Auf einem Schlitten durch die Straßen Funchals

Die Atlantikinsel Madeira ist bekannt für ihr ganzjährig mildes Klima, ihr berühmtes Blumenfest und ihre Wasserkanäle, die Levadas. Jedes Jahr zieht es eine Vielzahl an Wanderern auf das Eiland.
Die Hauptstadt ist Funchal, was so viel wie „viel Fenchel“ bedeutet. Mit knapp 112.000 Einwohnern ist die Stadt der Fenchel relativ klein, doch es findet sich hier alles, was der Besucher erwartet: romantische Buchten, ein eleganter Hafen und eine Fülle an Straßencafès, die zum Verweilen einladen. Südeuropäisches Lebensgefühl pur!

Madeira_funchal_Küste_Panorama

Sitzt man dann in einem dieser Cafès und genießt das Ambiente, staunt man nicht schlecht, wenn plötzlich ein Schlitten an einem vorbei saust. Der ein oder andere kann sich dabei auch durchaus am Portwein verschlucken. Schlitten in Portugal? Mitten in der Stadt? Ja das gibt es nur in Funchal. Venedig hat seine Gondoliere, Wien seine Fiaker und Funchal eben seine Carreiros. Korbschlittenfahrer eben.

Die in weiß gekleideten Männer mit ihren Strohhüten ähneln ihren Kollegen in Venedig zwar, doch ist ihr Job sehr unterschiedlich. Während die Gondoliere gemächlich durch die Kanäle schippern, geht es in Funchal rasant zu: Mit bis zu 40 km/h rasen sie mit ihren Passagieren durch die engen Straßen der Inselhauptstadt. Zwei Carroerios lenken den Schlitten und bremsen ihn nur mit ihren Schuhsohlen!Der Startplatz der Schlittenfahrt befindet sich unterhalb der Wallfahrtskirche in Monte, dem Villenviertel. Erfunden hat das ganze ein britischer Handelsherr im 18. Jahrhundert. Dieser suchte nach einem schnellen Fortbewegungsmittel in das Stadtzentrum und erfand so eine beliebte Touristenattraktion.

Für 20 Euro können Sie während Ihres Aufenthaltes auf Madeira auch an der etwa 10 minütigen Abfahrt dabei sein.

Kommentar verfassen