Do’s and Don’ts in Namibia

Eine Reise nach Namibia ist ein wahres Abenteuer: Einzigartige Wüsten gepaart mit europäischem Charme in den Städten. Ein Garant für einen perfekten Urlaub in Afrika eben. Und deshalb haben wir eine Liste erstellt, die Ihnen bei Ihrer Reise durch Afrikas Juwel behilflich sein wird.

Do’s:

• Warme Jacke mitnehmen! Obwohl es sich um ein afrikanisches Land handelt und man viel Zeit in der Wüste verbringt, kann es besonders nachts sehr frisch werden.

• Den schönsten Sonnenaufgang Afrikas auf Düne 45 erleben! Das frühe Aufstehen wird mit einem grandiosen Blick über die einzigartige Landschaft belohnt.

• Alte Diamantenstädte besichtigen.

• Ausreichend Sonnenschutz mitnehmen!

• Bunte Luftballons, Spielzeug und Schreibmaterial für die einheimischen Kinder mitnehmen! Die Kleinen werden sich über diese nette Geste sehr freuen.

• Unbedingt das Leben der Einheimischen kennen lernen! Jeder, der Namibia bereist, sollte den Kontakt zu den Menschen, die dort leben, suchen. Dort finden sich interessante Geschichten.

• Apfelkuchen essen! Genau Apfelkuchen. Wer von Namibias Hauptstadt Windhoek gen Südwesten fährt, dem begegnet neben Wüste kaum etwas. Doch mitten in der afrikanischen Savanne befindet sich in der Siedlung Solitaire eine kleine Bäckerei, in welcher es den besten Apfelkuchen Namibias gibt.

• Oktoberfest besuchen! Wer im Oktober in Namibia ist, der sollte sich unbedingt das deutsche Fest anzuschauen.

Don’ts:

• Nicht länger als einen Tag in der Hauptstadt Windhoek verbringen. Das Land hat so viel zu bieten, da sollte man nicht unnötig viel Zeit vertrödeln.

• Bettelnden Kindern und Erwachsenen lieber Essen als Geld geben.

• Zu weit in die Sossusvlei Dünen wandern, besonders nicht ohne einen offiziellen Tourguide. Denn die Gefahr sich zu verlaufen, ist sehr groß.

• Niemals von einer fremden Person ein Foto machen, ohne diese vorher um Erlaubnis gebeten zu haben. Diese Geste wird in Namibia als starke Unhöflichkeit gewertet.

 

 

Kommentar verfassen