Philippinen-Must Dos

Was Du unbedingt erleben musst, wenn Du auf die Philippinen reist.

Das Inselparadies der Philippinen lockt den Abenteurer in Dir. Entdecke die wundervolle Unterwasserwelt, die Kunst und Kultur und die bunten Festivals. Entdecke auch die Raffinessen der philippinischen Küche, das Nachtleben der Inseln und das freundliche Wesen der Filipinas und Filipinos!

Lass Dich von der Lebensfreude der Philippinen anstecken!
Lass Dich von der Lebensfreude der Philippinen anstecken!
Diese Erlebnisse sind ein Muss für Deine Philippinen-Reise:

Tauchen!
Asien hat hinsichtlich Tauchen viel zu bieten, es gibt zahlreiche traumhafte Locations für Taucher und Schnorchler. Doch die Philippinen werden von Insidern immer wieder als Tauchhochburg genannt. Nicht nur aufgrund der weltweit drittgrößten Dichte an Korallenriffen, die man hier vorfindet. Auch viele endemische Meeresbewohner findet man ausschließlich hier, Schiffwracks und schillernde Fische in Hülle und Fülle machen das Taucherlebnis komplett! Das UNESCO Welterbe Tubbataha Reef in Palawan ist zum Beispiel ein Ort, den Du Dir als Taucher nicht entgehen lassen darfst. Ebenso Coron in Palawan, eine der besten Stellen, um nach Schiffswracks zu tauchen. Und den Apo Reef Natural Park in Occidental Mindoro, das größte, Atoll-ähnliche Riff der Philippinen mit 285 Fisch- und 197 Korallenarten.

Surfen, Kajaken, Raften – auf dem Wasser kannst Du noch viel mehr erleben. Landratten brechen zu Wander- und Trekkingtouren auf.

Elke am Dry Dock
Tauchen ist auf den Philippinen ein absolutes Highlight! (Bild: Harald Schottner_pixelio.de )
Prachtsternschnecke in Boulders
In der Tiefe warten einige Überraschungen auf Dich! (Bild: Harald Schottner_pixelio.de)

Sonnen!
36 289 Kilometer Küste locken mit Traumstränden wie aus dem Bilderbuch. Es wäre eine Schande, hier nicht ein paar Tage einfach nur zu faulenzen. Die Wellen rauschen, die Sonne knallt und eine kühle Brise weht um Deine Nase. Wohin Du schaust nur glasklares Wasser und blauer Himmel. Dieses oftmals noch einsame Paradies solltest Du Dir einfach gönnen! Wir empfehlen zum Beispiel Puerto Galera in Mindoro, Camiguin Island und Boracay Island in Aklan.

Bohol beach club
Die Bilderbuchstrände der Philippinen gehören zu den schönsten der Welt!
imageservice
Auch die vielen kleinen, versteckten Buchten sind einen Besuch wert – oftmals geht dies nur per Boot.

Schlemmen!
Die philippinische Küche ist geprägt von einer Vielzahl verschiedener Einflüsse: spanisch-mexikanische, chinesische, indische, japanische und amerikanische Zutaten verschmelzen hier zu köstlichen Gerichten.
Probiere unbedingt Sinigang – Schweinefleisch oder Meeresfrüchte in Tamarindensauce gegart – oder Kare-kare: Ein Eintopf aus Fleisch und Gemüse in Erdnusssauce gekocht, abgeschmeckt mit Shrimp-Paste. Dein Gaumen wird überrascht sein. Wenn Du mutig bist, dann traust Du Dich auch an Balut: Gekochte angebrütete Enteneier mit Embryo. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist Dinuguan: Der traditionelle Eintopf mit frischem Schweineblut, klassischerweise serviert mit Reis.

53331_original_R_K_by_Miroslaw_pixelio.de
Was hier wohl gebrutzelt wird? Lieber mal nachfragen… (Miroslaw_pixelio.de)

Weiterbilden!
Viele bedeutende Künstler stammen von den Philippinen. Dabei sind die künstlerischen Ausdrucksformen so vielfältig wie die Inseln selbst: Das Ballet Philippines, der Philippine Madrigal Singers und der Bayanihan Dance Troupe sind über die Grenzen hinaus bekannt. Den weltberühmten Musikerinnen Lea Salonga und Cecile Licad kannst Du in den großen Konzerthallen Manilas zuhören. Im Kunstzentrum CASA San Miguel in San Antonio, Zambales, unterrichtet der bekannte Violinist „Coke“ Bolipata zeitweise junge Talente der Umgebung. Was die Bildende Kunst betrifft, so sprechen Namen wie Juan Luna, Felix Resurrection Hidalgo und Fabian de la Rosa oder nationale Größen wie Fernando Amorsolo, Carlos Francisco, Victor Edades und Vicente Manansala für sich. Der Besuch eines Museums, einer Tanzaufführung oder eines Konzertes gehört also unbedingt auf Deine To Do-Liste!

top10_kuenstler
Die Filipinos lieben die „schönen Künste“ – Ballettaufführungen und klassische Konzerte sind beliebt.
imageservice (2)
Auch ein Besuch bei den „Menschen der Berge“ erweitert den Horizont.

Feiern!
Die Filipinos lieben es, zu feiern. Und auf die fröhlichen Feierlichkeiten solltest Du Dich unbedingt einlassen – zum Beispiel beim schönsten und größten Festival im Land, dem Ati-Atihan in Kalibo in Aklan, das jedes Jahr eine Woche lang im Januar stattfindet. Mit dem Pahiyas-Festival in Lucban in Quezon danken die Menschen jedes Jahr am 15. Mai San Isidro Labrador für eine gute Ernte. Im Oktober feiert man in Bacolod City das Masskara Festival, das mit dem Fest zur Stadtgründung zusammenfällt. Hier erwartet Dich eine bunte Mischung aus Jahrmarkt, Volksfest und karnevalsähnlichen Umzügen. Wer mehr Party und weniger Tradition sucht, der wird sich im quirligen Nachtleben in der Hauptstadt Manila austoben können. Und auch ehemalige Stützpunkte der US-Navy und US-Air Force ziehen Nachtschwärmer an – so etwa Subic in der Provinz Zambales oder Angeles City in Pampanga. Und auch die zentralphilippinische Stadt Cebu fährt einiges in Sachen Clubs und Bars auf – doch die ultimative Party-Insel ist und bleibt Boracay Island in der Provinz Aklan.

top10_nachtleben
Auf den Philippinen versteht man es, die Nacht zum Tage zu machen.

Selbstverständlich kannst Du auf den Philippinen noch tausende andere Dinge erleben. Sag uns einfach, wie Deine persönlichen Reisevorlieben aussehen – und wir sagen Dir, welche die perfekte Reise für Dich ist!

(Startbild: 2-mas_pixelio.de)

Kommentar verfassen