UEFA Euro 2012 – Dem Ziel so nah…

Acht Tage sind seit meinem letzten Resümee vergangen und diese acht Tage hatten es sportlich in sich:

Nachdem in der Gruppenphase schon die Niederlande, Russland, sowie die beiden Co-Gastgeber Polen und die Ukraine auf der Strecke geblieben sind, stand in der vergangenen Woche mit dem Viertelfinale nun der Start der KO-Runde bevor.

Dort bekamen es Jogis Jungs mit Griechenland, dem Europameister von 2004 zu tun. Die politischen Spannungen zwischen Deutschland und Griechenland, die auf den angestrebten Sparkurs Angela Merkels zurückzuführen sind, steigerten die Brisanz des Spiels. Und so war es für die Griechen, deren Weiterkommen in der EM für Fans und Experten gleichermaßen eine Überraschung war, besonders bitter gegen Deutschland zu verlieren.
Doch Marco Reuss, Bastian Schweinsteiger und Co. ließen sich nicht stoppen. Mit 4:2 zogen Sie souverän ins Halbfinale ein.

Dort wartet nun niemand Geringeres als die „Squadra Azzura“ – Italiens Nationalmannschaft, die sich nach einem spannenden Spiel mit Verlängerung im anschließenden Elfmeterschießen gegen die glücklosen Three Lions aus England durchsetzten.
Nur allzu präsent ist da noch das historische Halbfinalspiel während der WM im Jahr 2006, als die Italiener Deutschland die Chance auf die Weltmeisterschaft streitig machten. Diese „offene Rechnung“ gilt es nun zu begleichen. Dabei darf die deutsche Nationalelf ihre italienischen Gegner spielerisch keinesfalls unterschätzen: Ausgerechnet der Wettskandal in Italien scheint dazu beizutragen, dass das Team noch enger zusammenwächst.

Heute dürfen wir uns aber zunächst einmal auf das Halbfinalspiel zwischen Spanien und Portugal freuen und gespannt sein, wer als Finalgegner daraus hervorgeht.
Beide Teams kamen bisher nur schwer aus ihren Startlöchern und haben sich von Spiel zu Spiel – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Turnier „hineingespielt“.
Und es wird alles andere als ein Selbstläufer für Xavi, Iniesta und Co. gegen Ronaldo und seine Mannschaft.
Ronaldo

Da bedarf es nicht allzu viel Fantasie, um zu erahnen, welche Finalpaarung sich die deutschen Fans und Medien wünschen.

Alle guten Dinge sind am Sonntag (hoffentlich) drei.

Ihr Fußballfan Marco

Kommentar verfassen