf zu den Zwölf Aposteln 

Es folgt Apollo Bay, was zugegebenermaßen nicht so spannend ist. Hier kann man aber noch einmal den Tank auffüllen, bevor es weiter auf die Great Ocean Road geht (Benzin ist hier nämlich günstiger als in den folgenden Städten). Fährt man ca. 20 km weiter entlang der B100 kommt ein Straßenschild mit dem Hinweis, dass es Link zur Cape Otway Lightstation geht. Wer etwas Zeit mitbringt, sollte hier abbiegen, da das kleine Waldstück gleich zu Beginn viele Koalas beherbergt.
Und dann ist es auch schon so weit: Es kommt der bekannte Port Campbell National Park mit all seine imposanten Felsformationen, wie den Zwölf Aposteln, der Loch Ard Gorge, Grotto und der London Bridge. An jeder dieser Ort kann man gut parken und den Ausblick für längere Zeit genießen. Großartig beschreiben muss man diesen jedoch nicht, da die Bilder für sich sprechen.
Unser letzter Stopp entlang der Great Ocean Road ist Warrnambool, wo man am Logans Beach zur richtigen Saison Wale beobachten kann.

 


Hier endet auch schon unser Trip auf entlang der besagten Küstenstraße, da wir noch für ein paar Tage ins Landesinnere düsen wollen. Einen Trip, gerade wenn man in der Nähe von Melbourne steckt, ist die Great Ocean Road auf jeden Fall wert. Es gibt viel zu sehen und die Fahrt entlang der geschlängelten Straße macht unheimlich viel Spaß. Von Melbourne aus werden auch diverse Tagestouren angeboten, aber meiner Meinung nach sollte man sich mindestens 4 Tage Zeit nehmen ,um diesen wunderschöne Fleck der Erde in Ruhe zu erkunden.

Eure Petra!

Noch keine Kommentare

Haben Sie Anmerkungen?