Botswana – ein afrikanischer Traum wird wahr

Elefant Okavango-Delta Löwin

Magic Africa – ist man einmal mit diesem Virus infiziert, lässt dieser Kontinent einen nie mehr los: Die Farben, die Menschen, das uralte Verständnis für die manchmal vermeintlich harten Gesetze der Natur, die unglaublich überwältigenden Sonnenuntergänge, die Vielfalt der Landschaften und Kulturen – diese Lobeshymne könnte man unendlich fortsetzen…
Spätestens beim Anblick der Flora und Fauna des Landes mit seinem unbeschreiblich faszinierenden Wildlife wird Botswana schnell zum Traum eines jeden Afrikareisenden.

Das Land, von dem es heißt, dass 1,8 Millionen lächelnde Gesichter (das sind nur ca. 3,5 Einwohner pro Quadratkilometer) die Besucher willkommen heißen, betreibt schon seit Jahrzehnten erfolgreich nachhaltigen Tourismus. Mit seiner reichen Natur und wirtschaftlichen Stabilität gilt Botswana als Musterstaat für die Demokratie in Afrika. Sir Seretse Khama, durch den das Land im Jahr 1966 seine Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte, trug maßgeblich dazu bei, dass mit den entsprechenden Gesetzen der Grundstein für „sanften Tourismus“ gelegt wurde.

Um die einzigartige Natur und Tierwelt zu schützen, sind die Camps daher „klein, aber fein“ und dürfen verpachtet, aber nicht verkauft werden.
Als „Vorzeigestaat Afrikas“ finden sich in Botswana die schönsten Wildnisgebiete mit vielen geschützten Lebensräumen für die Tierwelt. Den Gästen wird durch die ökologische Ausrichtung des Tourismus die einzigartige Natur des Landes näher gebracht. Trotzdem muss nicht auf Luxus verzichtet werden, ganz im Gegenteil: Geschickt werden die atemberaubende Wildnis und das afrikanische Flair mit europäischem Standard und luxuriösem Ambiente verknüpft.

Unser Tipp für Botswanareisende: Beginnen Sie Ihre Reise im Norden des Landes, in Sambia mit den Victoriafällen. Der breiteste Wasserfall der Welt, von den Einheimischen Mosi-oa-Tunya (Donnernder Rauch) genannt, ist ein unvergessliches Erlebnis und lässt sich problemlos auf eigene Faust erkunden. Für Abenteuerlustige ist ein Rundflug im Wasserflugzeug definitiv ein To-Do.

Eine weiterer Aufenthalt sollte wohl einem der schönsten Flüsse Afrikas geschuldet werden: Der Chobe – mit seiner überbordenden Flora und Fauna. Der 1968 eingerichtete Chobe-Nationalpark umfasst ein etwa 11,700 km² großes Überschwemmungsgebiete, Sümpfe und Waldgelände. Hier lassen sich Löwen, Geparden, Wildhunde, Büffel, zahlreiche Antilopen- und Vogelarten, sowie die weltweit größte Elefantenpopulation innerhalb eines Wildreservats beobachten.
Fly-In-Safaris und Walking-Safaris mit top-ausgebildeten Rangern – Gewehre sind in Botswana nämlich verboten – oder Wasseraktivitäten wie die Mokoro Safari, bei der man in Longtail-Booten die Gegend erkundet, lassen die Botswana-Reise garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.
Unsere itravel Reiseexperten empfehlen die Monate April bis September als beste Reisezeit für Besuch Botswanas. Allerdings ist auch die Regenzeit vom Oktober bis März keine verkehrte Wahl: In diesem Zeitraum sind die Tage morgens heiß und sonnig und werden nachmittags von kurzen Gewittern abgelöst.

Haben Sie Fragen zu Land, Leuten, Aktivitäten oder Unterkünften? Dann hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar hier im Blog – unsere Reiseexperten helfen mit Insider-Tipps weiter.

Janine Brassaty – itravel Reiseberaterin

Kommentar verfassen