Umweltschutz als Abenteuer im Kariega Freiwilligenprogramm

Urlaub machen kann jeder. Und auch beim Abenteuerurlaub mit Safari in Südafrika kann man sich, wenn man es will, einfach „durch den Busch kutschieren lassen“. Wenn Ihnen das zu langweilig ist und Sie etwas wirklich anderes erleben möchten, dann haben wir einen Vorschlag für Sie: Nehmen Sie teil am Freiwilligenprogramm des Kariega Private Game Reserve! Erleben Sie hautnah, wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Wildnis Südafrikas praktiziert werden und leisten Sie einen eigenen Beitrag zu Forschung und Tierschutz. Eine wirklich unvergessliche Erfahrung erwartet Sie.

Kariega – vom Farmland zurück zu ursprünglicher Natur

kariega naturDas private Reservat Kariega liegt in Südafrika, hinter dem östlichen Ende der Garden Route in der Provinz Eastern Cape. Hier treffen 5 Ökosysteme aufeinander. Sie kreieren dabei nicht nur einmalige Landschaften, sondern bieten auch einer großen Vielfalt an Tieren eine Heimat. Da das Gebiet im letzten Jahrhundert als Farmland genutzt wurde, musste es von den Betreibern von Kariega in mühevoller Arbeit renaturiert werden. Diese Arbeit dauert bis heute an und ist eine wundervolle Möglichkeit, mitzuerleben, wie die Natur wieder zu ihrer Ursprünglichkeit zurückfindet und sich das natürliche Gleichgewicht zwischen den Tieren und ihrer Umwelt wieder einpendelt.

Freiwilligenarbeit in Kariega

Mitarbeit in KariegaAls „Assistant Conservation Manager“ können Sie beim Kariega Freiwilligenprogramm ganz aktiv und direkt bei vielfältigen Maßnahmen des Umwelt- und Tierschutzes mitarbeiten und leisten damit auch einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Zusammenhänge dieses vielfältigen Naturraumes.
Die Teilnahme am Freiwilligenprogramm erstreckt sich über einen Zeitraum von mindestens 2 und maximal 12 Wochen. Dabei ist es so, dass Sie bei einem längeren Aufenthalt natürlich an potenziell spannenderen Projekten teilnehmen können, da diese eine gewisse Einarbeitungszeit erfordern und dementsprechend kontinuierliche Arbeit. Doch auch bei einem kürzeren Aufenthalt ist es möglich, voll in die Naturschutz-Arbeit einzusteigen. Die Freiwilligen werden in kleine Teams eingeteilt, die jeweils von einem fachkundigen Koodinator betreut werden, der die unterschiedlichen Projekte vorstellt, anfallende Arbeiten erläutert und vor allem auch die konkrete Zielsetzung der Maßnahmen aufweist. Es geht beim Kariega Freiwilligenprogramm schließlich nicht darum, billige Arbeitskräfte zu sammeln, sondern den Teilnehmern einmalige und hautnahe Einblicke in den Naturschutz zu ermöglichen.
Freizeit genießenDie Freiwilligenteams wohnen in kleinen, komfortablen Häusern und verpflegen sich selbst. Dabei kochen sie abwechselnd für die gesamte Grupe und es finden regelmäßig abends Braai’s (traditionelle südafrikanische Grillabende) statt. außerdem steht ihnen ein Pool zur Verfügung, um sich abends erfrischen zu können.
In der Regel dauert ein „Arbeitstag“ 7 bis 9 Stunden. Das schöne dabei ist, Sie machen diese Arbeit dort, wo andere zum Urlaub hin fahren! Die Fahrten zur Verhaltensforschung bei Elefanten oder Löwen sind im Prinzip wie eine Safari, nur dass Sie als Freiwilliger dabei eine Aufgabe haben. Außerdem ist die Arbeitszeit der Freiwilligen so kalkuliert, dass für Sie auch noch Freizeit bleibt in der Sie einfach die Schönheit der Natur genießen oder an tollen Aktivitäten teilnehmen können. Samstags finden Ausflüge zu nahe gelegenen Städten wie Kenton-on-Sea oder Port Alfred statt. Auf Wunsch können Sie auch an Aktivitäten des Kariega Reserve wie Pferdeausritten, Fallschirmsprüngen, Kanuwanderungen oder Quadbiking teilnehmen. Diese sind allerdings nicht inklusive. Sonntags haben Sie komplett frei.

Forschungsprojekte in Kariega

Forschung in der Wildnis

    • Elefanten Monitoring

Bei Monitoring-Projekten geht es um die Erfassung von Beständen und Bewegungsprofilen. Hier wird vor allem das Wanderungsverhalten der Elefanten von Kariega erforscht. Die Arbeit hier umfasst zwei wichtige Tätigkeiten. Zum einen die Identifikation von einzelnen Elefanten und die Katalogisierung von sozialen Gruppen. Als Identifikationsmerkmal werden die Ohren der Elefanten benutzt und als Profil skizziert, denn dies ist für den Elefanten was bei uns der Fingerabdruck ist. Das Wanderungsverhalten wird mit Hilfe von Telemetriedaten erfasst. Einige Elefanten sind mit Funkhalsbändern ausgestattet und die Freiwilligen fahren per Jeep bestimmte Routen im Reservat ab und bestimmen den Aufenthaltsort der Tiere.

    • Leopardenpopulationen erfassen

Leoparden wurden viele, viele Jahre gnadenlos gejagt. Trotzdem haben es einige wenige Tiere geschafft in sehr abgelegenen und unzugänglichen Regionen zu überleben. Durch das Verbot der Jagd und die Umwidmung des Landes zum Reservat kommen die Leoparden nun langsam zurück und besiedeln wieder ihre angestammten Regionen. Diesen Prozess erforscht unter anderem die Nelson Mandela Universität und die Freiwilligen leisten vor Ort dazu einen Beitrag. Dazu wurden auf dem gesamten Gelände von Kariega Kameras installiert, die die Anwesenheit und Wanderung der Leoparden beobachten. Aufgabe der Freiwilligen ist es, regelmäßig die Speicherchips der Kameras auszutauschen und das gesammelte Material zu sichten. Zudem werden die Kameras in regelmäßigen Abständen an neue Orte gebracht, um die Wahrscheinlichkeit einer Leopardensichtung zu erhöhen.

    • Löwenjagdverhalten

Für die natürliche Balance zwischen Raub- und Beutetieren in einem Reservat ist es entscheidend zu wissen, welche und wie viele Beutetiere das Löwenrudel von Kariega reißt. Hierzu wurden einige Löwen mit Funkhalsbändern ausgestattet, so dass man ihren Bewegungen folgen kann. Auf nächtlichen Pirschfahrten machen sich die Freiwilligen auf die Spur der Löwen und dokumentieren deren Jagdverhalten.
Nashorn Monitoring

    • Nashörner beobachten

Alleine im Jahr 2012 wurden in Südafrika weit über 600 Nashörner gejagt und teilweise bestialisch abgeschlachtet. Um dies zu verhindern, werden vielfältigste Maßnahmen unternommen. Die wichtigste ist dabei die Überwachung der Bewegung der Nashörner, damit die Ranger im Notfall schnell eingreifen können. So kann teilweise die Tötung der Tiere verhindert werden und manchmal ist es sogar möglich, die Wilderer festzunehmen. Als Freiwilliger helfen Sie bei der Ausstattung der Nashörnern mit Sendern (die passiert aufgrund des Aufwands der Prozedur allerdings nicht so oft) und deren Überwachung mit. Da bei Nashörnern der Hals jedoch genauso dick wie ihr Kopf ist, können sie nicht mit normalen Senderhälsbändern ausgestattet werden. Die speziellen Sender für Nashörner werden direkt in das Horn der Tiere eingesetzt. Zur Durchführung dieser – für die Tiere völlig schmerzfreien – Prozedur werden die Nashörner kurzzeitig betäubt, markiert und medizinisch untersucht.

    • Vogelbeobachtung

Das Projekt BIRP (Birds in Reserve Project) beschäftigt sich mit der Katalogisierung der vielfältigen Vogelpopulationen von Kariega. Jedes der 5 Ökosysteme des Reservats hat eine einzigartige Zusammensetzung an Vogelarten, die dort heimisch sind. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vogel-Demographie der Universität von Kapstadt erstellen die Freiwilligen Populationsprofile der verschiedenen Lebensräume in Kariega – vom Buschman’s River über die Savanne bis zur Küste des Indischen Ozeans.

Weitere Freiwilligenprojekte in Kariega

Arbeiten im ReservatZusätzlich zu den besonderen Forschungsprojekten fallen im Rahmen des Conservation Managements auch weitere Tätigkeiten an, die den Erhalt der Natur des Reservats befördern.

    • Erstellung von Populationslisten verschiedener Tiere (Antilopen, Bullen, Zebras, usw.)
    • Erfassung und Kontrolle invasiver Pflanzenarten

Eingeschleppte Pflanzenarten bedrohen die natürliche Vegetation und stören das natürliche Gleichgewicht. Ihre Verbreitung wird erfasst und die Pflanzen werden gegebenenfalls gerodet (was durchaus körperlich anstrengende Arbeit bedeutet).

  • Erosionskontrolle und Maßnahmen zur Renaturierung des ehemaligen Farmlandes, wie z.B. Entfernung alter Grenzzäune und Wasserleitungen

Besondere Abenteuer in Kariega

Eine Giraffe wird für medizinische Untersuchungen gefangenAb und an stehen besondere Aufgaben im Conservation Management an, bei denen Sie als Freiwilliger ebenfalls mithelfen können.

    • Einfangen von Wildtieren

Manchmal müssen Wildtiere wie Löwen, Elefanten, Giraffen oder Zebras für medizinische Untersuchungen, Behandlung oder zur Markierung mit Funksendern eingefangen werden. Als Freiwilliger haben Sie die Möglichkeit, bei diesem besonderen Erlebnis mitzuwirken.

    • Auswilderung von Tieren

Das natürliche Gleichgewicht der ursprünglichen Ökosysteme von Kariega ist noch nicht wiederhergestellt. Die Maßnahmen hierfür laufen kontinuierlich weiter und es werden immer wieder ehemals hier heimische Tierarten eingeführt. Hierbei können Sie als Freiwilliger aktiv mithelfen.

    • Brandschutz

Besonders die Savannenregionen von Kariega werden im Sommer (unseren Wintermonaten) teilweise sehr trocken, so dass die Gefahr von Buschbränden besteht. Da es in der Wildnis keine Möglichkeit gibt, solche Brände zu löschen werden ausgewählte Gebiete von der Buschfeuerwehr kontrolliert abgebrannt, um im Falle eines „wilden“ Feuers dessen Ausbreitung zu minimieren. Die Freiwilligen helfen hier zum Beispiel dabei, die Brandschneisen vorzubereiten und Tierherden zeitweilig aus dem Gebiet zu vertreiben, damit diese nicht gefährdet werden.

Soziales Engagement

Soziale Projekte unterstützenNeben dem Schutz der Umwelt ist auch das soziale Engagement ein wichtiger Aspekt der Freiwilligenarbeit in Kariega. Dies geschieht durch Unterstützung einer lokalen Schule. Hier gehen Kinder aus einem Umkreis von 10 km zum Unterricht (und laufen in der Regel zur Schule und zurück). Die Freiwilligen besuchen die Schule einmal pro Woche und unterstützen die Kinder. Sie haben die Wahl, ob Sie den Kindern Englisch beibringen, indem Sie Ihnen etwas über Ihre Heimat erzählen oder eine Sportstunde mit einer Runde Fußball, Tanzen oder Yoga gestalten. Es ist ebenfalls möglich, einfache Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten am Schulgebäude zu übernehmen.

Weitere Informationen zur Teilnahme am Freiwilligenprojekt von Kariega erhalten Sie hier oder durch die persönliche Beratung der itravel-Reisespezialistinnen.

Herzlichst, Ihr itravel-Team

Kommentar verfassen