Kariega Game Reserve – eine unverhoffte Safari

Wollten Sie schon immer mal den Zauber der Garden Route mit dem Abenteuer Safari verbinden? Im Kariega Private Game Reserve ist das kein Problem! Wir wollen Ihnen heute dieses bisher nur Kennern bekannte Privatreservat an Südafrikas Südküste vorstellen. Lassen Sie sich von den überraschend vielfältigen Landschaften und der reichen Tierwelt am Ende der Garden Route begeistern.

Südafrikas Süden – mehr als nur Garden Route

GardenRouteDie Südküste von Südafrika reicht von Kapstadt am Eastern Cap über die wunderschöne Garden Route bis nach Port Elizabeth am Westen Cape. Die bunte Metropole Kapstadt ist besonders für ihre belebte Kulturszene bekannt. Zahlreiche Galerien präsentieren in Kapstadt und den nahe gelegenen Winelands die Werke junger südafrikanischer Künstler genauso wie die von bekannten Stars der internationalen Kunstszene. Die Garden Route liegt in der Provinz Wester Cape und beginnt bei Mossel Bay. Sie ist bekannt für ihre abwechslungsreichen, idyllischen Landschaften. Hier finden sich die weiten Straussenfarmen bei Oudtshoorn, die letzten Urwälder Südafrikas im Tsitsikamma Forest und wildromantische Klippen, an die der Ozean braust. Dazu ist die Garden Route für ihre charmanten Unterkünfte bekannt. Familiengeführte Gästehäuser auf ehemaligen Farmen versprühen elegantes Boutique-Flair.
Etwa 140 km östlich von Port Elizabeth (tolle Kolonialarchitektur im Stadtzentrum!) liegt das Kariega Private Game Reserve. Das private, familiengeführte Naturreservat überrascht seine Besucher mit eine unglaublichen Vielfalt an Landschaften, Tieren und Wildniserlebnissen.

Die Geschichte von Kariega

Kariega - Safari seit 1989Das Kariega Game Reserve wurde im Jahr 1989 gegründet und kann auf eine spannende und inspirierende Geschichte zurück blicken. Zunächst bestand das Gelände nur aus 660 Hektar am Oberlauf des Kariega River, auf dem die Familie Rushmere 20 Chalets errichtete. Begeistert von der Natur und der landschaftlichen Vielfalt begannen sie, mit ihren Nachbarn über die Weiterentwicklung von Kariega zu reden. Die Fullers stiegen mit ein, wodurch das Kariega Game Reserve auf 2.000 Hektar anwuchs. Nach und nach war es beiden Familien möglich, mehr der umgebenden Ländereien zu kaufen und so das Gebiet von Kariega bis auf seine heutige Größe von ca. 10.000 Hektar zu erweitern. Zugleich wurden schonende Maßnahmen zur Renaturierung des Landes betrieben und die hier ehemals heimischen Tierarten wieder zurückgebracht. In überraschend kurzer Zeit ist es so gelungen, die Spuren menschlicher Nutzung zu beseitigen und das Land hat seinen natürlichen Zauber wieder zurückgewonnen.

Vielfalt der Landschaften

Landschaften von KariegaDas Privatreservat trägt seinen Namen vom Kariega River, der es durchfließt. Seine heutige Fläche erstreckt sich bis über den Buschman’s River. Auf über 10.000 Hektar Fläche finden sich hier sage und schreibe 5 verschiedenen Ökosysteme, von denen jedes seine ganz eigene Tier- und Pflanzenwelt beherbergt. Dichte, immergrüne Wälder knüpfen an trockene Savannen. Berge erheben sich übers Land und fallen bis zur Küste mit ihren unberührt wirkenden Stränden wieder flach ab. Die Flüsse Kariega und Buschman’s schlängeln sich durch die Ebenen und kontrastieren wundervoll mit Akazienwäldern.
Kariega für FamilienDas besondere am Kariega Private Game Reserve – das gesamte Gebiet ist malariafrei und damit besonder gut für Familien mit Kindern geeignet.

Unterkünfte nach jedem Geschmack

Lodges KariegaDie abwechslungsreichen Landschaften des Kariega Game Reserve spiegeln sich auch in der Vielfalt der Unterkünfte des Reservats wider. Die Main Lodge ist der ursprüngliche Kern von Kariega. Ihre hölzernen Chalets sind auf hohen Stelzen an den Hang eines Hügels gebaut und ragen aus dem dichten Blätterdach empor. Nicht weit entfernt und noch luxuriöser sind die 10 Chalets der Ukhozi Lodge. Auch sie liegen am Hang und bieten einen atemberaubenden Blick über den Kariega River und das Tal, durch das er fließt.
Einen etwas anderen Charme besitzt The Homestead. Das ehemalige Farmhaus liegt ganz abgeschieden und privat inmitten des Reservats und bietet seinen Gästen das Flair eines luxuriösen Landguts. 5 Schlafzimmer bieten Platz für 10 Gäste, denen privates Personal wie Ranger und Koch zur Verfügung stehen. The Homestead ist damit ideal für Familien oder eine unvergessliche Incentive Reise.
Die vierte Lodge in Kariega ist die Kariega River Lodge. Sie ist zugleich auch die luxuriöseste Unterkunft im ganzen Reservat. In einer sanften Biegung des Bushman’s River liegt die Luxus-Lodge ganz friedlich und still und der abendliche Lichtschein ihrer Terrasse spiegelt sich im stillen Wasser des Flusses. Einzigartig an der Kariega River Lodge ist dabei, dass sie den Verbindungspunkt zwischen Land und Wasser darstellt. Auf dem Buschman’s River können Sie wunderbare Kanutouren unternehmen und so die Tiere von Kariega aus einer neuen Perspektive erleben. Zudem gibt es die Möglichkeit bei täglichen Flusskreuzfahren bis zu dem verträumten Fischerdorf Kenton-on-Sea vorzudringen, wo traumhafte Badestrände warten.

Die Big 5 am Ende der Garden Route

Big5Da die Ländereien von Kariega im 19. Jahrhundert hauptsächlich als Farmland genutzt wurden hatten Wildtiere wie Löwen und Leoparden hier einen schweren Stand. Sie wurden fast bis zur Ausrottung gejagt. Anfang des 20. Jahrhundert, als Safaris immer populärer wurden kam es dann vielerorts zur Wiederansiedelung der Wildtieren – oft genug allerdings nur, um Großwildjägern als Beute zu dienen. Zum Glück hat sich das Verständnis von Safaris mittlerweile geändert. Heute sind Fotos das einzige, was bei seriösen Safaris geschossen wird. Einen Elefanten oder Löwen in freier Wildbahn bei seinem natürlichen Verhalten zu beobachten ist nun mal auch eine intensive und wunderbare Erfahrung.

Im Kariega Game Reserve finden sind die berühmten Big 5 Afrikas, also Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und Büffel. Löwen waren hier seit 1850 praktisch ausgerottet. In Kariega wurden sie 2004 wieder dauerhaft angesiedelt. Dazu wurden 2 Männchen und einige Weibchen aus der Kalahari Region importiert – einer Gegend, die landschaftlich Kariega relativ ähnlich ist, so dass die Tiere sich schnell einleben konnten.
Leoparden wurden ebenfalls exzessiv gejagt. Dies dauerte sogar bis ins 21. Jahrhundert an, denn Leopardenfell erzielt auf dem Schwarzmarkt immer noch hohe Preise. Kariega engagiert sich im Rahmen seines Leoparden Projekts aktiv beim Schutz dieser edlen und stolzen Tiere.
Der Elefant galt den Farmern des Eastern Cape als „Schädling“, da er Zäune zerstörte und mit ihrem Vieh um Wasser konkurrierte. Zudem ist ja bekannt, dass Elefanten in ganz Afrika wegen des Elfenbeins gnadenlos gejagt wurden. 1931 gab es in der ganzen Provinz nur noch 16 Elefanten, die dann im Addo Elephant National Park einen Schutzraum erhielten. Die Elefantenherde, die 2004 nach Kariega gebracht wurde hat sich auf dem Gelände des Reservats gut eingelebt und genießt ganz offensichtlich die große Freiheit und Weite des Landes hier.
Ein ganz ähnliches Schicksal erlitten die Nashörner. Auch Sie wurden (und werden leider bis heute) nur wegen ihres Horns gejagt. In den letzten 40 Jahren wurden 90% (!) der in Eastern Cape ursprünglich lebenden Nashörner getötet. Die Kariega Foundation unterstützt aktiv den Schutz der Nashörner, so dass Breit- und Spitzmaulnashörner in Ruhe leben und ihre Jungen aufziehen können.
Der Büffel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in der Region Eastern Cape zwar auch ausgerottet, doch glücklicherweise existieren in ganz Afrika noch genügend Populationen, so dass die Wiedereinführung kein großes Problem war. Heute streifen wieder Büffelherden durch die Grasländer am Kariega River, wo sie genügend Nahrung und einen Lebensraum finden, der wie für sie gemacht ist.
Vogelwelt KariegaNatürlich gibt es im Kariega Private Game reserve noch viele andere Tiere zu sehen. Zebras gehörten zu den ersten Tieren, die auf dem ehemaligen Farmland wieder angesiedelt wurden. Auch Giraffen, Nilpferde und verschiedenen Sorten Springböcke leben im Schutzgebiet. Damit die Populationen im stabilen Gleichgewicht bleiben braucht es natürlich auch Raubtiere. Außer den Löwen und Leoparden bevölkern Luchse, Schackale und Hyänen das Reservat.
Kariega ist auch Heimat zahlreicher Vogelarten. Die beeindruckendsten sind dabei sicherlich der Schreiseeadler, der gerne an den Flüssen auf Fischfang geht und der Kingfisher, die afrikanische Version des bunt schillernden Eisvogels, der ebenfalls am Wasser lebt.

Safari an der Garden Route

Kariega AktivDurch seine Lage nahe Port Elizabeth bietet sich das Kairega Private Game Reserve ideal dafür an, eine Reise entlang der Garden Route mit einem spannenden Natururlaub zu kombinieren. Seine gute Erreichbarkeit und die Auswahl an luxuriösen Unterkünften sprechen für sich. Zudem ist das Gebiet komplett malariafrei, was einen Urlaub hier besonders für Familien mit Kindern interessant macht. In unserer Genussreise entlang der Garden Route ist ein zweitägiger „Schnupperaufenthalt“ in Kariega bereits inklusive. Wenn Sie die vielfältigen Safarierlebisse im Kairega Private Game Reserve aber in allen Zügen auskosten wollen empfehlen wir Ihnen, noch ein paar zusätzliche Tage anzuhängen.
Pirschfahrten, Kanutrips, Buschwanderungen Spa-Anwendungen und Flusskreuzfahrten – all das sollten Sie in Ruhe erleben können.
BushCampUnser Tipp: ab einer Buchung von 3 Nächten in einer der Lodges von Kariega haben Sie die Option, eine Nacht im Bush Camp zuzubuchen. Dabei verbringen Sie eine Nacht mitten in der Wildnis, ganz nah an der Natur (und natürlich ganz sicher) – ein unvergleichliches Erlebnis!

Herzlichst, Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen