Sizilien – Die Heimat des „Paten“

Für den weltbekannten Filmklassiker wurde auf Italiens größter Insel gedreht, die Sizilianer zeigen stolz die Original-Schauplätze

Was wären Marlon Brando, Al Pacino und Francis Ford Coppola bloß ohne „Der Pate“? Der Erfolgsfilm aus dem Jahre 1972 war nicht nur ein Kassenschlager, er brachte die Karriere vieler Schauspieler so richtig ins Rollen. Die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Mario Puzo um Ehre, Macht und Liebe zählt zu den künstlerisch bedeutendsten Werke der Filmgeschichte, erhielt zahlreiche Preise und Nominierungen und wurde als bester Film des Jahres mit dem Oscar ausgezeichnet.

Was die Mafia erst verhindern wollte gilt heute als „der beste Werbespot für die Mafia, der je gedreht wurde“  – so lautet die Meinung eines Experten für organisiertes Verbrechen


Die spannende Geschichte einer Mafiosi-Familie im Drogenkrieg ist zwar fiktiv, doch gilt Sizilien als eine der Hochburgen der italienischen Drogenmafia. Das Dorf Corleone, aus dem die Familie im Film stammt, gibt es tatsächlich. Anders als erwartet, wurde aber für den Film nicht hier, sondern in den sizilianischen Kleinstädten Forza d’Agrò und Savoca in der Provinz Messina gedreht. In Savoca steht die Kirche, in der die Trauung von Michael und Apollina stattfand, außerdem die Bar Vitelli, die Michaels Schwiegervater gehört und in der die Hochzeit gefeiert wird. In einer Tagestour können die Drehorte heute besucht werden. Die Sizilianer sind stolz auf „ihre Corleones“ und die Message, die der Film ausstrahlt – nämlich, dass die Familie das Wichtigste im Leben ist!

 

 

In der Kirche von Savoca wurde die Hochzeit von Michael und Apollina gedreht! („Savoca St Nicolo“ von Clemensfranz - Eigenes Werk. )
In der Kirche von Savoca wurde die Hochzeit von Michael und Apollina gedreht! („Savoca St Nicolo“ von Clemensfranz – Eigenes Werk. )
Die "Bar Vitelli", bekannt aus dem Film, kann auch heute noch besucht werden.
Die „Bar Vitelli“, bekannt aus dem Film, kann auch heute noch besucht werden.

„La Familia“ steht für Sizilianer auch heute noch an erster Stelle!

Dass Sizilianer familiäre Typen sind, werdet Ihr bemerken, sobald Sie Ihr einen Fuß auf die Insel setzt. Das Familienleben wird gepflegt, man kümmert sich umeinander, Alt und Jung halten zusammen und Kinder sind überall gerne gesehen. Nicht nur deshalb ist die Insel auch ein empfehlenswertes Reiseziel für Familien. Neben der Familien- und Gastfreundlichkeit punktet Sizilien vor allem durch die landschaftliche Schönheit, den Ätna, das angenehme Klima und kulturelle Höhepunkte aus verschiedenen Epochen.

 

Katharina Wieland Müller_pixelio.de
Katharina Wieland Müller_pixelio.de
SONY DSC
Katharina Wieland Müller_pixelio.de
SONY DSC
Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Gerne organisieren wir eine unvergessliche Reise durch Sizilien!

Übrigens:
– Der Film startete in den USA am 15. März 1972 in sechs Kinos in New York City und spielte bis zum Sonntag, dem 19. März, etwa 416.000 US-Dollar ein, davon ca. 300.000 am ersten Wochenende. Der Film war insbesondere im Verhältnis zu seinem sehr geringen Budget von 6 Millionen Dollar ein großer finanzieller Erfolg und bewahrte Paramount vor dem Ruin.
– Die Mafia wollte ursprünglich die Verfilmung verhindern. Produzent Albert S. Ruddy wurde bedroht, indem man eine Scheibe seines Autos zerschoss.
– Mit Marlon Brando als Vito Corleone war die Studioleitung zunächst nicht einverstanden. Als Hauptargumente wurden der geringe Altersunterschied zwischen dem ersten Oberhaupt der Familie Corleone und seinen Filmsöhnen genannt. So betrug der Altersunterschied von Brando zu Al Pacino und James Caan jeweils nur 16 Jahre. Später erhielt Brando für seine Leistung einen Oscar, lehnte ihn aber aus Protest gegen die Behandlung der Indianer in den USA ab.
– Unter dem Namen Don Vito war der sizilianische Mafiaboss Vito Cascio Ferro bekannt, das Vorbild des Attentats auf Don Vito ist die Ermordung von Francesco Scalice, Boss der Gambino-Familie, der am 17. Juni 1957 vor einem Obststand in New York City erschossen wurde. Eine Frucht – die Orange – tritt im Film dann auch als Bote des Todes auf. So rollen Orangen über die Straße, als Don Vito angeschossen wird, und er hat ein Stück dieser Frucht im Mund, als er schließlich im Garten an einem Herzinfarkt stirbt.
Weitere interessante Fakten zum Film findet Ihr hier.

Kommentar verfassen