itravel – for that moment

You only live once! Man lebt nur einmal
Im stressigen Alltag vergessen wir manchmal das Leben zu genießen. Wir hetzen von einem Ort zum nächsten und kommen doch nie wirklich an. Wenn wir dann endlich Urlaub haben, dann möchten wir so viel wie möglich erleben. Erneut hetzen wir uns. Dabei geht es im Leben doch eigentlich darum es zu „leben“ und die Welt in all ihren Facetten zu genießen.
Reisen macht glücklich! Ist Balsam für die Seele und das Planen einer neuen Reise lässt uns aus unserem oft so eintönigen Alltag entfliehen.
Manchmal sind wir alle so in unserem Tun gefangen und vergessen, dass die Welt so groß, geheimnisvoll und voller Abenteuer steckt, die wir noch entdecken müssenDenn bei YOLO geht es um viel mehr als nur um „Urlaub machen“ – es geht darum in eine andere Welt außerhalb der eigenen Komfortzone einzutauchen.
Einmal wollen wir mit Haien tauchen, ein anderes Mal fliegen wir bei Tagesanbruch in einem Heißluftballon über Bagan oder wir kosten 1000-jährige Eier. Aber auch die vermeintlich kleinen Dinge, wie der erste warme Sommertag oder Schnee an Heiligabend, machen glücklich und wir wollen nichts davon missen.
Man lebt eben nur einmal und deshalb sollte man seine Zeit nutzen und viele neue, spannende und verrückte Dinge tun und sein Leben genießen.

Wir hoffen Sie mit unserer Liste ein wenig zu inspirieren und Ihnen eine kleine Flucht aus dem Alltag zu ermöglichen..

External-Concept-Image-02Australien

Wohnen an der Klippe

5 Etagen in einer Lage wie Sie weltweit einzigartig ist! Die Designer von Modscape haben in einem Design-Entwurf an der australischen Küste einen der wohl spektakulärsten Wohnträume wahr werden lassen. Wie würde es sich wohnen lassen, wenn das eigene zuhause an einer Klippe angebracht wäre? Das Ergebnis ist atemberaubend und der Blick auf den Ozean einfach unbezahlbar.

 

 

 

tierwanderungTansania

Migration

Eines der größten Naturschauspiele der Erde ereignet sich jedes Jahr in der nordtansanischen und kenianischen Serengeti. Weit mehr als 1 Millionen Zebras, Gnus, Gazellen, Topis & Antilopen machen sich auf den Streifzug nach Wasser und nahrhaften Gräsern. Die sich wiederholenden Regen- und Trockenperioden halten diesen immerwährenden Kreislauf in Gang.

 

Swing at the end of the world_ecuadorEcuador

Swing at the „End of the world“

„The Swing at the End of the World” ist auf den ersten Blick “nur” eine Schaukel, die an einem Baumhaus namens “A Casa Del Arbol” befestigt ist.

Der zweite Blick verrät: Diese Schaukel im kleinen Ort Baños, im Herzen Ecuadors ist alles andere als gewöhnlich.

Nur die Wagemutigsten trauen sich auf die einfache Konstruktion aus einer Sitzplatte befestigt an einem Seil zu steigen. Doch wer er wagt, wird mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. In 2,5 km Höhe schaut man in die Schlucht und hat eine hervorragende Sicht auf den aktiven Vulkan Tungurahua.

 

Salar-de-Uyuni-BoliviaBolivien

Salar de Uyono

Es sieht so aus wie ein zugefrorener See, doch der Schein trügt. Vor über 10.000 Jahren ist der See Paläosees Tauca ausgetrocknet und hat eine 10.000 qm große Salzkruste hinterlassen.  Tagsüber ist es so hell, dass man nicht ohne Augenschutz und Lichtschutzfaktor die Salzpfanne betreten kann. Im Süden des Salar de Uyinu sind bizarre Fels- und Wüstenlandschaften zu finden. Mit etwas Glück begegnet man hier auch Flamingos.

 

 

Skydiving in DubaiDubai

Into the skySchwitzige Hände, der Puls rast und man will sich eigentlich nur übergeben: So geht es wohl jedem vor seinem ersten Fallschirmsprung.
Doch nachdem man wieder festen Boden unter  den Füßen hat, ist man einfach nur noch eines: Berauscht vor Glück!

Skydiving ist eines der Dinge im Leben, die jeder einfach mal gemacht haben sollte. Egal ob wie hier in Dubai, in Australien oder in Deutschland – Adrelanin pur ist überall garantiert.

Leuchtturm Roter SandDeutschland

Ganz allein auf dem Meer80 Jahre wies der Leuchtturm Roter Sand Schiffen den Weg auf der Nordsee. Heute ist es Deutschlands einsamstes Hotel. Wer die dreistündige Anreise in einem Bergungsschlepper
hinter sich bringt, wird mit absoluter Einsamkeit belohnt.
Der Leuchtturm ist mit seinen 125 Jahren  das weltweit erste Bauwerk auf offener See und wird seit 1999 als Hotel genutzt.

 

 

 

Haiku-Stairs-HawaiiHawaii

Haiku Stairs auf Hawaii

Ob Led Zeppelin bei ihrem Hit „Stairway to Heaven“ an die schier endlosen Stufen der Haiku Stairs auf der hawaiiansichen Insel Oahu gedacht haben? Möglich wäre es!
Die 3.922 Stufen ragen schier in den Himmel und verschwinden sogar teilweise im Nebel.
Ursprünglich wurden sie installiert um Antennenkabel von der einen auf die andere Seite der Klippe zu bringen. Heute ist es ein beliebter, aber auch gefählricher, Trekking Trail.

 

 

Paris, Eiffelturm beiNachtFrankreich

Auf den Eiffelturm steigen

Die Besteigung des Eiffelturms in Paris ist zugegebenermaßen nichts außergewöhnliches. Und doch zieht es jede Stunde (!!) mehr als 1250 Menschen auf den stählernen Koloss.  Kein Wunder, denn der Ausblick auf die Stadt ist einzigartig und  raubt einem schierweg den Atem.
Auf 3 Plattformen, auf der ersten befindet sich sogar ein eigenes Postamt, steht man sprichwörtlich über der Weltstadt und saugt den Flair ein.
Unser Tipp: Die Tickets am besten online vorab kaufen (www.eiffel-tower.com).

Manhattan_HeliUSA

Helikopterflug über Manhattan

Klar sollte man einen Hop on-Hop off Bus in New York City nehmen und eine Tour machen, die an allen bekannten Sehenswürdigkeiten vorbeiführt oder stundenlang durch die Stadt laufen und sich die  zahlreichen Hotspots anschauen.
Aber ein Mal im Leben sollte man sich die  Skyline der Megacity aus der Vogelperspektive ansehen: Ein Helikopterflug bietet eine einzigartigen Ausblick auf die „City that never sleeps“.
Besonders der Rundflug um die berühmte Freiheitsstatue ist ein unvergesslicher Augenblick.

The Manta Resort, SansibarSansibar

Schlafen bei den Meeresbewohnern

Tagsüber auf der Terrasse Sonnenbaden und  sich in die kühlen Wellen stürzen und nachts Fische beobachten – so verläuft ein ganz normaler Tag im Manta Resort auf der  kleinen Insel Pemba. Zwar lautet die Beschreibung „Hotelzimmer“, aber genaugenommen handelt es sich hierbei um eine Art Floß mit einer Unterwasserkoje. Das Besondere an diesem Schlafzimmer sind die großen Fenster, die es erlauben, die  faszinierende Unterwasserwelt von ganz nah zu beobachten.
Sie wollen auch einmal die etwas andere Aussicht genießen? Sprechen Sie uns an!

Blue Lagoon, IslandIsland

Erholungsbad

Bláa Lonið – so lautet die  Übersetzung der Blauen Lagune, Islands bekannteste und beliebteste Sehenswürdigkeit. Die Lagune ist eine Lavasenke und mit zwei Dritteln Salzwasser und einem Drittel Süßwasser gefüllt.  Dadurch ist  sie ein  weltweit einmaliges  Naturphänomen und verfügt über ein einzigartiges Ökosystem.
Trotz kühler Außentemperaturen hat das Wasser im  dazugehörigen Thermalbad eine angenehme Temperatur von 37-42 Grad.
Sie wollen auch einmal ein „Erholungsbad“ nehmen? Sprechen Sie uns an!

La Quebrada Cliff, AcapulcoMexiko

Schwerelos

Mit den Füßen am Abgrund stehen, unter einem brechen die Wellen und das Herz schlägt einem bis zum Hals: Genau so muss es einem Klippenspringer ergehen Sekunden bevor er sich in die Wellen stürzt. Beim Auftauchen dann das erlösende Gefühl es geschafft zu haben. Nur wenige haben den Mut dazu.
Mittlerweile ist Klippenspringen eine Sportart geworden, überall auf der Welt trauen sich Mutige kopfüber ins Meer zu springen. Doch nur wenige wissen, dass der Ursprung in Acapulco,  Mexiko liegt. Auf dem Felsen La Quebrada zeigten Perlentaucher Touristen ihr Können.
Sie wollen auch einmal „abtauchen“? Sprechen Sie uns an!

Holi Fest, IndienIndien

Besuch eines Holi-Festes in Indien

Ja es gibt sie mittlerweile auch hier:  Im Sommer finden in europäischen Städten unzählige Festivals statt, in denen sich Partyhungrige mit buntem Farbpulver gegenseitig bewerfen und dabei tanzen.
Doch wer den Zauber des Holi wirklich erleben will, der muss zu Beginn des Frühlings, meist Anfang März, in den Norden Indiens reisen.
Holi ist eines der ältesten Feste Indiens und symbolisiert das Ende des Winters und den Sieg über das Böse. Das „Fest der Farben“ kann bis zu zehn Tage andauern.

Haitauchen, SüdafrikaSüdafrika

Hier haben wir ein ganz besonderes „Hai-Light“

Beim Haitauchen vor der Küste Südafrikas haben erfahrene Taucher die Chance den Raubtieren sehr nah zu kommen.
Sicherheit bietet ihnen ein Käfig. Aus dieser Position heraus sind  einzigartige Beobachtungen möglich.

Kjeragbolten, NorwegenNorwegen

Kjaeragbolten – Nur was für besonders Schwindelfreie

Über 1.000 Meter über dem Abgrund auf einem fliegenden Stein stehen – das ist nur etwas für ganz Mutige. Zwischen zwei Felsabstürzen ist ein ca. 5m3 großer runder Granitfelsen eingeklemmt.

Unser Tipp: Den Blick Richtung Tal richten! Einfach ein unvergesslicher Anblick! Sie wollen auch einmal „ziwschen den Welten“ stehen? Sprechen Sie uns an!

Marrakesch, Djemaa el-Fna Marokko

Den Marktplatz Djemaa el-Fna besuchen

Für jeden Besucher ist der berühmte Markt am Rande der Altstadt von Marrakesch ein einzigartiges Erlebnis: Gaukler, Wahrsager, Schlangenbeschwörer und unzählige Verkaufsstände und  Garküchen wohin das Auge reicht. Sich einfach Treiben lassen und die Gerüche und Eindrücke dieses faszinierenden Platzes auf sich wirken lassen – so lernt man den Orient von seiner schönsten Seite kennen!

Geparden streicheln, SüdafrikaSüdafrika

Würdet ihr euch trauen einen Geparden zu streicheln?

Einmal in seinem Leben einen Geparden streicheln -das ist der Traum vieler. Es gibt einen Ort, der das möglich macht: In Südafrika gibt es ein Projekt, das diesen Traum erfüllen kann und dazu noch Gutes tut!
Das Cheetah Outreach wurde 1997 gegründet und setzt sich seitdem aktiv für den Erhalt der bedrohten Geparden ein, dem schnellsten Landsäugetier der Erde.
Der Gepard steht auf der roten Liste der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources, (IUCN) und gilt als stark gefährdet. Gerade deshalb ist das Geparden-Schutzprogramm vor den Toren Kapstadts so wichtig.
Sollten Sie nun auch einem echten Geparden ganz nah kommen wollen, sprechen Sie uns an!

Door Hell, TurkmenistanTurkmenistan

Willkommen am „Tor zur Hölle“

Ein schier atemberaubendes Szenario bietet sich den Besuchern des Kraters von Derweze,  in der Wüste Karakum nahe der Ortschaft Derweze in Turkmenistan.
Entstanden im Jahr 1971, als Geologen auf der Suche nach Erdgas eine unterirdische Höhle fanden, als plötzlich der Boden der Bohrplattform unter ihnen zusammenbrach. Es entstand ein Loch mit einem Durchmesser von etwa 70 Metern. Damit das giftige Gas nicht freigesetzt würde, wollte man es verbrennen, aber entgegen der ursprünglichen Hoffnung der Geologen verlosch das Feuer nicht nach einigen Tagen sondern ist weiterhin aktiv, was dem Krater schließlich den Namen „Door to hell“ („Tor zur Hölle“) einbarchte.
Sie möchten nach Turkmenistan und selbst einmal ins „Tor zur Hölle“ schauen? Kein Problem, sprechen Sie uns an!

tausendjärhige eier_China

Tausendjährige Eier

Ok, zugegeben eklig sieht es schon aus! Der Name „Tausendjährige Eier“ (songhuadan) klingt auch nicht unbedingt vielsprechend. Das Eiweiß sieht aus wie Gelee und der einst gelbe Eidotter ist dunkelgrün.
Doch wer sich traut über das Äußere hinweg zu schauen, der wird mit einem angenehmen Geschmack überrascht: das Ei schmeckt nach Zitrone und ist salzig.  Der Geruch unterscheidet sich nicht von „normalen“ Eiern.
Die Eier werden in einen Brei aus bestimmten Zutaten, wie Anis und Fenchelkörnern für drei Monate eingelegt und danach sind sie bis zu drei Jahre haltbar. In China etwa wird diese Delikatesse als Vorspeise verwendet.
Sie möchten nach China und selbst einmal probieren? Kein Problem, sprechen Sie uns an!

Ballonfahren, Bagan, MyanmarMyanmar

Ballonfahrt über Bagan

Bei Sonnenaufgang in einen Ballon steigen und über die majestätische Tempelwelt über Bagan fliegen. Der Blick schweift über die beeindruckende Landschaft Myanmars – besser kann der Tag doch nicht beginnen.

Cabo Girão skywalk, MadeiraMadeira

Aussichtsplätze gibt es viele.

Doch der Cabo Girão auf Madeira ist wohl der beeeindruckendste in Europa: Auf einer der höchsten Klippen Europas wurde ein gläserner Skywalk errichtet. Nur eine dicke Glasscheibe liegt zwischen den Füßen und dem rund 570 Meter tiefen Abgrund. Der Ausblick dafür ist einmalig: Grüne Terrassenfelder, die gewaltigen Felsformationen der Insel und die Brandung.

 

 

 

pamukkale-14999_1280

Pamukkale, Türkei

Ein Geheimtipp unter Türkei-Urlaubern sind die Kalksinterterassen schon lange nicht mehr. Die heilende Wirkung des mit Kohlensäure und Kalziumkarbonat angereicherten Wassers ist weltweit bekannt und steht unter dem Schutz der UNESCO.
Durch den vermehrten Tourismus haben die schneeweißen über die Jahre grau werden lassen. Doch seitdem das Baden in den antiken Thermalquellen verboten ist und
der Schutz der Umwelt im Mittelpunkt steht,hat sich das Naturspektakel wieder erholt und erstrahlt nun wieder.

 

 

Kommentar verfassen