Salz auf meiner Haut – Koh Rok, Thailand

Julia Lassner, selbsternannter Sonnenjunkie, Reisende und Bloggerin aus Leidenschaft berichtet auf ihrem Blog www.globusliebe.com über ihre große Liebe: Das Reisen. Für uns berichtet sie über ihre Liebe zu einer thailändischen Insel:

Der herrliche Duft von Sonnencreme liegt in der Luft, eine leichte Sommerbrise weht durch meine Haare und warme Sonnenstrahlen kitzeln mein Gesicht. Das Meerwasser hat kleine, glitzernde Salzkristalle auf meiner Haut hinterlassen. Ich liege in einer Hängematte, starre gedankenverloren in den strahlendblauen Himmel und lasse die Seele baumeln. Heute ist ein guter Tag. Ein Tag, der mir mal wieder bewusst werden lässt, wie wundervoll das Leben sein kann…

02_Hängematte

So oder so ähnlich sieht ein ganz normaler Tag auf der Trauminsel Koh Rok aus. Genau genommen besteht Koh Rok aus den beiden kleinen Inseln Koh Rok Nok und Koh Rok Nai, die nur 200 Meter voneinander getrennt sind. Die Schwesterinseln liegen inmitten der traumhaften Kulisse der Andamanensee im Süden von Thailand und sind als perfektes Tagesausflugsziel von Koh Lanta aus zu erreichen.

Morgens um 8 holt uns das Schnellboot am Strand ab. Schon beim Einsteigen stehen wir oberschenkeltief im Wasser und halten unsere Rucksäcke über den Köpfen, um sie vor dem Nasswerden zu schützen. Wir haben Glück, die Tour ist nicht ausgebucht und unser Boot dementsprechend leer. Übermütig ergattern wir uns die Sitze mit dem besten Ausblick, direkt vorne an der Spitze. Unsere Guides, zwei junge Thais, schmeißen den Motor an und wir düsen mit Vollspeed aufs offene Meer hinaus. Die Wellen schlagen an unser Boot, das Wasser spritzt an den Seiten hoch und es schaukelt ordentlich.

Der Wind bläst uns um die Ohren. Jedes Mal, wenn das Boot mehrere Meter abhebt und zurück auf die Wasseroberfläche klatscht, spüre ich ein leichtes Kribbeln im Bauch. Ich habe das Gefühl über die Wellen zu fliegen. Es fühlt sich ein bisschen an wie Achterbahnfahren. Noch lachen alle und sehen glücklich aus.

Leider hält dieses Glücksgefühl nur bis zur ersten heftigen Welle an. Ein lautes Krachen, zehn Aufschreie. Man sieht es den schmerzverzerrten Gesichtern an, diesen Aufprall hat jeder in der Wirbelsäule gespürt. Vielleicht war es doch keine so gute Idee ganz vorne zu sitzen!? Von nun an beißen alle die Zähne zusammen und klammern sich mit aller Kraft an der Reling fest. Die Wellen werden stärker und bei jeder einzelnen prallt das Boot wie ein Brett aufs Wasser. Wir fühlen jede Erschütterung im Rücken. Ein Japaner läuft blau an und übergibt sich. Das Lachen ist mittlerweile allen vergangen.

Nach 45 Minuten kommen wir endlich an der Insel Koh Rok Nok an und werfen den Anker. Von den Felsen geschützt, bewegt sich das strahlend blaue Meer unschuldig hin und her. Es ist ruhig und glatt wie ein See, als wäre es nie anders gewesen. Wir springen ins kühle Wasser und die Strapazen der Fahrt sind sofort vergessen, denn was wir sehen zahlt sich aus. Wir tauchen ein in eine kunterbunte Unterwasserwelt. Beim Schnorcheln entdecken wir riesige Fischschwärme, wunderschöne Korallen und hässliche Seegurken in allen Größen. Sonnenstrahlen fallen durch das Wasser und lassen die Korallen leuchten. In einer Anemone entdecken wir sogar Nemo und seine Kumpels.

03_Schnorcheln

Anschließend fahren wir nach Koh Rok Nai. Unser Boot legt an einem traumhaft schönen Strand an und wir gehen an Land. Hier ist das Wasser noch viel schöner! Es leuchtet türkisblau und sieht aus wie eine riesige Badewanne. Die Insel ist paradiesisch.

04_KohRok

Wir verbringen einen tollen Nachmittag in der Postkartenidylle, spazieren über den puderzuckerweißen Sand, schnorcheln, schwimmen und entspannen am Strand. Wenn man sich die anderen Touristen wegdenkt, könnte man glatt meinen, man sei auf einer einsamen Robinson Crusoe Insel gelandet.

05_Strand

06_Boot

Kurz vor Sonnenuntergang geht es mit dem Speedboat zurück nach Koh Lanta. Die Rückfahrt ist zum Glück viel entspannter als befürchtet. Das Meer ist ruhig und unser Boot gleitet langsam über die Wellen.

07_Rückfahrt

Abends stehe ich unter der Dusche. In Gedanken liege ich immer noch in meiner Hängematte am Strand. Ich lasse den Tag Revue passieren und wasche das Salz von meiner Haut.

 

 

Über die Autorin:
Julia, Reisende und Bloggerin aus Leidenschaft, entdeckt die Welt mit offenen Augen. Immer ihrem Herzen folgend, hat sie bereits über 40 Länder bereist, hat in Südostasien studiert und ist 15 Monate auf einem Kreuzfahrtschiff über die Weltmeere geschippert. Auf ihrem Blog www.globusliebe.com schreibt sie über ferne Länder, faszinierende Kulturen und die Liebe zum Reisen.

Mehr Infos findet Ihr hier:
www.globusliebe.com
www.facebook.com/globusliebe
www.instagram.com/globusliebe

 

Kommentar verfassen