Irland Highlight: Dingle Peninsula

Beeindruckende Steilküsten, kilometerlange Sandstrände und türkisblaues Wasser – was wie Werbung für Fernreiseziele wie Hawaii oder Neuseeland klingt, können wir sogar „gleich um die Ecke“ erleben, wie uns Travelbloggerin Sonja von Join The Sunny Side heute erzählt.

Fünf Halbinsel ragen im Südwesten Irlands auf den Atlantik hinaus, weshalb diese auch als „Five Fingers“ bezeichnet werden. Star unter den Halbinseln ist sicherlich der berühmte „Ring of Kerry“, der in Reiseführern oftmals als das Highlight des gesamten Südwestens der grünen Insel angepriesen wird. Im Sommer ist es dort tatsächlich so voll, dass Touristikbüros oftmals raten, die Tour schon in den frühen Morgenstunden zu beginnen, damit die Straßen noch nicht allzu überfüllt sind.

Viel weniger erfährt man unberechtigterweise allerdings über die Dingle Peninsula – ein absolut unterschätztes Highlight auf dem Roadtrip entlang der Westküste des Landes. Denn tatsächlich verstecken sich auf der Halbinsel einige der vielleicht schönsten Fleckchen Europas, die ich bisher sehen durfte. Kilometerlange Sandstrände, atemberaubende Wanderwege und türkisblaues Wasser, das man eher von Bildern aus Thailand kennt und weniger mit Irland in Verbindung bringen würde. Doch das Beste kommt ja erst noch: Irland erreicht man von Deutschland aus in gerade einmal knapp zwei Flugstunden und kann ganz ohne Jetlag auf eine der schönsten Rundreisen aufbrechen, die Europa zu bieten hat.

slea-head-drive-dingle-halbinsel
Einmal mit dem Auto an der Küste Irlands entlang.

Panoramastraße an der Atlantikküste

Wenn die Dingle Peninsula dann doch einmal den Weg in einen Reiseführer gefunden hat, liest man oftmals über den Slea Head Drive – eine knapp 30 km lange Panoramastraße, die sich besonders kurvenreich am äußeren westlichen Zipfel der Halbinsel, dem „Slea Head“, entlangschlängelt. Fast alleine ist man hier draußen, einzig umgeben von unbelassener Natur auf der einen und dem unbändigen Ozean auf der anderen Seite. Ganz entspannt und ohne viel Trubel kann man sich von dem beeindruckenden Panorama verzaubern lassen und wird beinahe hinter jeder Kurve auf ein Neues von der wundervollen Natur überrascht.

aussichtspunkt-slea-head-drive
Der Aussichtspunkt am Slea Head Drive – ein Muss für jeden Irland-Urlauber.

Über die Berge durch das Landesinnere

Doch nicht nur die Küste hat einiges zu bieten. Über den Connor Pass durchquert man das Landesinnere der Halbinsel und könnte fast meinen, man befände sich schon wieder an einem ganz anderen Ort, so verschieden ist die Natur hier im Vergleich zu den Steilklippen am Wasser. Beinahe trocken wirken die sonst in saftiges Grün getauchten Wiesen vom Gipfel des Passes aus. Doch genau diese Vielfalt macht Irland aus: So grün es an vielen anderen Orten der Insel auch sein mag, so karg kann die Natur in den Höhenlagen aussehen. Ganz gleich, ob im Tal oder im  Gebirge, vielfältig und atemberaubend schön zeigt sich die Dingle Peninsula von ihren vielen unterschiedlichen Seiten und bekräftigt einmal mehr, wie lohnenswert eine Reise nach Irland doch ist.

conor-pass-dingle-halbinsel
Saftiges, grünes Gras? In Irland ist das nicht überall zu finden.

Auch mit itravel könnt ihr die Vielfalt von Irland erleben – sprecht uns einfach an.


Bornsonja2 and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Auf ihrem Blog „Join The Sunny Side“ nimmt sie uns mit auf ihre Reisen und berichtet hier jeden zweiten Sonntag für uns von ihren Reisegeschichten und Erlebnissen rund um den Globus.

Kommentar verfassen