Eine Rentierschlittenfahrt durch Lappland

Durch einen verschneiten Wald in einem Rentierschlitten zu fahren – das ist die ultimative Winter-Weinachts-Vorstellung. Im finnischen Lappland wird dieser Wunsch wahr.

Eine Rentierschlittenfahrt ist hoch oben im Norden Europas ein beliebtes Fortbewegungsmittel und gleichzeitig aufregend wie entspannend. Dick eingepackt und zugedeckt mit Decken lässt es sich besonders schön die schier unendliche Weite des Lapplands und sogar die berühmten Nordlichter bewundern. Der Weg führt über gefrorene Sumpfgebiete und durch Fichtenwälder. Ganz relaxt kann man sich die wunderschöne Landschaft anschauen.

In den Wäldern hört man nichts außer den Geräuschen der Rentier-Karawane, die sich gemächlich durch den Schnee fortbewegt.

Hierbei handelt es sich nicht wie vielleicht erwartet um eine Erfindung der Tourismusindustrie, sondern um eine umweltfreundliche Kutsche, die ein uraltes Transportmittel der Einheimischen ist.
Ganz im Gegenteil: In den meist weit auseinander liegenden Siedlungen des Lapplands sind Rentierkutschen oft das einzige Mittel um von A nach B zu kommen. Sie sind winterfester als jedes andere Mittel.
Rentiere_1

Treue Begleiter seit Jahrhunderten

Rentiere gelten als gutmütig und waren schon zu Zeiten der Ureinwohner, der Samen, ein treuer Begleiter. Sie zählen zu den am weitesten nördlich lebenden Großsäugern und leben ausschließlich in Herden.

Die Geschwindigkeit hält sich in Grenzen und ist nicht zu hoch, sodass eine Fahrt im Rentierschlitten für jedes Alter unbedenklich ist.
Im Anschluss an die Fahrt werden die Tiere gefüttert und ruhen sich aus.

Zum Abschluss wird sich dann in einer traditionellen Kota, einer finnischen Grillhütte, am Lagerfeuer aufgewärmt und den Geschichten des Rentierhirten gelauscht.

 

Wenn Sie nun auch auf einem Rentierschlitten fahren möchten, schauen Sie sich gerne bei unseren Angeboten um.

 

 

Kommentar verfassen