Buddha fährt Boot. Beim Phaung Daw U Fest in Myanmar

Lange galt der Inle See als eines der bestgehütesten Geheimnisse Myanmars. Und obwohl der See mit seinen tollen schwimmenden Märkten inzwischen ein fester Bestandteil fast jeder Myanmar-Reise ist, findet er immer wieder neue Wege, Reisende zu begeistern. Eines dieser Highlights ist ganz klar das Phaung Daw U Festival, das jedes Jahr im September oder Oktober stattfindet. Und zwar ganze 18 Tage lang. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bilden die aufwendigen Prozessionen auf dem Wasser zum Abschluss, bei denen vier von fünf Buddha-Figuren von Phaung Daw Oo aus auf einer fürstlich geschmückten vergoldeten Karaweik-Barke einmal um den ganzen See gefahren werden. An jedem der 14 Dörfer rund um den Inle See hält das Schiff an, damit die Einwohner die Möglichkeit haben, zu ihren Göttern zu beten.

Phaung_Daw_U-Festival-46-Final_Day-gje
Der ganze Inle-See ist auf den Beinen – keiner möchte dieses Fest verpassen!
Welches Boot ist das schnellste, welches das schönste?

Gesteuert wird die Barke von Einbein-Ruderern. Diese Art der Fortbewegung ist typisch für den Inle See. Weit über hundert Boote folgen der Prozession, und viele Menschen verfolgen das Spektakel vom Ufer aus. Es ist ein farbenfrohes und ausgelassenes Fest, bei dem auch Bootsrennen zwischen Einbein-Ruderern, verschiedene Tänze und die Krönung der am schönsten geschmückten Boote stattfinden. Diese Tage sind nicht nur für die Burmesen ein unvergessliches Erlebnis. Für Reisende bieten sie eine einmalige Gelegenheit, den Zauber Myanmars besonders geballt erleben zu können.

imageservice (3)
Das Einein-Rudern ist typisch für den Inle-See.
Myanmar – ein Land, das seinen Zauber überall versprüht

Doch auch sonst ist ein ganz besonderer Spirit im ganzen Land spürbar. Nicht umsonst wird Myanmar noch immer als das große Geheimnis Asiens bezeichnet. Die tausenden goldenen Pagoden, die bei Sonnenaufgang in Bagan leuchten, die riesigen Tempel und Statuen im ganzen Lande sowie die demütigen Mönche von Mandalay und der Irrawaddy, die Lebensader der Landes, machen Myanmar seit Jahren zum Sehnsuchtsziel für alle, die auf Reisen Ursprünglichkeit und Einfachheit suchen.

imageservice (2)
Sehnsuchstziel Myanmar – hier finden Reisende Ruhe und Erholung vom westlichen Lebensstil.
imageservice
Die tausend Tempel von Bagan strahlen vor allem bei Sonnenaufgang.

Trotz der oft veralteten Lebensweise in Myanmar, die zum Teil wie aus den Zeiten unserer Großeltern anmutet, muss im Land niemand auf gewisse westliche Standards bei den Unterkünften verzichten. Zwar gibt es im Landesinneren, in den entlegensten Dörfern, oft nur einfache Unterkünfte, doch können Reisende sich bei Rundreisen immer wieder in wunderschönen Resorts und Luxushotels erholen, zum Beispiel am Ngapali Beach oder Silver Beach. Diese Locations gelten noch als Geheimtipp unter den Traumstränden dieser Welt – hier kann man wirklich noch einsame Stunden in unberührter Natur erleben. Doch Myanmar ist auch per Flusskreuzfahrt, mit dem Heißluftballon und mit der Eisenbahn besonders schön zu erkunden.

Erlebt mit und dieses faszinierende Land, in den man einfach mal neue Wege gegen sollte…

Kommentar verfassen