Steampunk, Smoothies und Zylinder: Ein Sonntag auf dem Boundary Street Market

Esoterische Mädels mit Federn in der Haaren, Bänker, die sich über einen nahrhaften Smoothie in der Mittagspause freuen und das hippe Studentenvolk, das Ablenkung vom Lernen sucht – die unterschiedlichsten Gestalten sieht man in West End, dem wohl angesagtesten und szenigsten Stadtteil von Brisbane, Australien umherstreifen. Sie treffen vor allem an einer ganz bestimmten Stelle auf einander, dem Boundary Street Market, der im April 2014, also vor gut einem Jahr seine Pforten das erste Mal öffnete.

Petra, unsere Australien-Reporterin, hat sich ebenfalls unter diese bunte Masse gemischt und dabei gelernt, was Steam-Punk ist und dass man den Ozean erst einmal nach Muscheln fragen soll, bevor man diese einsammelt…

Es ist ein warmer Sonntagmorgen in Brisbane. Alle sind schon früh auf den Beinen, um die heiße Mittagssonne zu umgehen. Und so beschließe ich es den Locals gleich zu tun: Kühle mich kurz ab, gehe noch einmal duschen und mache mich auf nach West End, dem Prenzlauer Berg von Brisbane. Der Queensländer liebt seine Märkte und geht vor allem am Wochenende auf diesen einkaufen um den Biovorrat im heimischen Kühlschrank aufzustocken.

David , der Initiator des Hippie-Marktes, ist ein ganz spezieller Typ.
David , der Initiator des Hippie-Marktes, ist ein ganz spezieller Typ.

Und so komme ich um 9:30 Uhr am Boundary Street Market an und stehe erst einmal vor verschlossenen Türen, denn der Markt öffnet erst um 10 Uhr. Prompt werde ich aber von einem Herren mit riesigen Zylinder angelächelt: Sein Name ist David und er hat den Markt ins Leben gerufen. Wir kommen ins Gespräch, ich werde auf einen Smoothie eingeladen und David beschließt, mir den Markt zu zeigen.

Shopping-Begeisterte, Hippies und Schatzjäger werden den Markt mit vollen Taschen und leerem Geldbeutel verlassen

Sobald wir die Markthalle betreten, in der einst eine alte Eisfabrik war, strömt der Geruch von Patschuli in meine Nase. Rechts von mir werden Taschen und Kissen aus Mexiko verkauft. Weiter vorne erwartet mich ein Bücherantiquariat, die nächste Ecke ist für eine Schmuckdesignerin reserviert und als wir am anderen Ende der Halle ankommen, staune ich über eine Dame in einer braunen Ledercoursage und einer enormen Menge an bronzefarbenem Schmuck.
Während David und ich durch seine heiligen Hallen streifen, erzählt er mir, dass er über mehrere Monate durch die USA und Europa gereist ist um die verschiedenen Arten von Märkten zu studieren. Er ließ sich inspirieren und hat wirklich etwas Einzigartiges geschaffen: In einer unheimlich entspannten Atmosphäre, in einer lichtdurchfluteten Halle verkaufen nun diverse Künstler ihre Kreationen. So stellt die Dame in der Ledercoursage Steampunk Schmuck her – wovon ich, um ehrlich zu sein, bisher noch nie gehört habe. Weiter Richtung Ausgang der Halle sitzt R.e Taylor, Buchautor von „Aussie Yarns and Australian Legendary Folklore“, der ganz nebenbei zu einer „aussterbenden Rasse“ angehört, dem männlichen Quilter. Seine Steppdecken sind wundervoll, genau wie der Mensch, der diese anfertigt. R.e bekam mit, dass mich David herumführte und wollte es sich nicht entgehen lassen, mir sein Buch zu schenken, was ich übrigens auch gerade lese…

Buchautor R. e Taylor verkauft hier regelmäßig auf dem Markt .
Buchautor R. e Taylor verkauft hier regelmäßig auf dem Markt .

 

Bunte Ketten, Federschmuck und viel weiterer Nippes sind hier zu finden.
Bunte Ketten, Federschmuck und viel weiterer Nippes sind hier zu finden.

 

Der Boundary Street Market lässt jedes Shopping-Herz höher schlagen.
Der Boundary Street Market lässt jedes Shopping-Herz höher schlagen.

Auf dem Markt gibt es aber nicht nur Schmuck, Vintagemode und Bücher: Frisches Obst und leckere Biobackwaren werden ebenfalls angeboten. Auf dem Gelände gibt es zudem noch eine Konzerthalle, einen winzig kleinen Barber-Shop, der in einen Transportcontainer gebaut wurde und einen altes Zugwagon, in welchem regelmäßig kleinen Kino-Vorstellungen gehalten werden. Auf der Grünfläche neben dem Markt und gleich neben der belebten Hauptstraße von West End werden sogar Hochzeiten gefeiert.

Der umgebaute Zug ist nur ein Blickfang auf dem Markt.
Der umgebaute Zug ist nur ein Blickfang auf dem Markt.

Als ich mich dem Ende der Tour nähere, weist mich David noch auf eine Standverkäuferin hin, die ganz besonderen Muschelschmuck verkauft. Sie erklärt mir, dass sie den Ozean um Erlaubnis bittet, die Muscheln mitnehmen zu dürfen und das diese Muscheln von den Wellen geküsst sind. Nun ja, dass ist mir dann doch etwas zu hippie-mäßig, aber schön sind die Ohrringe in jedem Fall…
Jeder, der nach Brisbane kommt, sollte sich am Wochenende Zeit nehmen um über diesen bunten und verspielten Ort zu streifen. Egal ob Familie, Backpacker oder Luxusreisenden: Für jeden ist etwas dabei. Man kann sich einfach nicht gegen den Charme dieser kleinen Gemeinde wehren – und die Smoothies sind einfach fantastisch…

Infos zum Markt:
Öffnungszeiten: Samstags von 10-22 Uhr, Sonntags von 10-16 Uhr

Adresse: 91 Boundary St, West End, Bisbane, 4101 Queensland, Australien

Mehr Infos zum Markt findet Ihr hier.

 

Kommentar verfassen