Loi Krathong – Lichterfest in Thailand

Loi Krathong ist das stimmungsvolle Lichterfest in Thailand

Asien war schon immer als exotischer Kontinent mit vielfältiger Kultur bekannt. Und selbst in so globalisierten Zeiten wie heute gibt es dort noch vieles zu entdecken. Kennen Sie zum Beispiel Loi Krathong?

Loi Krathong ist das stimmungsvolle Lichterfest in Thailand

Das Lichterfest ist eines der stimmungsvollsten und schönsten Feste Thailands und wird auch in Regionen von Laos und Myanmar gefeiert. Der Termin fällt traditionell auf den Vollmond im zwölften Monat des thailändischen Mondkalenders, meist in unseren November. Dieses Jahr findet Loi Krathong am 28. November statt.
Der Name des Festes verrät schon viel über seinen Ablauf. Loi bedeutet so viel wie schwimmen oder schweben, Krathong bezeichnet ein kleines Floß oder Schiffchen. Das Schiffchen wird traditionellerweise aus dem Strunk und den Blättern einer Bananenstaude gefertigt und reich verziert. Nachdem in den 90er Jahren Schiffchen aus Styropor im Trend waren, haben sich in den letzten Jahren solche aus Brotteig als umweltfreundliche Alternative durchgesetzt. Diese zerfallen nach etwa zwei Tagen und dienen so noch Fischen und Flussvögeln als Nahrung. Das Krathong wird – egal, aus was es besteht – aufwändig und liebevoll mit Bananenblättern, Räucherstäbchen und Blumen dekoriert. Als Opfergaben werden neben der obligatorischen Kerze auch Münzen, Speiseopfer und persönliche Talismane darauf geladen.

Flüsse und Kanäle erstrahlen zu Loi Krathong im Glanz von 1000 Lichtern

Es ist schon ein ganz besonderer Anblick, wenn dann zur Nacht die Krathongs zu Wasser gelassen werden und abertausende kleine Lichter ihre Reise auf den Flüssen antreten. Das Drumherum des Festes wird natürlich auch typisch asiatisch begangen: mit Prozessionen, Musik und üppig gedeckten Festtafeln. Loi Krathong ist dabei zwar eher ein besinnliches Fest, aber ganz ohne steife Frömmigkeit. Freundlich, herzlich und ganz nah am Menschen, so feiern die Thais, Laoten und Myanmesen Loi Krathong.
Seinen Ursprung hat das Fest in einem alten hinduistischen Dankesfest, das in den buddhistischen Glauben übertragen wurde. Nach der Zeit des Monsunregens von Juni bis Oktober führen die zahlreichen Flüsse des Landes stets viel Wasser und neigen zu Überschwemmungen. Gleichzeitig garantieren Regen und fruchtbarer Flussschlamm reiche Ernten. Die Menschen danken den Göttern für ihre Gaben, besänftigen und bitten zugleich die Wasser- und Flussgeister, ihr Leben und ihre Habseligkeiten vor den Fluten zu verschonen. Bei der „Übertragung“ des Brauchs zum Buddhismus wurde daraus ein Dankesfest zu Ehren des heiligen Buddah. Mit dem Entzünden einer Kerze werden Buddha und seine Erleuchtung geehrt. Das Schiffchen aufs Wasser zu setzen und wegtreiben zu lassen, symbolisiert das Loslassen von schlechten Gefühlen, Ärger und Wut. Um dies zu verdeutlichen, werden vielen Krathongs abgeschnittene Fingernägel oder Haarlocken als persönliche Beigabe mitgegeben. Das Schiffchen nimmt jedoch nicht nur schlechte Eigenschaften mit auf seine Reise, sondern auch Wünsche und Hoffnungen. So setzten Liebespaare oft gemeinsam ein Krathong ins Wasser, dem sie ihre geheimsten Wünsche anvertrauen und um sich ewige Liebe schwören. Der Glaube sagt, dass die Liebe und das Glück umso länger anhalten, je länger man mit dem Blick dem Leuchten der Kerze folgt.
Aus den ehemals recht einfach gestalteten Schiffchen sind heutzutage teilweise wahre Meisterwerke geworden. Diese aufwändigen Kunstwerke, an denen oft viele Tage gebastelt wird, werden meist von Schulen, Büros oder Unternehmen gestellt und zuvor in eigenen Schönheitswettbewerben begutachtet.

In Nordthailand wird das Fest Yi Peng genannt

Eine besondere Form des Loi Krathong-Festes wird in Nordthailand, in der Gegend um Chiang-Mai gefeiert. Dort heißt das Fest Yi Peng, dauert ganze drei Tage und umfasst neben dem Loi Krathong-Ritual noch eine Zeremonie, bei der tausende von Leuchtlaternen in den Himmel steigen, die Wahl einer Festkönigin sowie Tanzvorstellungen und ein prächtiges Feuerwerk. Auch in der alten Königsstadt Sukothai wird Loi Krathong ganz besonders gefeiert. Hier finden an den Terrassen am Ufer der zahlreichen Teiche und Kanäle rund um Tempel und Paläste, aufwändige traditionelle Tanzvorführungen statt und eine beeindruckende Lichtshow verzaubert die Zuschauer, zu denen auch oft Mitglieder der königlichen Familie zählen.
Haben wir Ihnen Lust auf Thailand gemacht? Stöbern Sie doch einmal in unseren Thailand-Reisen. Thailand ist gerade in unserem Winter ein wunderbares Reiseziel, in dem es so viel zu entdecken gibt!

Herzlichst, Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen