British Virgin Islands – Die Inseln des Nichtstuns

Nichtstun – wo kann man das schöner als in einer einsamen Bucht? Eben! Und Nichtstun in Kombination mit gutem Essen ist da doch einen Ticken besser!
Beim diesjährigen „BVI Food Fete“ – einer kulinarischen Veranstaltungsreihe auf den Inseln. Zum zweiten Mal in Folge findet das Event statt und zieht Chefköche aus Deutschland, Argentinien und den USA sowie zahlreiche Besucher an.

Die BVI Food Fete 2015.

Der November steht ganz im Zeichen der Kulinarik

Das Food Festival gleicht einem kulinarischem Inselhüpfen: Auf den Inseln Tortola und Virgin Gorda findet jeweils am 07. Und 21. November das „Taste of the BVI“ statt. Hier kommen einige der besten Barkeeper und Köche aus 15 Restaurants zusammen um ihr Können zu demonstrieren. Es gibt Showkoch-Stationen und kulinarische Wettbewerbe. Neben einem Barkeeper-Wettbewerb wird beim „Fish & Fungi Competiton“ das Nationalgericht der Inselgruppe gekocht und der beste wird prämiert. Auf beiden Inseln wird der Abend mit typischen karibischen Klängen untermalt.
Auf zahlreichen Inseln finden in diesem Monat Pub Crawls, Show-Koch-Events und Bar-Hoppings statt. Besonders beliebt ist das „Anegada Lobster Festival (28. und 29. November), welches das Ende der „BVI Food Fete“ markiert. Frisch aus dem Wasser werden die köstlichen Lobster-Gerichte in verschiedenen Varianten zubereitet.
Während des Festivals wird es zusätzliche Fährverbindungen zwischen den Inseln geben.

Unsere Kollegin Janine war dieses Jahr auf den British Virgin Islands und kam verliebt zurück.

Mekka für Segler und Aktivurlauber

Die Inseln sind meistens vulkanischen Ursprungs und daher sehr hügelig – ideale Bedingungen also für Wanderer. Belohnt wird die Mühe dann durch die atemberaubenden Ausblicke auf die Lagunen und das Meer. Angeln, Tauchen, Hochseefischen, Segeln und Baden – Die British Virgin Islands sind ein Mekka für Wasserratten. Wenn Ihr Lust haben solltet nach dem Schlemmen sportlich aktiv zu werden, so empfehlen wir einen Tauchgang zu eines der vor den Inseln liegenden Schiffswracks. Vor Beef Island etwa liegt eines in etwa 18 Metern Tiefe.
Der Vorteil: Der Massentourismus hat die British Virgin Islands noch nicht eingeholt. Die Inseln verfügen nur über einen relativ kleinen Flughafen und man muss über St. Maarten oder Puerto Rico einreisen – dies ist der Vorteil, denn so ist es selbst in der Hochsaison möglich eine einsame Bucht für sich ganz alleine zu finden.
Insgesamt zählen zu den British Virgin Islands mehr als 60 Inseln und Riffe – aber nur 21 davon sind bewohnt. Auch Wassersportler kommen so auf ihre Kosten.

Mehr Infos zum Food Festival findet Ihr hier.

Wenn Ihr jetzt auch Lust habt auf die BVI’s habt, dann meldet Euch.

Kommentar verfassen