Bekanntschaften, auf die ihr im Urlaub verzichten könnt

Urlaub. Zeit für Erholung. Zeit, um die Seele einfach mal baumeln zu lassen. Zeit, um neue Erfahrungen zu sammeln. Und Zeit, um jede Menge neue Kulturen, Menschen und Tiere kennenzulernen. Doch nicht immer kann man sich an allen seine Bekanntschaften erfreuen. Wir stellen euch deswegen heute die Top 3 Bekanntschaften vor, auf die ihr in eurem Urlaub wirklich verzichten könnt.

Platz 3: Der innere Schweinehund

Entspannung. Hach. Das A & O im Urlaub. Wir möchten uns ablenken von unserem stressigen Alltag, wollen wieder Energie tanken. Die Möglichkeiten dazu sind meist vielfältig. Ob beim Sonnenbaden am Stand oder bei sportlichen und zugleich abenteuerlichen Aktivitäten. Blöd nur, wenn ihr dann auch euren inneren Schweinehund im Gepäck habt. Die Joggingrunde, die ihr an den ersten beiden Tagen noch voller Elan gleich nach dem Aufstehen zurückgelegt habt, um die morgendliche Luft zu genießen, schwitzend den Sonnenaufgang zu bestaunen und somit fit in den Tag zu starten, wird zunehmend uninteressant. Denn der Schweinehund hat längst erkannt, dass es dafür doch eigentlich schon viel zu warm ist. Und überhaupt: früh aufstehen? Für körperliche Aktivitäten? Aber doch bitte nicht im Urlaub! Also zurück ins Bett. Ausschlafen! Oder doch gleich auf die Liege an den Strand? Vom inneren Schweinehund gibt’s dafür nicht mehr als ein müdes, anerkennendes Schulterklopfen. Dafür hat er sich diesen Urlaub nun wirklich nicht verdient, das fiese Ding.

Gestatten - innerer Schweinehund ... !
Gestatten – innerer Schweinehund … !

Platz 2: Moctezuma II.

Na ja, okay, den werdet ihr sicher nicht treffen. Denn Montezuma, so wie wir ihn nennen, ist bereits 1520 in Mexiko gestorben und war der letzte Herrscher der Azteken, bevor die Spanier das Land eroberten. Nichtsdestotrotz machen Urlaub für Urlaub einige Reisende Bekanntschaft mit dem aztekischen Oberhaupt – oder besser: mit einer seiner Hinterlassenschaften. Den kurz bevor Montezuma durch die Spanier um Hernán Cortés getötet wurde, soll er einen Fluch ausgesprochen haben. Deswegen spricht man heute auch von „Montezumas Rache“, gemeint ist die Durchfall-Erkrankung, die man sich gelegentlich in südlichen Ländern zuzieht. Dieser Begriff wurde übrigens erst bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko geprägt, als gleich mehrere deutsche Sportler unter einer Darmerkrankung litten. Als Vorbeugemaßnahme gilt deswegen immer noch der bekannte Satz: „Cook it, boil it, peel it or forget it.“ Daher solltet ihr im Urlaub besser auch auf Leitungswasser und Eiswürfel verzichten. Auch Eier sich nicht empfehlenswert, da diese unter Umständen mit Salmonellen belastet sein können.

Ist nicht zu Scherzen aufgelegt: Der Azteken-König Moctezuma II.
Ist nicht zu Scherzen aufgelegt: Der Azteken-König Moctezuma II.

Platz 1: Der Steinfisch

Stimmt, die Malediven zählen zu den Urlaubsparadiesen schlechthin. Kaum vorstellbar also, dass hier eine solche unliebsame Bekanntschaft lauern soll. Doch tatsächlich, auch hier gibt es sie, eine echte Gefahr. Die Steinfische gehören nämlich zu den zehn giftigsten Tieren der Welt. Gut getarnt liegen die Tiere, die je nach Art bis zu 60 cm lang werden können, in relativ flachem Wasser zum Beispiel an Korallen- und Felsriffen. Tretet ihr auf sie, schießt der Rückenstachel der Steinfische ein besonders schmerzhaftes Gift in eure Fußsohlen, das häufig sogar tödlich ist. Aber keine Panik: Viele Hotels sind sich der Gefahr selbstverständlich längst bewusst und bewahren daher auch für Notfälle ein spezielles Gegengift auf. Dennoch: Auf die persönliche Bekanntschaft mit einem Steinfisch kann sicher man gut verzichtet.

Gut getarnt im kristallklaren Wasser liegt der tückische Steinfisch. (Bild: Mohi_pixelio.de)
Gut getarnt im kristallklaren Wasser liegt der tückische Steinfisch. (Bild: Mohi_pixelio.de)

Wo ihr verschont von ungemütlichen Zeitgenossen einen ganz großartigen Urlaub machen könnt, wissen unsere Reiseexperten.

(Startbild: Harald-Schottner_pixelio.de)

 

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare

Haben Sie Anmerkungen?