Bonaire – Das noch unbekannte Paradies in der Karibik

In unserem vorerst letzen Teil unserer Karibik-Reihe geht es nach Bonaire. Die noch nicht so bekannte Insel ist ein Eldorado für Wassersportaktivitäten aller Art. Unsere Mitarbeiterin Kathrin war schon dort und gibt auf unserem Blog nützliche Tipps für eine Reise nach Bonaire:

Nachdem wir schon eine der karibischen ABC-Inseln vorgestellt haben, nämlich die größte im Süden der Karibik, Curaçao, geht es heute von dort nur mit einem kurzen Flug weiter zur Nachbarinsel nach Bonaire.

Bonaire, oder auch „Divers Paradise“ genannt, ist ein kleiner Geheimtipp für alle Natur-, Tauch- und Schnorchelbegeisterten, denn hier findet man sowohl im Landesinneren als auch unter Wasser wunderschöne Pflanzen- und Tierwelten und das Ganze ohne große Touristenschwärme. Denn Bonaire ist im Gegensatz zu Curacao und Aruba noch weitestgehend unberührt und internationale Hotelketten und All Inclusive-Resorts sind hier so gut wie nicht zu finden.

Gerade deshalb ist Bonaire besonders für aktive Urlauber interessant, die gerne in einem gemütlichen Appartement übernachten, sich selbst versorgen und die Insel auf eigene Faust entdecken möchten.

Der schnellste Weg nach Bonaire führt meist über Curaçao, daher kann man diese beiden Inseln auch super bei einem Inselhopping miteinander kombinieren. Mit einem kurzen Flug von 30 Minuten erreicht man dann den kleinen Flamingo Airport auf Bonaire. Bereits nach der Ankunft stellt man fest: Hier ist alles viel ruhiger, kleiner und noch entspannter als in Curacao.

Blog_2

In unserem gemütlichen Appartement mit Terrasse und Hängematte vor der Tür und einem erfrischenden Pool im Garten, haben wir uns auch gleich am ersten Tag so wohl gefühlt, dass wir gar nicht mehr weg
wollten. Am nächsten Tag ging es dann auf Entdeckungstour.

Um auf Bonaire wirklich etwas sehen und unternehmen zu wollen, ist es in jedem Fall sehr empfehlenswert sich einen Mietwagen, am besten einen SUV zu nehmen. Denn es gibt so gut wie keinen öffentlichen Nahverkehr und auch einige Straßen sind nicht befestigt. Mit einem Allradwagen hat man dann aber die perfekte Möglichkeit die Insel richtig zu erleben.

Und hier gibt es einige tolle Ausflüge und Aktivitäten, die wir vorstellen möchten. Als allererstes Bonaire zu einer der besten Inseln in der Karibik zum Tauchen. Denn die vorgelagerten Korallenriffe, und damit
eine atemberaubende bunte Unterwasserwelt, sind direkt vom Ufer aus zu erreichen. Rund um die Inseln gibt es so immer wieder kleine gekennzeichnete Buchten, die besonders schön zum
Tauchen und Schnorcheln sind. Halten Sie dort einfach an, wo es Ihnen am besten gefällt und tauchen ein ins kühle Nass!

Unbedingt sehenswert ist auch „Klein Bonaire“, vor Kralendijk, der Hauptstadt Bonaires. Fahren Sie mit einem Boot zu dieser unbewohnten Insel rüber und dort können Sie an einem weißen Sandstrand ganz
alleine die Seele baumeln lassen oder mit Wasserschildköten, die sich dort angesiedelt haben, schwimmenund schnorcheln.

Doch auch das Landesinnere von Bonaire lockt mit viel Natur. Im Süden der Inseln gibt es einen noch bestehenden Mangrowenwald. Mit einem Kanu paddelt man zwischen den bizarren Wurzeln der Bäume
und begibt sich in einzigartiges Ökosystem. Im Norden von Bonaire liegt noch der „Washington Nationalpark“. Offroad geht es über Stock und Stein zu Steilklippen und durch Kakteenwüsten, vorbei an Salzseen, in denen sich große Flamingokolonien aufhalten. Man muss nur aufpassen, dass einem nicht plötzlich ein Leguan oder ein Esel die Vorfahrt nimmt. Denn die wilden Esel haben ein Sonderprivileg auf Bonaire. Sie dürfen sich, ähnlich wie die Kühe in Indien, überall frei bewegen und so sieht man sie immer wieder, auch z.  B. in Kralendijk über die Straße laufen oder gemütlich vor einer Kirche oder
im Garten eines Hauses stehen.

Blog_Header

Für Wassersportbegeisterte ist Bonaire auch noch bestens für Kite- und Windsurfen geeignet. In der „Jibe City“ kann man im kristallklaren Wasser sich auf dem Board den Wind um die Ohren wehen lassen.

Nach einem aktiven Tag kann man dann den Abend herrlich in einem der kleinen farbenfrohen
Restaurants in Kralendijk an der Promenade ausklingen lassen.

Wenn Sie auch gerne einmal das Naturparadies auf Bonaire abseits der Touristenpfade entdecken möchten, planen wir Ihnen gerne einen abwechslungsreichen Aufenthalt für Sie auf dieser entspannten kleinen Insel in der Karibik mit ein.

Kommentar verfassen