Nepal – das Dach der Welt

Wo Achttausender, bengalische Tiger und liebenswerte Menschen zuhause sind

Wer ein Reiseziel sucht, das touristisch noch nicht überlaufen ist, der findet es in Nepal. Im Land, welches auch als „bestgehütetes Geheimnis der Welt“ bezeichnet wird, gibt es noch allerhand zu entdecken: Die zahlreichen Gipfel des Himalayas wollen erklommen werden und die reiche Kultur des Landes möchte erlebt werden. In den Nationalparks warten seltene Tiere darauf, entdeckt zu werden und in den Bergdörfern möchten die Menschen neue Bekanntschaften machen. Wer sich auf Kathmandu, der Hautstadt Nepals einlässt, der muss sich bewusst sein, dass er auf unvorstellbares Chaos trifft. Die Stadt wird man lieben oder hassen – ein dazwischen gibt es nicht. Die Highlights einer Nepal-Reise kann man nicht wirklich hervorsagen, nur schwer zu einem bestimmten Reiseverlauf raten. Denn die schönsten Erlebnisse entstehen in Nepal unvorhergesehen und spontan – aus einem Gespräch mit den Einheimischen hinaus zum Beispiel, aus einem Wahnsinnsblick, welchen zufällig ein Nebelfeld freigibt oder bei einem „Auge-in-Auge“-Moment mit einem wilden Tier, das plötzlich näher ist, als man dachte. In Nepal heißt es stets „der Weg ist das Ziel“ und man sollte sich auf die vielen besonderen Situationen, die sich immer wieder ergeben, unbedingt einlassen – denn diese zauberhafte Unbeschwertheit des Reisens findet man nur noch selten auf der Welt. Trotzdem ist eine Reise nach Nepal natürlich planbar und man sollte seine Route auch unbedingt im Voraus festlegen, um sich nicht an einem Ort zu verlieren, sondern möglichst viel von diesem faszinierendem Land zu sehen.

Lasst euch auf Nepal ein - auf Landschaft, Menschen und Tiere! (Sabine Kardel_pixelio.de)
Lasst euch auf Nepal ein – auf Landschaft, Menschen und Tiere! (Sabine Kardel_pixelio.de)

Kathmandu – wo das Chaos regiert

Eine Reise nach Nepal startet unweigerlich in Kathmandu, der Hauptstadt des Landes. Ob man will oder nicht – an den für uns unvorstellbar chaotischen Zuständen führt kein Weg vorbei. Wer sich auf den Puls und das Tempo der Stadt einlässt, der wird auch die liebenswerte Seite der Metropole entdecken. Auf den ersten Blick wird man jedoch von Lärm, Dreck und ungewohnt kontaktfreudigen Menschen schier „erschlagen“ – hier drängeln sich Mopeds, Taxis und Transporter durch die Straßen, dort schleudern einem diverse Anbieter von Trekkingtouren, Hotelvertreter und Restaurantbesitzer ihre Angebote um die Ohren. In der Innenstadt bieten Bauern ihre Produkte nur wenige Meter von den historischen Tempeln am Durban Square an, ein Straßenkind schläft mitten auf dem Gehweg. Die Armut ist deutlich sichtbar, das Schicksal der Menschen, das man hinter den Gesichtern erahnen kann, berührend. Die Lebensenergie der Nepalesen jedoch ist bewundernswert und beglückend. Die Eindrücke dieser Stadt zu „verdauen“ wird einige Tage dauern. Die meisten verlassen Kathmandu jedoch mit einem positiven Gefühl, wenn sie in Richtung Berge aufbrechen.

Nepals Hauptstadt Kathmandu ist lebhaft, bunt - und chaotisch... (Dieter Schütz_pixelio.de)
Nepals Hauptstadt Kathmandu ist lebhaft, bunt, und – nicht selten chaotisch… (Dieter Schütz_pixelio.de)

Himalaya – wo Bergsteigerträume wahr werden

Nepal ist Heimat der meisten Achttausender – allen voran der Mount Everest. Das Land gilt daher seit jeher als Traumdestination aller Bergsteiger, ambitionierter Wanderer und Extremsportler verschiedener Art. Es muss ja nicht gleich der höchste Gipfel sein, der erklommen werden soll, aber eine Trekkingtour ist ein Muss in Nepal. Zahlreiche Anbieter führen Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade durch, vom Tagesausflug bis hin zur mehrwöchigen Tour. Je länger der Track, desto spektakulärer die Landschaft – immer karger werden die Gebirgszüge, immer einsamer der Trupp. Die Luft wird dünner, bald scheinen die schneebedeckten Gipfel zum Greifen nahe. Aber Achtung: Nicht übers Ziel hinausschlagen und übermütig werden. Das Gebirge ist tückig und das Wetter unberechenbar – dies wurde schon manch einem zum Verhängnis. Einzig der Guide weiß, worauf auf den unterschiedlichen Etappen der Route zu achten ist.

Die Natur bezwingen - in Nepal ist die Herausforderung besonders groß. (Peter Freitag_pixelio.de)
Die Natur bezwingen – in Nepal ist die Herausforderung besonders groß. (Peter Freitag_pixelio.de)

Chitwan Nationalpark – wo Tiger und Nashorn sich gute Nacht sagen

Alternativ kann man von Kathmandu auch in die Ganges Ebene aufbrechen, wo man nach einer abwechslungsreichen Fahrt durch saftige Täler bald den Chitwan Nationalpark erreicht. Hier leben neben Elefanten und den seltenen Panzernashörnern auch bengalische Tiger. Zusammen mit dem Parsa Wildlife Reserve und einem auf indischen Territorium gelegenen Nationalpark bildet das Areal die über 2.000km² große Tiger Conversion Unit Chitwan. Es bedarf eine gehörige Portion Glück, eines dieser majestätischen Wesen vor die Linse zu bekommen, doch wird etwas Geduld und Ausdauer manchmal belohnt. Wenn sich eines dieser seltenen Tiere, die zugleich angsteinflößend und faszinierend sind, zeigt, dann stockt wirklich jedem der Atem.

nepal 3
Das Nashorn ist nur einer von vielen beeindruckenden Bewohnern der Nationalparks in Nepal.

Weitere besuchenswerte Orte sind in Nepal sicherlich das Königstal, das Terai und Pokhara. Gerne beraten wir euch, wie ihr die vielen Sehenswürdigkeiten des Landes kombinieren könnt.

 

Wie eine Reise durch Nepal aussehen kann, könnt Ihr in unserem Video sehen:

Kommentar verfassen