Le Jardin Majorelle – der besondere Garten in Marrakesch

Die Welt steht in diesem Moment still: Kein Mucks ist hier zu hören, kein Lärm dringt durch die dicken Mauern. Ein kleines Refugium inmitten einer Metropole namens „Le Jardin Majorelle“.
Einige Gehminuten von der berühmten Medina und dem Djemaa El-Fna entfernt, verbirgt sich diese Oase mitten im Trubel.

Marrakesch ist schon immer die Stadt der Gärten und Plantagen gewesen. Die Innenhöfe der unzähligen Riads sind Oasen mitten in der staubigen Stadt.
Doch nur ein Garten hat eine besondere Geschichte zu erzählen: Der Jardin Majorelle.
Einst von dem französischen Künstler und Pflanzensammler Jacques Majorelle gegründet, und später vom berühmten Modeschöpfer Yves Saint Laurent und dessen Lebensgefährten gekauft und restauriert, steht der Garten heute auf jeder To-Do-Liste für Marrakesch-Besucher.

Das berühmte „Bleu Majorelle“

Das ehemalige Atelier Majorelles wurde zu einem Museum umfunktioniert, welches heute ein Museum beherbergt.
Das Besondere an diesem Gebäude ist allerdings die charakteristische Farbe, die es seit dem Bau noch immer trägt: das berühmte „bleu majorelle“, eine Art leuchtendes Kobaltblau.
Zwischen all den grünen Pflanzen und Bäumen sticht das Haus sprichwörtlich hervor.

Die ursprüngliche Idee des Malers war es die ganze Welt in einem Garten zu vereinigen. Kakteen, Bananenstauden, Bambus, Farne und Bougainvillea von fünf Kontinenten vereint in einem Park. Doch nach dem Tode Majorelles verwucherte der Garten zusehends. Eine Oase weniger in Marrakesch.
Bis 1967 Yves Saint Laurent und sein Partner Pierre Bergé das Anwesen entdeckten und es 13 Jahre später kauften. Bergé sagte einmal: “Als wir den Jardin Majorelle entdeckten, war er eine Ruine.“ Heute gilt er als eine der Hauptattraktionen für Touristen.

Aber wenn man zur richtigen Zeit dort ist, kann man das Glück haben, diese Oase ganz für sich allein zu haben. Frühmorgens oder nachmittags ist es am günstigsten.

Wenn man auf einer der unzähligen Bänke unter Palmen sitzt, kommt man sich vor, als wäre man in einer anderen Welt. Über 300 verschiedene Pflanzenarten sind auf dem Grundstück zu finden. Jede gleicht eher einer Statue als einem Gewächs. Der Blick wandert sprichwörtlich von einem Kunstwerk zum nächsten.

Ruhestätte des Modedesigners

Auch ein Stück des großen Modedesigners ist zu finden: Im öffentlich zugänglichen Teil befindet sich hinten unter Bananenstauden ein einfacher Betonblock, aus dem eine antike Säule hervorragt, die Yves Saint Laurent gewidmet ist. In einem abgetrennten Teil des Geländes hingegen, befindet sich das Privatanwesen des großen YSL. Als er 2008 verstarb, wurde auf seinen Wunsch hin, seine Asche im Rosengarten verstreut – seinem Lieblingsort.

Sollten Sie nun auch Lust bekommen haben, den Jardin Majorelle und Marrakesch besuchen zu wollen, dann schauen Sie sich bei unseren Angeboten um.

Kommentar verfassen