Auf den Spuren von Borgia, Bond und den Illuminati


Die Borgia, James Bond und die Illuminati? Ja, Sie haben richtig gelesen und Sie liegen auch richtig, wenn Sie sich nun fragen, was diese drei wohl miteinander gemeinsam haben. Aber keine Sorge, auch wenn sich der Titel unseres heutigen Blog-Eintrags anhört wie der von einem schlechten Film, können Sie getrost weiterlesen. Wir entführen Sie heute auf eine Reise an die Schauplätze grandioser Filme und Sie dürfen dreimal raten, welche das wohl sind…

Während die einen durch New York irren, um das Haus von Carrie Bradshaw aus „Sex and the City“ zu begutachten, begeben sich andere längst schon in „professionelle Hände“ und lassen sich auf ihren Reisen an Orte führen, die seit dem letzten Kinobesuch nur allzu gut bekannt sind. Dieser besonderen Faszination: Orte aufzusuchen, die wir in Filmen gesehen haben, um die Amtospähre in uns aufzunehmen, haben wir uns heute gewidmet.

Rom und die Borgia, eine absolut verführerische Mischung: Die lasterhafte Geschichte dieser adligen, spanischstämmigen Familie, die gleich durch zwei Päpste in der Familie von sich Reden machte, kennen wir spätestens seit der ZDF-Verfilmung. Papst Alexander VI. (Rodrigo Borgia) hat mit seinem aktiven Nepotismus die strengen Regeln und Vorschriften des Vatikans im 15. Jahrhundert ordentlich ins Wanken gebracht und ist noch immer ein wunder Punkt in der Geschichte des kleinsten Staates der Welt. Auf einer privaten Tour tauchen Sie in die Tiefen der katholischen Kirche ein und erfahren von den Intrigen, die Rodrigo Borgia gesponnen hat, um die Machtposition seiner einflussreichen Familie in Rom zu erhalten.

Wir bleiben noch eine Weile bei unserem wunderschönen Schauplatz Rom, doch wechseln die Protagonisten: Die Illuminati (Sie erinnern sich bestimmt noch an das Buch – ein absoluter Bestseller von Dan Brown) – ein düsterer Geheimorden, um den sich zahlreiche Mythen ranken. In der spektakulären Verfilmung des Buches befindet sich Tom Hanks als Robert Langdon auf der Jagd nach den Illuminaten. Und obwohl der Vatikan die Filmaufnahmen innerhalb der Mauern des Vatikans strikt unterbinden konnte, ist es den Produzenten gelungen, die Schauplätze so wirklichkeitsgetreu dazustellen, dass Sie sich in den Kirchen und auf den Plätzen Roms sofort in den Film zurückversetzt fühlen. Während der privatgeführten Tour wohnen Sie sogar im Hotel, in dem die beiden Hauptdarsteller im Film residierten – dem Bernini Bristol Hotel.

Verlassen wir Rom nun, um uns mit James Bond einer weiteren schönen Ecke Italiens zu widmen: dem Lago di Garda. Am wunderschönen Gardasee wurden zahlreiche Szenen des letzten Bond-Films „Ein Quantom Trost“ gedreht. Während der Tour kann man sich des Gefühls, selbst ein Geheimagent zu sein, kaum erwehren: Wie oft fährt man schon in einem Aston Martin die Gardesana (die Uferstraße des Gardasees) entlang und beendet den Tag mit einer Motorboot-Fahrt über den See? Spätestens bei Ihrem Martini – selbstverständlich geschüttelt, nicht gerührt – an der Hotelbar stellen Sie sich mit den Worten vor: Mein Name ist Bond…

Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen