Mit der Familie auf die Scilly Islands in Südengland

itravel-Mitarbeiterin Miriam wagte eine Rundreise durch Südengland mit der Familie. Ihr Ziel: Die Scilly Islands, einsame Inseln mit paradiesischen Stränden, die selbst in England noch ein Geheimtipp sind. Ein Abenteuer, welchem sie vor ihrer Abreise zwar mit großer Freude entgegensah, sich aber auch Gedanken über die Praktikabilität machte. Würden die Kinder die langen Autofahrten aushalten, wie wird die Übernachtung im Bed&Breakfast, was machen wir bei schlechtem Wetter? Doch sei all dies kein Problem gewesen, berichtete sie uns nach ihrer Rückkehr. Die Reise sei unglaublich schön gewesen und Südengland ein ideales Urlaubsziel für unternehmungslustige Familien. Wir waren neugierig und haben Miriam genauer zu ihrer Reise befragt…

Du bist mit deinen beiden kleinen Söhnen und Mann zu den Scilly Islands aufgebrochen. Ein exotisches Urlaubsziel für einen Familienurlaub. Wieso ist eure Wahl nicht auf die typischen Urlaubsregionen für Familien wie Holland oder Mallorca gefallen?
Bevor wir Kinder hatten waren wir immer eher die Abenteuer-Urlauber. „Ein Land richtig kennenlernen abseits der Touristenwege“ – das war stets unsere Devise bei der Urlaubsplanung. Dann kommen die Kinder und die Prioritäten ändern sich. Man denkt plötzlich über medizinische Standards vor Ort, politische Entwicklung in den Ländern, Flugzeiten, Zeitverschiebung, etc. nach. Und so ließen auch wir uns vier Jahre lang auf die typischen Ziele wie Dänemark, Holland und Mallorca ein. Doch mit jedem Jahr merkten wir, dass wir zurück zu Abenteuern abseits von Spielplätzen und Strand möchten.
Da wir aber auch weiterhin lange Flugzeiten verhindern wollten und aus persönlicher Erfahrung vor allem mir gewisse medizinische Standards wichtig sind, insbesondere so lange die Kinder noch klein sind (meine Kinder sind 2 und 5 Jahre alt), überlegten wir: Ein bisschen Abenteuer abseits des typischen touristischen Pflichtprogrammes, das muss doch möglich sein. Und wir fanden es auf den Scilly Islands. Auch wir mussten erst einmal googeln – „Wo liegen diese Inseln?“, „Was kann man dort erleben?“ Aber siehe da: Genau unser Urlaubsziel!

Mit der Personenfähre auf die einsamen Scilly Islands - ein Abenteuer für die ganze Familie!
Mit der Personenfähre auf die einsamen Scilly Islands – ein Abenteuer für die ganze Familie!

Was gibt es denn bei einer Rundreise mit Kindern zu bedenken? Lange Autofahrten und täglich wechselnde Unterkünfte sind ja für Kinder nicht immer so spannend und sie werden schnell ungeduldig.
Stimmt! Die Planung hat einige Zeit in Anspruch genommen. Aber das wurde belohnt durch eine tolle Reise, in der auch die Kinder die Fahrzeiten nicht als anstrengend empfunden haben. Folgende Dinge haben wir beachtet:
1) Lieber mehrere kleine Taschen als große Koffer packen, damit man das Auto nicht bei jedem Stop komplett aus- und einpacken muss.
2) Fahrzeiten von nicht mehr als drei Stunden einplanen.
3) Nicht jeden Tag weiterfahren: die Kinder benötigen Zeit, anzukommen. Bei jedem Stop haben wir mindestens drei Nächte verbracht.
4) In jeder zweiten Unterkunft haben wir darauf geachtet, dass es ein Schwimmbad gibt. Auf ggf. schlechtes Wetter wollten wir vorbereitet sein, was die Aktivitäten mit den Kindern angeht. Aber um dieses Gerücht rund um das berüchtigte, englische Wetter mal auszuräumen: Wir hatten ungelogen zweieinhalb Wochen Sonnenschein!
5) Das Highlight des Urlaubs auf die Mitte der Reise legen. Bei uns waren dies die Scilly Islands. Und hier verbrachten wir auch nicht nur drei Nächte, sondern eine ganze Woche. Zeit für den Nachwuchs, die reinen Kinderbedürfnisse wie spielen, in den Tag reinleben, Strand und Spielzeit zu genießen. Und Zeit für uns, nicht mehr zu viert in einem Zimmer zu nächtigen, am Abend nicht den nächsten Tag zu planen, sondern zu zweit, nachdem die Kinder schlafen, in einem tollen Hotelrestaurant essen zu gehen und in den Tag hineinzuleben. Eine Woche lang war kein Organisieren notwendig, das haben wir sehr genossen.

Du bist von Südengland und den Scilly Islands begeistert. Was macht für dich den Reiz dieser Gegend aus?
Die Landschaft ist einfach einzigartig: Palmen und blühende Gärten überall, weiße, einsame Strände und kristallklares blaugrünes Wasser… es mutet mehr karibisch als englisch an. Nur dass es natürlich kühler ist: Bei uns herrschten angenehme 20 – 25 Grad bei täglich strahlendblauer Himmel.
Wanderungen auf dieser Insel sind noch ein richtiges Erlebnis, da die Gegend so einsam ist und man nie weiß, wohin der Weg einen führt. Aber die Kulisse belohnt einen an jeder Stelle der Inseln mit fantastischen Aussichten auf unzählige Inseln rundherum.
Einfach unglaublich ist die entspannte Atmosphäre auf den Inseln. Dort lebt man noch nach dem Motto „Egal was passiert – nicht aufregen!“ Und erstaunlicherweise bleibt das nicht nur ein Motto, sondern das Leben funktioniert hier wirklich noch so. Ein bestes Beispiel dafür war unser erster Morgen. Wir standen an der Bushaltestelle, um zu einem der schönsten Strände der Inseln zu fahren. Nach einer Weile hielt ein Taxi an. Der Taxifahrer informierte uns darüber, dass der Bus die nächsten sechs Monate nicht fahren würde, da der Busfahrer seinen Führerschein verloren habe. Es gibt keinen zweiten Busfahrer, aber was macht das schon: Der Taxifahrer hat uns dann die komplette Woche über und wohlgemerkt zu Buspreisen an jeden Ort der Insel gefahren.

Die Scilly Islands überraschen mit ihrer üppigen Pflanzenvielfalt....
Die Scilly Islands überraschen mit ihrer üppigen Pflanzenvielfalt….
... und vielen, unberührten Traumstränden.
… und vielen, unberührten Traumstränden.

Was ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?
Die vielen Wanderungen entlang der Küste auf ganz wilden Wegen zu den schönsten Stränden und auf vorgelagerte Inseln, die man bei Ebbe zu Fuß leicht erreichen kann, haben uns Ausblicke geboten, die man einfach nicht vergessen kann: Blühende Gärten und das satte englische Grün, das sich mit einer regelrecht mediterranen Pflanzenwelt vermischt. Dazu die strahlendweißen und menschenleeren Stränden und türkisfarbenes, grün und blau schimmerndes Wasser. Und – wenn man die Augen offen hält – sieht man Delphine und Robben nur wenige Meter von der Küste entfernt.
Auch unsere tolle Unterkunft, die zentrale Burg der alten Garnison der Insel mit langer Geschichte, war nicht nur für unsere beiden Jungs ein Highlight. Sie fühlten sich hier natürlich wie echte Ritter, die von der Burgmauer nach Piratenschiffen Ausschau halten. Schon der Gang zum Frühstück durch die kleinen Burggässchen oder die nachmittägliche Pause im Garten des Hotels mit Blick auf das Meer und Hugh Town waren echte Highlights. Ein Muss: Den Sonnenuntergang vor der Burg genießen. Die Scilly Islands liegen einem zu Füßen, während die Sonne langsam durch einen Wolkenschleier im Meer versinkt. Gänsehaut garantiert! Wenn die Kinder es zulassen (einmal hat es geklappt) bietet sich danach ein Abendessen im „Castle Restaurant“ – einem der besten Restaurants Englands – mit anschließendem Wein in der „Dungeon Bar“ an.

Übernachten in einer ehemaligen Burg - da schlagen die Herzen kleiner Ritter höher!
Übernachten in einer ehemaligen Burg – da schlagen die Herzen kleiner Ritter höher!
Einmal gemeinsam den wundervollen Sonnenuntergang genießen - so viel Zweisamkeit muss sein!
Einmal gemeinsam den wundervollen Sonnenuntergang genießen – so viel Zweisamkeit muss sein!

Für wen ist Südengland ein geeignetes Reiseziel – mal abgesehen vom Familienurlaub?
Wenn man mit dem englischen Wetter klar kommt und nicht zwangsläufig 30 Grad Celsius für einen erholsamen Urlaub benötigt, dann ist Südengland wirklich für jeden etwas! Kulturell hat Südengland mit alten Schlössern und Burgen an jeder Ecke und jahrhundertealter Geschichte sowieso viel zu bieten. Auch Stonehenge ist sicher Pflicht!
Aber auch Naturliebhaber und Romantiksuchende werden hier ihren perfekten Urlaub finden. An der abwechslungsreichen Küste Englands wechseln sich weiße und weitläufige Strände mit geheimnisvollen und zerklüftet wilden oder auch seichten und romantisch stillen Buchten ab. Im Inland warten einsame Moorlandschaften und Naturschutzgebiete auf Besucher und Dörfer, die noch heute so anmuten, als ob man sich direkt in einem Kriminalroman von Agatha Christie befindet.
Insbesondere die Scilly Islands gelten noch als Geheimtipp für alle Taucher! Da das Seegebiet um die Scilly Islands wegen Riffen und Strömungen als eines der gefährlichsten der Welt gilt, warten mehr als 900 Wracks darauf, ihre Geheimnisse zu verraten. Auch ein Tauchgang mit Seerobben ist hier möglich!

Hast du schon eine Idee, wo dein nächster Familienurlaub hingehen wird? Jetzt, wo du weißt, dass Rundreisen und Abenteuer-Urlaub mit Kindern sehr wohl funktionieren?
Wir möchten gerne wieder eine Rundreise „auf eigene Faust“ und individuell auf unsere Bedürfnisse abgestimmt machen. Europa bietet da unzählige Möglichkeiten, Italien, Spanien und Griechenland sind sicherlich interessant und gleichzeitig kinderfreundlich. In ein paar Jahren ist auch eine Fernreise nicht ausgeschlossen – eine Safari in Afrika mit den vielen wilden Tieren wäre für unsere Jungs mit Sicherheit ein Highlight. Und ich bin inzwischen zuversichtlich, dass dann auch der lange Flug kein Problem wäre.

Die Scilly-Inseln bestehen aus mehr als 140 Inseln, davon etwa 55 größeren Inseln – sechs davon sind bewohnt – und mehr als 90 Felsenriffen. Man erreicht sie ausschließlich mit der Personenfähre, das Auto bleibt auf Festland zurück. Der Tourismus ist noch übersichtlich und die Inseln weitgehend unberührt. Der Name „Scilly“ stammt aus einer Kontraktion von „Sunny Isles“ („sonnige Inseln“). Wegen des Golfstroms haben die Inseln sehr mildes, beinahe subtropisches und konstantes Klima mit vielen Sonnentagen.

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare

Haben Sie Anmerkungen?