Venedigs morgendlicher Zauber

Bei Sonnenaufgang auf dem Markusplatz den Tag zu begrüßen, ist ein unvergessliches Erlebnis

(Startbild: Achim-Lückemeyer_pixelio.de)

Der Champagner perlt im Glas, die Augen sind noch etwas klein und schläfrig, und die dünne Jacke ersetzt die Bettdecke, die jetzt eigentlich noch wärmen sollte. Die Luft ist noch frisch an diesem Morgen, es ist gerade mal 5:30 Uhr und der Markusplatz liegt noch schlaftrunken im Halbdunkel. Soeben schickt die Sonne ihre ersten, zarten Strahlen durch die Häuserfassaden und tüncht den Platz in ein ganz besonderes Licht. Es ist unglaublich still gerade. Sehr friedlich, ja geradezu magisch ist dieser besondere Moment, hier – auf einem der beliebtesten Plätze Italiens, von dem man sonst nur ganz andere Bilder im Kopf hat.

Morgenstund hat Gold im Mund

Frühmorgens entfaltet die Piazza de San Marco ihre eigentliche Schönheit – erhaben und majestätisch zeigt sich der Dogenpalast zu dieser Stunde. Die Seufzerbrücke, die zu dem Gefängnis führt, in dem schon Casanova einsaß, liegt verlassen und etwas melancholisch da und der rote Companile streckt seine leuchtenden Ziegel den Sonnenstrahlen entgegen. Nur zwei Jogger kreuzen den Platz zu dieser frühen Stunde, einige Vögel stimmen ihr morgendliches Lied an. Die Sonne ist inzwischen fast aufgegangen, die Dämmerung weicht mehr und mehr dem goldenen Schimmer, den sie über den Platz schickt. Gefesselt von dieser Schönheit, verschlägt es einem fast den Atem. Das frühe Aufstehen hat sich noch nie so sehr gelohnt wie heute.

Die Ruhe vor dem Sturm

(D.-Braun_pixelio.de_.)
Die Ruhe vor dem Sturm währt nicht lange… (D.-Braun_pixelio.de_.)
markusplatz
Bald schon füllt sich Venedigs Markusplatz mit immer mehr Menschen.

Er dauert nicht lange, dieser magische Moment. Noch während man sein Champagnerglas austrinkt ist dieser besondere Augenblick auch schon vorbei. Die ersten Händler schließen bereits ihre Läden auf, die Gastronomen karren Stühle und Tische ins Freie. Die Schlange vor dem Dogenpalast wird immer länger und die Gondoliere machen ihre Gondeln startklar. Einige Pantomime schlüpfen in ihre Verkleidungen und tragen die entsprechende Schminke auf. Kurz: Venedig bereitet sich auf den täglichen Touristenansturm vor. Selbst die Tauben wittern, dass bald die ersten Besucher ihnen Brotkrumen füttern werden und laufen aufgeregt um die Bänke des Platzes herum. Und dann – von jetzt auf gleich – ist alles anders. Plötzlich ist der Markusplatz übersäht von Menschen, die von einem Ende zum anderen hetzen, immer mehr Touristengrüppchen bevölkern den Platz. Musik erklingt aus verschiedenen Ecken, dazu weht der Duft von frischem Kaffee und leckerem Gebäck durch die Luft. Der „schönste Festsaal Europas“, wie ihn Napoleon einst nannte, erblüht jetzt in voller Pracht. Nun einen Kaffee im „Caffé Florian“ genießen und das Treiben aus der ersten Reihe betrachten – das ist wirklich ganz großes Kino!

canal grande
So kennen wir Venedig: bunt und fröhlich!
gondeln
Die Gondeln sind typisch für die Lagunenstadt Venedig.

Diesen magischen Moment in Venedig zu erleben, ist ganz einfach! In der Lagunenstadt gibt es aber noch viel mehr, was euch staunen lassen wird. Der Karneval von Venedig sei an dieser Stelle nur beispielhaft erwähnt. Wir organisieren euren individuellen Traumaufenthalt in Venedig für euch!

Wie es jetzt gerade auf dem Markusplatz aussieht, könnt ihr hier per Livecam beobachten.

Kommentar verfassen