Feiern Sie mit uns Tet, das vietnamesische Neujahrsfest

Chúc mừng năm mới!

In Vietnam gilt der Mondkalender und nach diesem wird das Neujahrfest 2013 am 10. Februar gefeiert. Das vietnamesische Neujahrsfest heißt Tet, genauer gesagt Tet Nguyen Dan und ist für alle Vietnamesen ein besonderes Ereignis.

Tet ist ein Fest des Glaubens und der Familie
Tet ist ein Fest des Glaubens und der Familie

Die Geschichte von Tet

Der vietnamesischen Mythologie zufolge wird der Jahreswechsel bereits am 23. Tag des zwölften Mondmonats eingeleitet. An diesem steigen zwei Götter, nämlich der Küchengott Ong Tao und der Landgott Ong Conga in die Sphären des Himmels auf. Den Weg legen Sie auf einem Karpfen zurück, der sich in einen prächtigen Drachen verwandelt. Die beiden Götter leben das ganze Jahr über zusammen mit der Familie und erstatten nun eine Woche vor Neujahr dem Jadekaiser Ngoc Hoang (in der chinesischen Mythologie urspünglich als Yu Di bekannt) Bericht. Je nachdem, wie gut sie im Haus behandelt wurden bitten sie um Glück, Reichtum und Segen für das neue Jahr. Am letzten Tag des alten Jahres kehren die beiden dann wieder zurück und der Jadekaiser verkündet, welche der zwölf himmlischen Hohheiten für das nächste Jahr die Geschicke der Menschen bestimmen wird.

Diese Hoheiten sind die Tierkreiszeichen des Kalenders. 2013 wird das Jahr der Schlange sein. Diese gilt als weise, intelligent und überlegt. Allerdings ist sie auch undurchsichtig und kann bisweilen listig sein. Dem vietnamesischen Kalender zufolge gilt ein Jahr der Schlange als gutes Jahr für Geldangelegenheiten und dafür, durchdachte Pläne in die Tat umzusetzen. Wer im Jahr der Schlange geboren ist, also 2001, 1989, 1977, 1965, 1953, 1941 usw., dem werden diese Eigenschaften natürlich ebenfalls zugesprochen.

Festliche Dekoration zu Tet
Festliche Dekoration zu Tet

So wird Tet gefeiert

Schon Monate vor der Himmelfahrt des Küchen- und Landgottes beginnen die Feierlichkeiten zu Tet, dem Neujahrsfest in Vietnam. Diese Periode nennt man Tất Niên, die Vorbereitung auf das Fest. Das neue Jahr soll sauber und unbelastet begonnen werden. Man kauft sich neue Kleider, legt Vorräte an und natürlich werden alte Schulden beglichen und Streitigkeiten beigelegt. So kann das Neujahrsfest unbeschwert begangen werden. Wenn sie nicht mit ihren Verwandten zusammenleben, reisen die Menschen zu ihren Familien, um gemeinsam zu feiern.

Die zweite Periode des Neujahrsfests heißt Giao Thừa, der Vorabend des Festes. An diesem wird das gesamte Haus sorgfältigt geputzt. Außerdem wird ein Altar zu Ehren der Vorfahren dekoriert. Was bei uns der Weihnachtsbaum ist, ist in Vietnam der Tet-Baum oder Neujahrsbaum. Dies ist ein etwa zwei Meter langer Bambus- oder Pfirsichzweig, der mit allerlei Schmuck behangen wird, meist in den traditionellen Farben Rot und Gold. Oft wird der Neujahrbaum schon etwas früher aufgestellt, so dass er zum Neujahrsfest Blüten trägt. Ein weiteres Glückssymbol sind Mandarinenbäumchen, die man sich zu Tet im Haus aufstellt oder verschenkt.

Es folgt schließlich die dritte Periode, Tân Niên, die Festtage. Von diesen ist der erste, dieses Jahr also der 10.02.2013, komplett der Familie gewidmet. Man isst zusammen und erzählt sich Geschichten. Die Straßen der Städte sind an diesem Tag meist wie ausgestorben. Da dem Glauben nach der erste Besucher des neuen Jahres das Glück bestimmt, werden am zweiten Tag meist Freunde und Bekannte eingeladen, die im letzten Jahr Glück hatten. Die Vietnamesen sind überzeugt, dass ein solcher Gast das Glück mit ins Haus bringt. Aus diesem Grund betritt man an diesem Tag ein Haus auch nur auf ausdrückliche Einladung. Im Gegesatz zur reinlichen Geschäftigkeit vor den Feiertagen sind Putzen und den Müll wegbringen während Tân Niên absolut verpöhnt. Dem Glauben nach würde man mit dem Staub nämlich auch das Glück aus dem Haus kehren.

Ohne die leckeren Mondkuchen wäre Tet nicht Tet
Ohne die leckeren Mondkuchen wäre Tet nicht Tet

Natürlich wird zu Tet auch gut und reichlich gegessen. Eine besondere Spezialität sind dabei die so genannten Mondkuchen. Dies sind köstliche Kuchen, die in unzähligen Versionen mit herzhaften aber auch süßen Füllungen zubereitet werden. Um den Dualismus der Himmelsreise darzustellen, gibt es dabei rechteckig geformte Kuchen namens bánh chưng, die für die Erde stehen und kreisrunde namens bánh tét, die für den Himmel stehen. Dazu naschen die Vietnamesen gerne geröstete Wassermelonensamen, salzig eingelegte Zwiebeln und kandiertes Kokosnussfleisch.

Die Städte sind während Tet bunt dekoriert.Eine Reise nach Vietnam während des Tet-Festes ist ein Erlebnis für sich. Dabei muss man sich darauf einstellen, eine Woche als Selbstversorger zurechtzukommen, da die meisten Geschäfte, aber auch viele Hotels und Restaurants während der Woche der Himmelsfahrt und an Neujahr geschlossen sind. Auch die Angestellten sollen die Chance haben, sich mit ihren Familien zu treffen und  Zeit mit ihren Lieben zu verbringen. Als Reisender haben Sie während dieser Zeit die Chance, Vietnam auf eine ganze besondere Art kennenzulernen. Während das schon sprichwörtliche Gewusel auf den Märkten während der Woche vor Tet noch dichter ist als sonst, können Sie am Neujahrstag Städte wie Ho-Chi-Minh-Stadt, das ehemalige Saigon oder Hanoi einmal als nahezu menschenleere Geisterstadt erleben.

Alternativ können Sie während dieser Tage natürlich auch einen Abstecher in die Nachbarländer Laos und Kambodscha einplanen. Dort wird das Neujahrsfest nicht gefeiert und es herrscht insofern „normaler“ Alltag.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Tet Nguyen Dan findet 2014 am 31. Januar statt, wenn das Jahr des Metall-Pferdes beginnt. Dann wünscht man sich in Vietnam wieder Chúc mừng năm mới („Ein frohes neues Jahr“)!

Herzlichst, Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen