Ironman auf Hawaii

... und rauf aufs Rad!

Der wohl härteste Wettkampf der Welt

Am 10. Oktober ist es wieder soweit. Extremsportler aus aller Welt stürzen sich ins Wasser an der Küste vor Hawaii, um 3,8 Kilometer weit zu schwimmen. Anschließend springen sie aufs Rad und legen damit 180 Kilometer in Rekordzeit zurück. Zuletzt schließen sie mit einem 42,2 Kilometer-Marathon ab. Der Ironman Hawaii in Kona ist das Jahreshighlight aller Triathleten. Wer hier teilnimmt, hat es geschafft – einen schwierigeren Wettkampf gibt es für diese Sportler nicht. Hier ergattert nur derjenige eine Startnummer, der sich vorher bei einem anderen Marathon bewährt hat. Denn nur die Besten der Besten schaffen es, die drei Disziplinen in der extremen Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit auf Hawaii zu meistern. Für Außenstehende ist die Faszination, die diesem Event anhaftet, oft schwer nachvollziehbar, doch den Sportlern gibt der härteste Triathlon der Welt einen besonderen Kick.

Schwimmen in der Bucht von Kailua-Kona, Radfahren auf dem Queen Kaahumanu Highway und Laufen auf dem berüchtigten Alii Drive – der Traum eines jeden Triathleten.

Raus aus dem Wasser... (Siegfried Fries_pixelio.de)
Raus aus dem Wasser… (Siegfried Fries_pixelio.de)
... und rauf aufs Rad!
… und rauf aufs Rad!
Der Marathon macht die drei Königsdisziplinen komplett.
Der Marathon macht die drei Königsdisziplinen komplett.

Der Ironman wurde 1978 aus einer Wette heraus ins Leben gerufen und wuchs sehr schnell zu einer angesagten Sportveranstaltung, die auf konstantes Interesse der Triathleten stoß. Ihr Ehrgeiz war geweckt, jeder möchte die Natur Hawaiis bezwingen. Seit fast vierzig Jahren also findet der Ironman Hawaii – inzwischen eine geschützte Marke – statt. Die Herausforderung? Extreme klimatische Bedingungen in der hawaiianischen Lavawüste sowie die Ho’o-Mumuku-Winde, unvorhersehbar aufkommende böige Seitenwinde mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h auf der Radstrecke. Sowohl beim Radfahren als auch auf der weitgehend schattenlosen Laufstrecke sind die Teilnehmer Temperaturen von zum Teil erheblich über 30 °C und hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt. „Swim 2.4 miles, bike 112 miles, run 26.2 miles. Brag for the rest of your life!“ „Whoever finishes first, We’ll call him the Ironman.“ – Die Statements von Commander John Collins, Mitbegründer der Challenge, spiegeln sehr schön den Geist der Triathleten wieder.

Willkommen in Kona.
Willkommen in Kona.

In wenigen Tagen wird es spannend: Können wir unseren Titel vereidigen?

Die Rekordhalter des Wettkampfs sind mit je sechs Siegen die beiden US-Amerikaner Dave Scott und Mark Allen. Der Kanadier Peter Reid und der Australier Craig Alexander konnten das Rennen je dreimal gewinnen. Bei den Frauen siegte Paula Newby-Fraser aus Simbabwe achtmal, auf insgesamt sechs Siege kommt die Schweizerin Natascha Badmann. Im vergangenen Jahr holte der 30-jährige Sebastian Kienle aus Deutschland den Titel. Auch dieses Jahr haben sich wieder Deutsche für den Wettkampf qualifiziert. Wir drücken ganz fest die Daumen und sind gespannt, was am 10. Oktober in Kona auf Big Island passieren wird…

Die vielfältige Landschaft auf der hawaiianischen Inseln begeistert nicht nur Sportler. (Nils Römeling_pixelio.de)
Die vielfältige Landschaft auf der hawaiianischen Inseln begeistert nicht nur Sportler. (Nils Römeling_pixelio.de)

Die abwechslungsreiche Landschaft der hawaiianischen Inseln ist nicht nur für Sportler ein besonderes Erlebnis. Auch Familien, Kulturinteressierte und Romantiker werden begeistert sein! Wo wer das richtige Urlaubserlebnis findet, wissen wir!

Und so sieht es aus, wenn ein Gewinner ins Ziel einläuft!

(Bilder: trimag_de)

Kommentar verfassen