Die Fußball Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Wenig Fußball, viel Taktik

Wer sich vom mit Superstars gespickten Sportgroßereignis hohe Fußballkunst versprochen hatte, der sah sich bis ins Viertelfinale enttäuscht. Denn bis hierhin lässt sich ein Trend abzeichnen, der nicht unbedingt Fußballästheten auf den Plan ruft. Viele Teams setzen bei dieser EM vermehrt auf das Thema Taktik.  Die Mannschaften haben einen klaren wie es auf neu-deutsch so schön heißt „Matchplan“. Dieser sieht meist vor, als kompakte, geschlossene Einheit den Defensivverbund zu stärken.
Das führte bislang, vor allem in der Gruppenphase nur all zu oft dazu, dass eine Mannschaft mit individuell besser besetzten Spielern auf eine mit 8-9 Spielern bestehende Abwehr traf. Das Ergebnis war oft das viel zitierte Spiel auf ein Tor.

Die Überraschungen

Nicht alle von den Fans oder Medien bestimmten Favoriten kamen mit dieser Spielweise zurecht. Spanien etwa tat sich schon vor dem Ausscheiden gegen Italien im Achtelfinale alles andere als einfach. Ähnlich erging es den Engländern (als wäre der Brexit nicht schon genug), die sich gegen die Einheit Island so schwer taten, dass sogar eine frühe Führung im Achtelfinale nicht verhindern konnte, dass eine der schwersten Stunden des englischen Fußballs angebrochen ist.
Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die tollen Auftritte von Irland und Nordirland – unvergesslich auch durch die Fans.

Immer im Blickpunkt - die ersten Überschaungen sind bereits perfekt
Immer im Blickpunkt – die ersten Überaschungen sind bereits perfekt
Wer schafft es ins Finale

Nachdem Portugal als erstes Team für die Runde der besten 4 qualifiziert ist (auch wenn die Mannen um Christiano Ronaldo bis hier hin nicht einmal nach 90 Minuten geführt haben), haben es die weiteren Paarungen noch einmal in sich.
Mit Spannung erwartet wird der Fußballklassiker Deutschland gegen Italien. Einen Favoriten mag man kaum ausmachen. Anders sieht es bei der Begegnung Frankreich gegen Island aus. Auch wenn man es den sympathischen Isländern gönnen würde, Gastgeber Frankreich ist sicher der Favorit auf ein Weiterkommen.  Und dann gibt es mit Wales gegen Belgien ja auch noch das Duell der unbekümmerten. Ausgang offen.Es bleibt also weiter spannend.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Fußballfan Marco

Kommentar verfassen