Colomba Pasquale: Italiens leckere Ostertaube

Zwei Tage für den perfekten Kuchen

Darf es zu Ostern ein bisschen Italien sein? Dann raten wir euch, den traditionellen italienischen Osterkuchen Colomba Pasquale auszuprobieren. Ihr benötigt dazu neben ein paar einfachen Zutaten und einer speziellen Backform in Gestalt einer Taube vor allem eins: Jede Menge Zeit…

Für die einen ist es ein einfacher Kuchen. Für die anderen das Ostergebäck schlechthin. Fragt man die Italiener, so ist ihr Colomba Pasquale das i-Tüpfelchen jedes Osterfestes, das leckerste Gebäck der Saison und absolut unverzichtbar bei jedem Osteressen. Deshalb ist man in Italien auch gut und gerne bereit, der Zubereitung des perfekten Osterkuchens ganze zwei Tage zu widmen.

start
So sieht er aus – der leckere Osterkuchen der Italiener.

Was lange währt, wird endlich gut

Die Zutaten für den Osterkuchen habt ihr schnell beisammen. Basierend auf einem Kuchen für sechs Personen benötigt ihr:
500 Gramm Mehl, einen Würfel frische Hefe, etwas Salz, 120 Gramm Zucker, eine Zitrone, drei Eier, Orangeat, 100 Gramm Butter, Rosinen, ein Eigelb, zwei EL Milch, geraspelte Mandeln, Puderzucker.

imageservice
Die Zutaten habt ihr schnell beisammen.

Zu Beginn mischt ihr Eigelb, Butter, Milch, Zucker, etwas Salz, Mehl und die Hefe zu einem klassischen Hefeteig. Diesen lasst ihr zunächst eine halbe Stunde ruhen, nach einem erneuten Durchkneten wandert er für etwa zwölf Stunden – am besten über Nacht – in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen sollte der Teig sich verdoppelt haben. Ihr könnt ihn nun beliebig mit den weiteren Zutaten wie den Rosinen, aber auch Orangeat oder Zitronat, anreichern. Danach gebt ihr ihn in die typische Taubenform, die zwar schwer zu kaufen aber absolut unverzichtbar ist! Nun muss der Kuchen erneut ruhen – diesmal für drei Stunden an einem warmen Ort. Dann endlich kommt der Colomba Pasquale in den Ofen – und zwar vorgeheizt bei 170 Grad für circa 35 Minuten. Zum Schluss mit Puderzucker und Mandelblättchen bestreuen – fertig.

Aufwand, der sich lohnt

So einfach die Zutaten des Kuchens sind, so erstaunlich ist sein wirklich sehr, sehr leckerer Geschmack. Besonders gut schmeckt er leicht getoastet und mit Butter und Marmelade bestrichen. In Italien wird der Kuchen traditionell als Nachspeise gereicht, immer mehr Italiener genießen ihn aber auch frühmorgens zum Frühstück. Wir finden den Colomba Pasquale auch ideal als Snack zwischendurch, ihr könnt ihn zum Beispiel gut mitnehmen, falls ihr einen Osterausflug plant. Der Aufwand lohnt sich also auf jeden Fall…

Na, hat der leckere Colomba Pasquale bei euch die Lust auf mehr Italien geweckt? Dann organisieren wir gerne eine individuelle Italien-Reise für euch!

colomba paquale italien
Darf es ein bisschen mehr Italien sein? In der Toskana zum Beispiel könnt ihr ganz wunderbar schlemmen!
imageservice (1)
Ostern ist in Italien ein wichtiges Fest. In vielen Städten finden in der gesamten Karwoche Feiern und Prozessionen statt.

Wie wird eigentlich Ostern in anderen Ländern gefeiert? Hier könnte ihr euch informieren.

Noch keine Kommentare

Haben Sie Anmerkungen?