Wüstenwunder: Namib-Dünenmeer zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt

 

Übersetzt bedeutet ihr Name „Ort der Leere“ – doch die Namib-Wüste ist keineswegs eine öde Landschaft. Im Gegenteil, sie fasziniert mit atemberaubenden Panoramen und vielfältigem Leben. Das sieht das UNESCO-Welterbekomitee genauso und hat das Dünenmeer an der Westküste Namibias am 20. Juni 2013 zum Welterbe erklärt.

Weite voller Vielfalt und Leben

Von Angola bis Südafrika erstreckt sich die Namib über 2.000 km entlang der namibischen Küste zum Atlantik und dehnt sich 160 km ins Landesinnere von Namibia aus. Sie bringt es auf eine Gesamtfläche von 95.034 km und beherbergt drei Nationalparks: den Namib-Naukluft-Nationalpark, den Nationalpark Skelettküste und den Sperrgebiet-Nationalpark. Sie umfasst im Norden den Grenzfluss Kunene und die Skelettküste, die ihren Namen den Schiffsgerippen, die dort aus dem Sand herausragen verdankt. Weiter südlich in der Namib befinden sich die Städte Swakopmund und Walvis Bay sowie das Diamantensperrgebiet um Lüderitz. Auch das bekannte Sossusvlei, eine Salz-Ton-Pfanne, liegt in der Namib.

Farben-der-Wueste

Die Schätzungen des Alters der Namib-Wüste bewegen sich um 80 Millionen Jahre – sicher ist, dass es sich um die älteste Wüste der Welt handelt. Im Lauf der Zeit hat sich ein einzigartiger Lebensraum entwickelt, der insbesondere durch das direkte Angrenzen ans Meer erstaunlich vielfältig ist – die Wüste lebt, und das bei Tagesdurchschnittstemperaturen von mehr als 50 °C, die nachts unter den Gefrierpunkt fallen! Hinzu kommen extreme Trockenheit – es fällt so gut wie kein Niederschlag und der Küstennebel ist die einzige Feuchtigkeitsquelle – sowie Sandstürme. Äußerst unwirtliche Umstände also.

Leben-in-der-Wueste

Doch einige Überlebenskünstler sind perfekt an dieses Klima angepasst – die Pflanze Welwitschie z. B., die nur in der Namib vorkommt, mehr als 2.000 Jahre alt werden und nur zwei, dafür aber bis zu sechs Meter lange Blätter ausbilden kann. Da diese mit fortlaufendem Wachstum häufig aufreißen, erwecken sie den Anschein mehrerer Blätter. Zu den tierischen Wüstenprofis gehören Wüstenelefanten, Spitzmaulnashörner, Spießböcke – die Wappentiere Namibias, Wildpferde, Stachelschweine, Rennmäuse, Graumulle, Zwergpuffottern und der Namib-Sandgecko. Eingraben in kühlere Sandschichten, Aufspüren von Wasseradern oder Wasseraufnahme ausschließlich aus der Nahrung lauten ihre Strategien. An der Küste fühlen sich u. a. Seebären, Schakale und Hyänen wohl.

Magie aus Formen und Farben

Die Namib ist nicht einfach nur eine Unmenge an Sand – vielmehr erwartet ihre Besucher ein Meer aus Sand und Farben, das seinesgleichen sucht: Je nach Lichteinfall und Luftfeuchtigkeit leuchtet es von Tiefrot bis Goldgelb – ein traumhafter Kontrast zum knallblauen Himmel. Wahre Kunstwerke aus Sand in bizarren Formen und gigantischen Höhen bringt die Wüste hervor: ob sanfte Wellen oder riesige Dünen wie die Düne 45 und Big Daddy, welche es auf ca. 380 m bringt und eine der höchsten Dünen der Welt ist.

Unterkuenfte-in-der-Wueste

Wir freuen uns, dass die Schönheit Namibias neben den Felszeichnungen von Twyfelfontein, die 2007 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurden, nun eine weitere Würdigung durch den Welterbe-Status erhalten hat und so den Schutz erfährt, der ihr gebührt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Wenn auch Sie ehrfurchtsvoll staunen möchten, können Sie die Magie der Namib beispielsweise bei unserer Reise Die Farben der Wüste erleben. Glücklicherweise ist das Bewusstsein um den schützenswerten Status des Ökosystems Wüste auch bei vielen Lodge-Betreibern tief verwurzelt, so dass eine luxuriöse Unterkunft inmitten atemberaubender Natur keineswegs die Zerstörung dieser bedeutet. Bereits beim Bau der Camps und Lodges wurde viel Wert darauf gelegt, sie der Umgebung anzupassen statt umgekehrt, und viele Unterkünfte wirtschaften nachhaltig, beispielsweise indem  sie Solarenergie nutzen und Wasser recyclen wie das Swakopmund Guesthouse. Davon können Sie sich u. a. beim Besuch der Traumoasen in Namibias Süden überzeugen.

Herzlichst, Ihr itravel Team

Kommentar verfassen