Stand Up Paddling – Unser Tipp für diesen Sommer!

Leute – der Sommer naht! Nicht mehr allzu lange, dann steht sie vor der Tür, unsere Lieblingsjahreszeit. Mit Sonne pur, T-Shirts und Sandalen, Eis und leckeren Cocktails, Grillen, Chillen und Schwimmen im Meer. Was noch dazu gehört? Sport natürlich. Schließlich gibt´s die perfekte Strandfigur nicht umsonst. Die gute Nachricht ist: Dieses Jahr kann man es ganz entspannt angehen lassen. Denn der Trendsport 2016 lautet: Stand Up Paddling!

paddling-01
Dieser Sommer wird chillig – Stand Up Paddling geht mit oder ohne Begleitung!

Beim „Stehpaddeln“ gleitet ihr gemütlich über das Wasser. Das Tempo bestimmt ihr selbst. Nur auf das Gleichgewicht müsst ihr achten, sonst landet ihr im Wasser. Ist aber eigentlich ganz einfach. Daher ist diese Sportart auch sehr gesellig und ihr könnt nebenbei wunderbar quatschen. Sogar eine Tasche mit Proviant für ein lauschiges Picknick könnt ihr aufs Board mitnehmen, und auch manch ein Hund paddelt gerne mit.

Workout für jedermann

Dickes Plus: Nebenbei trainiert ihr euren gesamten Körper. Aufrecht stehen und das Gleichgewicht halten fordert Arme, Beine und Rumpf. Rücken, Bauch sowie Fuß- und Kniegelenke werden durch die Körperspannung gleich mitgestärkt. Aber Stand Up Paddling ist weit gelenkschonender als viele andere Wassersportarten. Und: das Herz-Kreislaufsystem wird deutlich weniger belastet. Daher ist die Sportart auch für weniger fitte Personen geeignet. Bevor ihr loslegt empfiehlt sich ein Einsteigerkurs, der euch in zwei bis drei Stunden mit allen wichtigen Grundlagen vertraut macht – dies sind insbesondere die Techniken wie man das Board zu Wasser lässt und das Paddel richtig einstellt und festhält. Außerdem erhält man Tipps und Tricks zum Steuern des Boards sowie zum Verhalten im Verkehr auf dem Wasser. Angeboten werden die Kurse inzwischen überall, auch vielerorts in Deutschland.

berlin
Von Berlin bis München, vom Bodensee bis zur Nordsee – Stand Up Paddling geht immer und überall!

Fluss, See, Meer oder sogar Schwimmbad – SUP geht immer und überall

Ein weiterer Vorteilt der Sportart ist, dass ihr sie überall spontan ausüben könnt. Alles was ihr braucht ist Wasser und euer Board und Paddel. Die Ausrüstung könnt ihr leihen, die Anschaffung ist aber auch nicht so kostspielig. Und Orte zum Paddeln finden sich nun wirklich überall – zur Not muss das örtliche Freibad herhalten. Auch im Urlaub bieten sich immer wieder tolle Gelegenheiten, um die Umgebung vom Wasser aus zu erkunden. Zu den internationalen Hotspots gehören neben Hawaii und Australien unter anderem auch Bali, Fuerteventura und die British Virgin Islands.

JuergenHoenscheid-SUP-2012-Mauro.Ladu
Auch so kann Stand Up Paddling aussehen. Wieviel Action ihr wollt bestimmt ihr selber. ( Bild: JuergenHoenscheid-SUP-2012-Mauro.Ladu)

Alles andere als neu

Auch wenn das SUP derzeit als neue Sportart boomt – die Fortbewegung im Stehen auf einem Board oder Kanu ist alles andere als unbekannt. Fischer in Polynesien bewegen sich so schon seit vielen Jahren und auch die Ein-Mann-Bambusflöße, die man aus Asien kennt, folgen dem gleichen Prinzip. Im Surfparadies Hawaii war das Stand Up Paddling lange dem König vorbehalten – nur Auserwählte durften sich außer ihm stehend auf einem Board fortbewegen.

Na – seid ihr neugierig geworden? Dann solltet ihr das SUP jetzt ausprobieren. Wenn es Spaß macht und ihr auch auf Reisen nicht mehr darauf verzichten möchtet, dann bringen wir euch zu den beliebtesten Orten!

Kommentar verfassen