Auf den zweiten Blick – unterschätzte Städte in Europa

Jeder kennt Paris, London, Berlin und Rom. Die Metropolen Europas sind beliebte Ziele für City Trips und Kurzurlaube. Wenn Sie keine Lust haben, zum x-ten mal nach London zu fliegen, dann lesen Sie weiter. Wir stellen Ihnen heute eine Handvoll unterschätzte Städte in Europa vor, die definitiv eine Reise wert sind.

Dresden, das Elbflorenz

DresdenWaren Sie schon mal in Dresden? Die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen erstreckt sich beiderseits der Elbe und wird von den Ausläufern des Erzgebirges umrahmt. Vor diesem idyllischen Panorama erwartet Sie in Dresden ein Stadtbild, das seinesgleichen sucht. Ihren Beinamen Elbflorenz trägt die Stadt unter anderem wegen ihrer prachtvollen barocken und mediterranen Architektur. Obwohl die Stadt im 2. Weltkrieg fast völlig zerstört wurde, sind viele ihrer einzigartig schönen Baudenkmäler heute wieder zu bewundern. Die Frauenkirche ist dabei sicherlich das stärkste Symbol für die Verheerungen des Krieges, aber auch für Frieden und Versöhnung. Auch den Zwinger und die Semperoper muss man einfach mal gesehen haben. Zudem ist Dresden mit 63 % Grünflächen im Stadtgebiet eine der grünsten Städte Europas. Die Stadt beherbergt zudem exzellente Kunstsammlungen, wie die Gemäldegalerie Alte Meister oder das Grüne Gewölbe.

Auch die Umgebung der Stadt ist sehenswert. Das Elbsandsteingebirge gilt als eine der schönsten Landschaften Deutschlands. Hier loht sich ein Besuch der Festung Königstein, einer der größten Bergfestungen Europas. Etwa 25 km die Elbe hinab liegt Meißen. Das pittoreske Städtchen ist Heimat des berühmten Meissener Porzellans.

Anreise: Mit der Deutschen Bahn oder ab Düsseldorf, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart, München direkt zum Flughafen Dresden (ca. 11 km vor der Stadt gelegen)

Gdańsk, die Ostseeperle

gdanskDas ehemalige Danzig liegt am Südrand der Bucht von Gdańsk an der Ostseeküste Polens. Die Stadt war und ist ein wichtiger Handelshafen der Ostsee und ihr Status als Hansestadt prägte auch ihr Erscheinungsbild. Auch das Mittelalter, in dem Danzig als die reichste Stadt der Welt galt, hat zahlreiche architektonische Spuren hinterlassen. Als Besucher sollten Sie sich auf jeden Fall die Frauengasse ansehen. Die schmale Gasse mit ihren reich geschmückten Bürgerhäusern ist ein wunderschönes Beispiel für das einstige Straßenbild Danzigs. Das Krantor und der Hafen sind ebenfalls sehenswert.

Nicht weit von Danzig entfernt liegt das pittoreske Seebad Sopot. Hier können Sie vom Kurhaus zum Molo genannten Seesteg bummeln und dort einen Kaffee mit Seeblick genießen.

Anreise: ab Berlin, Frankfurt/Main, München, Dortmund, Hamburg/Lübeck direkt zum Flughafen Danzig (ca. 16 km vor der Stadt gelegen)

Kiew, die Mutter aller russischen Städte

KiewKiew ist die größte Stadt der Ukraine und liegt im Norden des Landes am Fluss Dnepr. Auf der Westseite des Flusses liegt das historische Stadtzentrum auf zahlreichen Hügeln und viele Kastanienbäume lockern das Stadtbild auf. Die Ostseite des Flussufers wurde erst im 20. Jahrhundert bebaut. Hier ist das Land flach und viele Verzeigungen des Flusses durchfließen die Stadt. Einige unbebaute Inseln im Fluss sind grüne Oasen, auf denen es sich herrlich picknicken und entspannen lässt. In Kiew gibt es zahllose orthodoxe Kirchen und Klöster zu besichtigen, weswegen die Stadt auch „Jerusalem des Ostens“ genannt wird. Auch die weltliche Architektur Kiews ist beeindruckend. Das Haus mit den Chimären ist ein imposantes Jugendstilgebäude. Nicht verpassen sollten Sie die Stadttore, die es in Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ zu musikalischem Weltruhm gebracht haben.

Für hartgesottene Reisende: etwa 140 km nördlich von Kiew liegt die Stadt Tschernobyl und es ist möglich, Tagestrips dorthin zu unternehmen. Hier erwartet Sie eine unvergessliche, wenn auch sehr beklemmende Erfahrung.

Anreise: ab Frankfurt/Main, Berlin, München, Düsseldorf, Hamburg direkt zum Flughafen Kiew (ca. 10 km vor der Stadt gelegen)

Valencia, mehr als nur Orangen

ValenciaValencia ist die drittgrößte Stadt Spaniens und hat mindestens genauso viel zu bieten wie ihre große Schwester der spanischen Küstenstädte, Barcelona. Sie liegt etwa 350 km südlich von Barcelona an der Mündung des Flusses Turia. Aufgrund verheerender Überschwemmungen wurde der Fluss jedoch aus der Stadt heraus verlegt. Das ehemalige Flussbett wurde in einen Park verwandelt. In diesem liegt auch die Ciudad de las Artes y de las Ciencias, die Stadt der Künste und der Wissenschaften, ein einzigartiges Kultur- und Wissenschaftszentrum mit außergewöhnlicher Architektur. Ein tolles Beispiel für die Baukunst der Gotik ist die Seidenbörse Lonja de la Seda. Der etwa 2.000 m² große Komplex ist UNESCO-Welterbe. Etwa 33 Museen und zahlreiche Festivals, die das Jahr über stattfinden lassen hier keine Langeweile aufkommen. Und wer sich zwischendurch entspannen möchte, kann dies an den Badestränden der Stadt tun.

Auch kulinarisch weiß die Stadt zu überzeugen. Immerhin ist sie die Heimat der Paella. Dazu trinkt man gerne Agua de Valencia, einen Cocktail aus prickelndem Cava, Orangenschnaps und frischem Orangensaft.

Anreise: ab Düsseldorf, Frankfurt, München direkt zum Flughafen Valencia (ca. 10 km vor der Stadt gelegen)

Chester, very british

ChesterDie etwa 2.000 Jahre alte Stadt Chester liegt im Nordwesten Englands, an der Mündung des Flusses Dee, nahe der Grenze zu Wales. Wie viele englische Städte wurde sie von den Römern gegründet und ist bis heute eine der schönsten erhaltenen, nahezu komplett ummauerten Städte des Landes. Mittelalterliche und viktorianische Architektur formen das Stadtbild, das vor allem durch die wunderschönen Fachwerkhäuser glänzt. Einzigartig an Chester sind auch die so genannten „Rows“, Straßenzüge mit Läden in den untersten beiden Stockwerken. Dabei liegt das untere Stockwerk meist im Souterrain und wirkt fast höhlenartig. Die oberen Läden liegen etwas zurückgesetzt an einer durchgängigen Promenade, die sich über das Straßenniveau erhebt.

Von Chester aus können Sie ganz leicht die idyllische Küste besuchen oder einen Trip nach Liverpool, der Heimat der Beatles unternehmen.

Anreise: ab fast allen deutschen Flughäfen direkt zum Hawarden Airport, Chester (ca. 8 km vor der Stadt gelegen)

Vilnius, Rom des Ostens

VilniusDie Landeshauptstadt von Litauen liegt im Südosten des Landes, knapp 40 km von der Grenze zu Weißrussland entfernt. Die Stadt ist katholischer Bischofssitz und trägt ihren Beinamen „Rom des Ostens“ aufgrund der über 50 Kirchen im Stadtgebiet. Zudem ist sie mit ihrer 1579 gegründeten Universität eine der ältesten Universitätsstädte Europas. 2009 war Vilnius Kulturhauptstadt Europas und ihre Altstadt mit den wunderschönen Barockgebäuden ist UNESCO-Welterbe. Vilnius galt traditionell als eine der liberalsten Städte Europas und bot im 2. Weltkrieg zahlreichen verfolgten Juden Schutz und Unterkunft. Viele der Juden aber auch Bewohner von Vilnius wurden in der Zeit des Krieges ermordet. Das Museum der Opfer des Genozids arbeitet diese Geschichte eindrucksvoll auf und gilt vielen seiner Besucher als eines der eindrucksvollsten und bewegendsten Museen.

In einem ehemaligen jüdischen Viertel wurde in den 1990er Jahren die „Republik Užupis“ ausgerufen, eine Künstlerkolonie, die gern mit Montmartre in Paris verglichen wird und jedes Jahr am 1. April ihren „Unabhängigkeitstag“ mit einem großen Festival feiert.

Vor den Toren der Stadt liegt Trakai, die mittelalterliche Hauptstadt Litauens, wo sich ein Besuch der wiederaufgebauten Wasserburg lohnt.

Anreise: ab Frankfurt/Main, Bremen, Dortmund direkt zum Flughafen Vilnius (ca. 6 km vor der Stadt gelegen)

Herzlichst, Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen