Wanderwege findet man auf Madeira – Portugals immergrünen Blumeninsel – quasi wie Sand am Meer. Das Streckennetz entlang der Levadas, der ehemaligen Bewässerungskanäle, erstreckt sich über die ganze Insel. Fast überall, oftmals auch direkt von den Hotels aus, kann man hier loswandern – und über schmale Pfade an steilen Abgründen entlang, durch Wasserfälle und Tunnel hindurch und über wackelige Brücken große und kleine Abenteuer erleben. Nicht auslassen solltet ihr aber auch die Wanderungen von Gipfel zu Gipfel oder über die Halbinsel Sao Laurenco im Osten Madeiras.

Madeira - einfach loswandern und glücklich sein!
Madeira – einfach loswandern und glücklich sein!

Hier sind unsere Top 5 Wanderwege auf der Blumeninsel:

Top 1: Levada der 25 Quellen & Risco-Wasserfall

Diese Levada liegt so versteckt, dass die erste Herausforderung schon einmal darin liegt, ihren Start überhaupt zu finden. Bereits nach den ersten Schritten befindet man sich in einem dschungelartigen Dickicht aus grünen Ranken, verschlungenen Ästen und Quellbächen, die von den schroffen Felswänden stürzen. Knapp drei Stunden werdet ihr hier durch die märchengleiche Landschaft wandeln, immer wieder stehen bleiben und Fotos machen und die großartige Umgebung genießen. Euer Ziel: Die 25 Quellen von Rabacal, welche in einem Talkessel verborgen von den Wänden fließen – oder in den heißen Monaten auch nur tröpfeln. Unterwegs könnt und solltet ihr der Gabelung zum Risco-Wasserfall folgen, dessen Getöse ihr schon von Weitem hört. Es erwartet euch auch hier ein unglaublich schöner Anblick.

Das Ziel dieser Wanderung sind die tief im Inselinneren versteckten "25 Quellen".
Das Ziel dieser Wanderung sind die tief im Inselinneren versteckten „25 Quellen“.
Auf dem Weg dorthin solltet ihr unbedingt einen Abstecher zum Risco-Wasserfall machen.
Auf dem Weg dorthin solltet ihr unbedingt einen Abstecher zum Risco-Wasserfall machen.

Top 2: Pico do Arieiro & Pico Ruivo

Hier erlebt ihr wortwörtlich die Höhepunkte Madeiras – wandert in knapp 2.000 Metern Höhe von Gipfel zu Gipfel und erfreuet euch an den tollen Ausblicken, die sich euch von hier oben bieten, unter anderen in das Nonnental, „Curral das Freiras“ genannt. Der frühe Vogel fängt den Wurm – insbesondere in den Morgenstunden, wenn der mächtige Nebel langsam die Bergkuppen freigibt, überkommen euch hier wahre Glücksgefühle. Aber Obacht – die Strecke hat es in sich. Steile Aufstiege, schmale Pfade und wasserführende, dunkle Tunnel fordern euch heraus. Nur für Schwindelfreie geeignet. Taschenlampe nicht vergessen, festes Schuhwerk ist ein Muss.

Die Wanderung von Gipfel zu Gipfel ist nicht ohne ....
Die Wanderung von Gipfel zu Gipfel ist nicht ohne ….
... doch werdet ihr mit spektakulärer Aussicht belohnt!
… doch werdet ihr mit spektakulärer Aussicht belohnt!

Top 3: Halbinsel Sao Laurenco

Hier, am östlichsten Zipfel der Insel zeigt sich die karge, windige Seite Madeiras. Je nach Jahreszeit präsentiert sich die Landzunge üppig grün oder ausgedörrt. Die Wanderung entlang der fast senkrecht ins Meer stürzenden Felswände mit Blick auf die bedrohliche Brandung ist aber immer zu empfehlen – und oft auch eine willkommene Abwechslung zu den Levadas.

Im Osten der Insel präsentiert sich Madeira eher schroff und karg.
Im Osten der Insel präsentiert sich Madeira eher schroff und karg.

Top 4: Levada dos Marocos

Während dieser Wanderung lernt ihr das ländliche, von Landwirtschaft geprägte Madeira kennen – der leicht zu bewältigende Weg führt durch Kiefer- und Eukalyptuswälder und immer wieder an terrassenförmigen Feldern vorbei. Bekanntschaften mit Einheimischen sind hier nicht ausgeschlossen – und vielleicht könnt ihr unterwegs sogar frisches Obst kaufen.

Schön und ohne größere Anstrengung - so wandert ihr nahe Machio.
Schön und ohne größere Anstrengung – so wandert ihr nahe Machio.
Hier erlebt ihr die landwirtschaftlich geprägte Seite Madeiras.
Hier erlebt ihr die landwirtschaftlich geprägte Seite Madeiras.

Top 5: Madeiras Seen

Ja, Madeira hat auch Seen! Ihr müsst sie nur finden, und der Weg dorthin ist nicht gerade ein Zuckerschlecken. Doch nach starken Steigungen und unmarkierten Pfaden winkt zur Belohnung ein Bad im kristallklaren Bergsee! Außerdem seid ihr hier ein Stück auf der ältesten Levada der Westinsel unterwegs und kommt an mehreren Wasserfällen und natürlich immer wieder an wunderschönen Kaskaden vorbei.

In diesem Bergsee könnt ihr euch abkühlen.
In diesem Bergsee könnt ihr euch abkühlen.
Doch der Weg dorthin ist eine Herausforderung.
Doch der Weg dorthin ist eine Herausforderung.

Und, habt ihr schon einen Favoriten? Es gibt natürlich noch viel mehr tolle Routen – für jeden Tag eine andere, da wird es euch nicht langweilig. Und wenn ihr genug vom Wandern habt, lässt sich auf Madeira natürlich noch allerhand mehr zu erleben. Was genau, verraten wir euch im Beratungsgespräch!

Noch keine Kommentare

Haben Sie Anmerkungen?