Experimentelles Reisen – Neues wagen und gewinnen!

Wer den Reiseführer zu Hause lässt und sich auf Neues einlässt, wird mit besonderen Reiseerlebnissen fernab des Mainstreams belohnt.

Wähle eine Stadt aus. Finde die erste und letzte Straße im alphabetischen Straßenverzeichnis und zeichne auf einem Stadtplan eine Linie zwischen den beiden Straßen. Entdecke die Stadt, indem du dieser Linie folgst. Oder: Verlasse das Haus zu Fuß, gehe an der ersten Kreuzung rechts, an der nächsten links, dann wieder rechts u.s.w. bis etwas deinen Weg blockiert – ein Haus, ein Stück Niemandsland, das Meer. Klingt komisch? Was auf den ersten Blick befremdlich wirkt, sind die wundervollen Tricks des französischen Schriftstellers und Globetrotters Joel Henry für innovative Reiseerlebnisse fernab touristischer Standards, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Experimentelles Reisen ist der neue Reisetrend und der beste Weg, um Urlaubsdestinationen auf besondere Art und Weise zu erleben.

Folge deinen Ideen, nicht den Wegweisern! (Susanne-Gottschalk_pixelio.de)
Folge deinen Ideen, nicht den Wegweisern! (Susanne-Gottschalk_pixelio.de)

Unkonventionell und innovativ – experimentelles Reisen beflügelt die Phantasie!

Dabei sind die Ideen gleichermaßen kreativ wie vielfältig und die Möglichkeiten unendlich. Drei ausgewählte Arten des experimentellen Reisens, die uns besonders gut gefallen, möchten wir euch an dieser Stelle gerne vorstellen und empfehlen:

Die Dodeca-Reise: Bei diesem Reiseplan dreht sich alles um die Nummer 12. Nimm den Zug um 12:12 und steige an der 12. Station aus. Gehe oder schwimme entlang des 12. Breitengrads. Schlafe in jedem Hotel im Zimmer Nummer 12. Starte eine Weltreise mit nur 12 Euro in deiner Tasche. Reise entlang Autobahnen und Landstraßen, welche die Nummer 12 tragen.

Die entgegengesetzte Reise: Besuche die bekannten Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen deiner Reisedestination. Fotografiere aber nicht diese, sondern stelle dich stattdessen mit dem Rücken zu ihnen und fotografiere den dort gebotenen Ausblick. So hältst du mit deiner Kamera den Blick der Sagrada Familia auf Barcelona, des Eifelturm auf Paris oder des Uluru in das weite australische Hinterland fest.

Die Liebesreise: Verbringe ein Wochenende mit deiner/deinem Liebsten in einer fremden Stadt. Reist getrennt mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln an, ohne Verabredung und ohne Mobiltelefon. Nun versucht, euch zu finden.

Welchen Blick genießt wohl die Quadriga vom Brandenburger Tor aus? (Q.pictures_pixelio.de)
Welchen Blick genießt wohl die Quadriga vom Brandenburger Tor aus? (Q.pictures_pixelio.de)
Und wen oder was beobachtet die Jesus-Statue in Rio? (Astrid-Götze-Happe_pixelio.de)
Und wen oder was beobachtet die Jesus-Statue in Rio? (Astrid-Götze-Happe_pixelio.de)

Weitere interessante Ideen findet ihr im „Labatory of experimental Travel“ von Gründer Joel Henry. Selbstverständlich sind auch der eigenen Kreativität in Sachen „Experimentieren auf Reisen“ keine Grenzen gesetzt. Lasst eurer Phantasie doch einfach einmal freien Lauf und wandelt auf neuen Pfaden.

Experimentell Reisende sind die Pfadfinder der Moderne. In der Ferne oder daheim.

Übrigens könnt ihr diese Tricks auch prima nutzen, um eure eigene Stadt neu zu erleben! Sicherlich finden sich auch hier noch Winkel und Ecken, die ihr bislang nicht kennt. Toll für ein außergewöhnliches Wochenende zu Hause ist auch die Idee, die Henry als „Zufallsreise“ bezeichnet: Triff dich mit einer Handvoll Freunden, Bekannten oder Kollegen und tauscht nach dem Zufallsprinzip Umschläge aus, die den Schlüssel und die Adresse der jeweiligen Wohnung sowie eine Beschreibung des typischen Tagesablaufs der jeweiligen Person enthalten. Verbringe dann ein Wochenende so, wie dein Freund, Bekannter oder Kollege es tut – treffe dich mit seinen Freunden, kaufe bei seinem Bäcker ein und verpflege sein Haustier. Danach trefft ihr euch wieder und habt sicherlich eine Menge zu erzählen.

Sei dein eigener Kompass.
Sei dein eigener Kompass. Probier Neues. Lass dich inspirieren. Werfe Konventionen über Bord. Reise und lebe, wie nie zuvor!

Wo es sich am besten experimentell Reisen lässt, wissen unsere Reiseexperten. Ruft doch einfach mal an und lasst euch beraten. Gerne könnt ihr uns auch von euren außergewöhnlichen Reiseerfahrungen berichten, die ihr durch Experimentieren gemacht habt – wir sind gespannt!

Wer ist eigentlich Joel Henry, der Erfinder des Experimentellen Reisens? Lest im Interview, was den Franzosen antreibt.

Anleitung zum experimentellen Reisen findet ihr auch im The Lonely Planet Guide to Experimental Travel. Wir wünschen viel Spaß!

Kommentar verfassen