The Ryan Arcand – Story. Wie ein Obdachloser zum Internetstar wurde

Heute geht es Ryan gut.

Ein modernes Märchen, made in Kanada.

Ryan Arcand ist ein trauriger Mann. Ein gebrochener Mann. Ein Mann, dem das Leben über mitgespielt hat. Als Kind aus der eigenen Familie gerissen, wuchs er in verschiedenen Pflegefamilien auf, war auffällig, geriet mit dem Gesetz in Konflikt. Scheiterte auch als Erwachsener, ist alkoholabhängig und obdachlos. Über 20 Jahre schon nennt er die Straßen Edmontons sein Zuhause, irrt durch die Stadt, ziellos. Perspektivlos. Verdammt dazu, ein trauriges Leben in Einsamkeit zu führen. Bis am 21. Oktober 2014 eine schicksalhafte Begegnung mit der Kanadierin Rosalyn Polard sein Leben grundlegend veränderte…

21. Oktober 2014 – How a piano can change your life!

Als Ryan im Herbst vergangenen Jahres eine Parkbank am Churchill Square ansteuerte, traute er seinen Augen nicht. Plötzlich stand ein Piano da. In der Mitte des einsamen Platzes. Gerade so, als wäre es vom Himmel gefallen und würde nun darauf warten, von ihm gespielt zu werden. Als er sich an das Klavier setze und anfing, die Tasten zu bedienen, da wusste er noch nicht, dass dieser Moment sein Leben ändern wurde. Denn zufällig kreuzte Rosyln Polard im gleichen Moment den Platz und war von der Melodie, die Arcand erzeugt, schlagartig so verzaubert, dass sie stehen blieb und seinem Spiel lauschte. Nach Arcands Einwilligung, ihn mit dem Handy zu filmen und auf Youtube hochzuladen nahm das Schicksal seinen Lauf.

 

Die Begegnung mit Rosalyn Polard gab Ryans Leben eine Wendung...
Die Begegnung mit Rosalyn Polard gab Ryans Leben eine Wendung…

800.000 Klicks auf Youtube in 24 Stunden. Doch wer ist der talentierte Unbekannte?

Das Video von Ryans ergreifendem Auftritt verbreitet sich im Netz in Windeseile. In den ersten 24 Stunden haben fast 800.000 Leute den Clip angesehen und seinem selbstgeschriebenem Stück gelauscht. Eine Woche nach der Veröffentlichung im Web waren es bereits 2 Millionen User weltweit. Lob und Begeisterung überschlugen sich. Doch schnell kristallisiert sich die Frage nach der Identität des Musikers heraus. Wer ist dieser verwahrloste und so begabte Mann, der sich im Video lediglich als „Ryan“ vorstellt? Roslyn Polard ist neugierig, die Suche beginnt. Sie fragt Obdachlose, Mitarbeiter von Essensausgabestellen und Gelegenheitsarbeiter nach Ryan. Erfolglos. Dann unterstützt ein CBS-Team die Suche und spürt Ryan Arcand nach drei Tagen auf.

Ganz Edmonton suchte tagelang vergeblich nach dem talentierten Unbekannten.
Ganz Edmonton suchte tagelang vergeblich nach dem talentierten Unbekannten.

Die Reporter bringen ein bisschen Licht in Ryans dunkle Lebensgeschichte. Das Klavier spielen hat er sich selbst beigebracht, eine der Gastfamilien in der er als Kind lebte, besaß ein Piano. Erst spielte er Melodien aus Kinofilmen nach, dann begann er, eigene Stücke zu komponieren, inspiriert von seiner eigenen Lebensgeschichte und später auch von den Dingen, die er täglich auf der Straße erlebte.

Die Musik ist sein Anker, gibt ihm Hoffnung und Zuversicht.

Klavier spielen kann er nun täglich. CBS und Roslyn Polard organisieren ein Zimmer in einem Obdachlosenheim für ihn, ein Dach über dem Kopf, ein neues Zuhause. Wo man sich nicht nur um ihn kümmert, sondern auch Geld sammelt und ihm ein Klavier zur Verfügung stellt. Seitdem spielt Ryan täglich für sich und seine Mitbewohner. Er ist zwar noch immer alkoholabhängig, aber sein Leben ist nicht mehr ganz so traurig und hat wieder einen Inhalt: Die Musik.

Findet ihr diese Geschichte auch so wundervoll wie wir? Das Klavier war übrigens eins von vielen, das die Stadt Edmonton zur freien Verfügung der Bürger in der ganzen Stadt aufstellte. Eine klasse Aktion, finden wir. Ohne die Ryan Arcand wohl noch immer einer von vielen unbekannten Obdachlosen wäre. Reist mit uns nach Kanada und erlebt dieses wundervolle, große Land!

So schön ist Ryans Heimat Kanada!
So schön ist Ryans Heimat Kanada!

Schaut euch hier Ryans legendären Auftritt von letztem Oktober an.
Und hier könnt ihr ihn sehen, wie er heute spielt.

Kommentar verfassen