Die Fußball Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Einfach Ir(re)

Sind wir ehrlich, das Fußball-Turnier der Superlative kam nur schwer in die Gänge. Überschattet von Randalen, war es bis zum Anpfiff der für viele Teams entscheidenden dritten Gruppenspiele ein ereignisarmer Event.

Doch der letzte Gruppenspieltag sollte es in sich haben. In den Hauptrollen: Kroatien, welches den amtierenden Europameister Spanien blass aussehen ließ. Außerdem: Ungarn, das sich mit dem 3:3 gegen Portugal ins Achtelfinale katapultierte. Und: Irland. Die konnten in ihrem letzten Gruppenspiel doch tatsächlich gegen den vorher schon feststehenden Gruppensieger Italien triumphieren.

Und überhaupt geben Iren und Nordiren dieser Veranstaltung das positive Gesicht, dass der EM bislang gefehlt hat.

Jetzt schon legendär: Will Grigg’s is on fire

Cool, Cooler, Island

Fast hätten ich es vergessen: Die vielleicht größte Sensation bislang sind die eiskalten Isländer. Kurz vor Spielschluss am letzten Spieltag die gehypten Österreicher aus dem Turnier geworfen. Und der Reporter geht steil – aber hört und seht selbst

Und sonst?

Schweden ist in der Gruppenphase ausgeschieden und Superstar Zlatan Ibrahimovic beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft. Der Schweiz sind erst die Trikots und dann die Punkte ausgegangen. Die Neuauflage des Finals zwischen Titelverteidiger Spanien und Italien steigt diesmal bereits im Achtelfinale. Und das deutsche Team ist auf einem guten Weg, hat aber noch Luft nach oben.

Und in der kommenden Woche lässt sich erstmals absehen, wer für den Titel in Frage kommt.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Fußballfan Marco

Kommentar verfassen