Wüstentraum mitten im Outback

„Der Ort ist Magie“ – so lautet das Fazit von Adriana. Unsere Produktmanagerin verbrachte drei Tage am sagenumwobenen Ayers Rock, bei den Einheimischen auch „Uluru“ genannt, in Australien und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Superlative sprudeln nur so aus ihr heraus und ihre Begeisterung ist selbst in ihren Augen deutlich zu erkennen. „Allein die Farben scheinen nicht von dieser Welt zu sein. Je nach Sonnenstand verändern sie sich von Rot und Gelb bis hin zu einem kräftigen, intensiven Orange.“
Jeder der den Uluru besucht, wird diese Mystik und Magie, die den roten Berg umgibt, sofort spüren. An keinem anderen Ort kann man der Kultur von einem der ältesten Völker der Welt, den Aboriginies, so nah kommen wie dort.

Unsere Produktmanagerin Adriana mitten im Outback.
Was aber Adrianas Aufenthalt so besonders machte, war ihre Unterkunft: Sie wohnte in der Longitude 131 in unmittelbarer Nähe zum magischen Uluru.

Die Lodge liegt versteckt

Wer den Weg nicht kennt, der wird die Longitude 131 auch nicht finden – so lautet die Philosophie des First-Class-Resorts. Abseits der ausgewiesenen Pfade führt der Weg in die Lodge mitten durch das Outback und um einen herum nur der charakteristische rote Sand. Da die Mitarbeiter des Resorts eine sehr gute Beziehung zu den Aboriginies haben, dürfen sie auch deren Wege nutzen, die sog. „Dirty Roads“. Wer den offiziellen Weg nutzt und über die asphaltierte Straße zum Ayers Rock fährt, wird sie also nicht sehen können.
„Die Fahrt zur Lodge ist schon das erste Highlight: Vom Flughafen wird man abgeholt und plötzlich verlässt man die offizielle Straße und fährt mitten durch das Outback“, erzählt Adriana. 15 Zelte verteilen sich auf die beiden Seiten des Dune Hauses, dem Hauptzelt der Anlage. Abgeschottet ist die Anlage durch die natürlichen Dünen der Wüste und offenbart einen ungestörten Blick auf den mächtigen Berg. Das Besondere: Die Longitude 131 ist das einzige Resort in der Umgebung. Die anderen Hotels und Unterkünfte sind etwa 10 Minuten entfernt. Die exklusive Lage ist einmalig und verspricht einen ungestörten Blick auf die Umgebung.

Atemberaubender Ausblick garantiert!

 Authentisches Erlebnis

Abendessen unter freiem Himmel, erstklassige Gourmetküche mit einheimischen Einflüssen und einzigartige Erlebnisse, die bereits im Preis inkludiert sind, runden den Aufenthalt ab. Apropos Essen: Jeder Gast erhält sein eigenes, personalisiertes Menü mit passenden Getränken dazu.
Die Anzahl der Gäste ist begrenzt, wenn das Resort ausgebucht ist, dann können maximal 31 Personen dort wohnen. Das Personal wohnt in der nicht weit entfernten Siedlung Yulara. Die Stadt Alice Springs ist ca. fünf Stunden entfernt.
Was die Zimmer betrifft, so schwärmt Adriana auch hier: „Aus dem Bett heraus freier Blick auf den Uluru, selbst die Spiegel im Bad sind so gedreht, dass man ihn sieht.“ Ihr Tipp: „Einfach die Fenster aufmachen, die Fliegengitter runter ziehen und mit den Geräuschen des Outbacks im Hintergrund einschlafen!“

Der mächtige, rote Berg ist einfach magisch!

 Table 131

Alle zwei Tage wird mitten in den Dünen unter freiem Himmel ein Dinner serviert – ein unvergleichliches Erlebnis! Das Essen wird vor Ort draußen frisch zubereitet, man kann dem Koch quasi über die Schulter schauen – und das mitten in der Wüste! Untermalt wird der gesamte Abend mit traditionellen Tänzen und Didgeridoo-Klängen. Für weitere Unterhaltung sorgt der sternenklare Himmel mit freiem Blick auf die Milchstraße. „Ich hab nur in den Himmel gestarrt, so viele Sterne habe ich noch nie zuvor gesehen“, schwärmt Adriana.

Zum Service und zur Gastfreundlichkeit gibt es nicht viel zu sagen, außer: Perfekt!
Ein kurzer Satz noch zum Service: „Als wir nach einem Ausflug zurück in unserer Zelte kamen, lag bereits eine Wärmflasche unter meiner Decke. Und das nachdem wir mit Kakao, Tee, Champagner und Häppchen während der Tour versorgt wurden.“

Wie es in der Longitude 131 genau aussieht, seht Ihr hier:

Kommentar verfassen