Best of Kenia!

Da geht einem das Herz auf! Ähnlich freundlich wie diese Mädchen sind fast alle Masai.

Kenia steckt voller Überraschungen. Wer neugierig ist, reist jetzt hin und erlebt die vielen Höhepunkte des Landes.

Wir lieben Kenia! Weil das Land an Pflanzen- und Tiervielfalt in Afrika ganz oben mitmischt und weil es dort die wunderschönen Flamingos gibt. Natürlich auch wegen der Masai und ihren prächtigen Schmuckstücken und den Gnus, die jährlich von Kenia Richtung Tansania und zurück wandern. Und: Wegen der paradiesischen Strände, von denen viele noch als Geheimtipp gelten!

Hier sind unsere Top 5-Gründe für eine Reise nach Kenia:

Tierwelt – Big 5, Flamingos und Wanderung der Gnus.

In den zahlreichen Nationalparks des Landes stehen die Chancen auf eine Begegnung mit den Big 5 gut.
In den zahlreichen Nationalparks des Landes stehen die Chancen auf eine Begegnung mit den Big 5 gut.

20 Nationalparks, 25 National Reserves, 4 Sanctuaries und 6 Marine Parks – 12% der Landesfläche von Kenia ist geschützter Naturraum und Heimat der vielfältigen kenianischen Tierwelt! Auf abenteuerlichen Safaris könnt ihr euch seltenen Tieren in freier Wildbahn nähern – zum Beispiel Löwen in der Serengeti, Gnus, Büffeln und Flußpferden in der Masai Mara sowie riesigen Elefantenherden im Amboseli Nationalpark. Am Nakuru See könnt ihr außerdem tausende Flamingos beobachten, ein rosa Farbklecks in den Weiten Kenias. Ein besonders faszinierendes Ereignis ist die jährliche Wanderung der Gnus von Kenia nach Tansania – auf der Suche nach frischem Wasser und Gras legen die Tiere etliche Kilometer zurück. Diese Wanderung mitzuerleben oder gar zu begleiten, ist tatsächlich ein „once in a lifetime“-Erlebnis.

Magical Kenya... lasst euch einfach verzaubern!
Magical Kenya… lasst euch einfach verzaubern!

Strände – Wild und schön.

Ursprünglich und doch exklusiv - so präsentieren sich Kenias Traumstrände.
Ursprünglich und doch exklusiv – so präsentieren sich Kenias Traumstrände.

Die paradiesisch weißen Sandstrände der Küsten und das türkisblaue Wasser des Indischen Ozeans haben an Kenias Küste ein wahres Paradies auf Erden geschaffen. Hier könnt ihr euch perfekt von den aufregenden Tagen in der Wildnis erholen und die vielen Angebote der exklusiven Resorts genießen. Zusätzlich zum Entspannungsprogramm bietet die Küstenregion euch auch etliche Möglichkeiten zum Tauchen, Kiten oder Surfen. Ein Pluspunkt der Strände ist auch, dass sie teils weniger bekannt, daher aber auch deutlich weniger überlaufen sind wie die beliebten Spots auf den Seychellen oder Mauritius.

Der perfekte Ort für eine kleine Auszeit vom Alltag...
Der perfekte Ort für eine kleine Auszeit vom Alltag…

Ethnische Vielfalt – Masai und andere Stämme.

Da geht einem das Herz auf! Ähnlich freundlich wie diese Mädchen sind fast alle Masai.
Da geht einem das Herz auf! Ähnlich freundlich wie diese Mädchen sind fast alle Masai.

In Kenia leben 50 verschiedene Ethnien, darunter die Kikuyu, die Luo und die Kamba. Am bekanntesten sind die Masai, u.a. für ihren schönen Körperschmuck. Jeder Stamm hat seine eigenen Traditionen und speziellen Lebensweisen, die es kennenzulernen gibt. Die Freundlichkeit und der Optimismus der Kenianer wird euch noch bis in die Heimat zurück verfolgen, die Erinnerung an das Lachen der Kinder in ihren farbenfrohen Gewändern den tristen Winter zu Hause etwas fröhlicher machen.

Lust, mitzutanzen? Erweitert euren Horizont!
Lust, mitzutanzen? Erweitert euren Horizont!

Garten Eden: Üppiger Pflanzenreichtum mit seltenen Spezies.

Die schönen Lobelien sind nur eine von tausenden Pflanzenarten, die in Kenia gedeihen. (Joujou_pixelio.de)
Die schönen Lobelien sind nur eine von tausenden Pflanzenarten, die in Kenia gedeihen. (Joujou_pixelio.de)

Ob Hobbygärtner oder Profi: Botaniker kommen in Kenia voll und ganz auf ihre Kosten. Die vielfältige Landschaft reicht von Savannenlandschaften über Halbwüsten und Regenwäldern bis hin zu afroalpinen Berglandschaften und erzeugt eine Fülle an teils seltenen Pflanzenarten, die sich diesen Ökosystemen angepasst haben. Besonders die Hochgebirgsregionen am Mount Kenya oder in den Aberdares sind einzigartig: Hier wachsen riesige, baumartige Heidekräuter, und meterhohe Senezien und Lobelien – eine seltsam anmutende Vegetation in der einsamen Stille der Bergmoore. Lobenswert: Das Land bemüht sich mit verschieden Projekten, diesen wertvollen Naturraum zu schützen.

So sehen die Gärten in Kenia aus... (Ulla-Trampert_pixelio.de)
So sehen die Gärten in Kenia aus… (Ulla-Trampert_pixelio.de)

Nairobi und Mombasa – zwei Städte mit Charakter

Mombasa verzaubert Reisende mit seinem Ursprünglichen Charme! (_Ulla-Trampert_pixelio.de)
Mombasa verzaubert Reisende mit seinem Ursprünglichen Charme! (_Ulla-Trampert_pixelio.de)

Beschaulich oder geschäftig – Kenias beiden Großstädte könnten unterschiedlicher nicht sein und sind beide einen Besuch wert. In Mombasa erinnert die historische Altstadt an die großen Zeiten der Seefahrer, Abenteurer und Entdecker. Und wenn ihr im geschäftigen Nairobi einem Masai begegnen, der in der einen Hand den Speer, in der anderen das Handy trägt, so zeigt dies sehr schön den Spagat zwischen Tradition und Moderne, den Kenias Hauptstadt zu bewältigen hat.

Masai im modernen Nairobi - das ist typisch Kenia.
Masai im modernen Nairobi – das ist typisch Kenia.

Wetten, dass ihr jetzt Lust auf eine Reise nach Kenia bekommen habt? Dann gleich die Koffer packen und mit uns die Traumreise planen!

Kommentar verfassen