Wenn man an Hawaii denkt, kommen einem Sandstrände, Surfer und Acaii Bowls in den Sinn. Hawaii ist jedoch viel vielfältiger als man denken würde. Jede der Inseln, die für Touristen zugänglich sind, bietet unterschiedlichste Natur. Auch wenn alles wunderschön ist, gibt es doch Plätze, die besonders herausstechen, wie Sabrina von smiles from abroad weiß.

Volcanoes National Park – Big Island

Einen aktiven Vulkan zu sehen ist wohl auf der Bucketlist vieler. Auf der Insel Big Island in Hawaii hat man die Chance dazu. Aktuell fließt die Lava wie ein Wasserfall ins Meer und erzeugt dort neues Lavagestein. Zudem kann man den aktiven Vulkankrater vom Volcanoes Nationalpark besuchen und vor allem abends, wenn die Sicht klar ist, sieht man aus sicherer Entfernung vom Visitor Center aus die Lava brodeln. Wer das volle Programm will, kann auch einen Hubschrauberrundflug machen und so den Lavakessel von oben beobachten. Der Besuch vom Vulkankrater Mauna Kea ist hier auch sehr zu empfehlen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Volcanoes National Park spielt sich regelmäßig ein beeindruckendes Naturschauspiel ab.

Napali Coast – Kauai

Die Napali Coast auf der Insel Kauai war eines meiner persönlichen Highlights. Die Natur dort ist einzigartig faszinierend. Nicht umsonst wurde die Insel als Drehort für viele verschiedene Filme verwendet, allen voran Jurassic Park. Die beste Aussicht auf die Napali Coast hat man aus dem Hubschrauber oder vom Boot, aber auch zu Fuß lässt sich die Küste wunderbar erkunden. Ein Aussichtspunkt, der mit dem Auto gut erreichbar ist, ist der Pu’u o Kila. Die Aussicht von dort ist fantastisch.

Der Kalalau Trail, eine Wanderung der Küste entlang, ist die bekannteste Strecke, um die Napali Coast so richtig zu erleben. Wer keinen Permit hat, darf nur zwei Meilen entlang der Küste gehen. Begeisterte Wanderer, die eine Erlaubnis haben, können elf Meilen lang über mehrere Tage an ihre sportlichen Grenzen gehen. Das Bild habe ich vom Hubschrauber aus aufgenommen.

Tipp: Falls ihr mit dem Hubschrauber fliegen wollt, überlegt euch, ob ihr nicht auch die Doors-off-Option wählen wollt. Ohne Türen im Hubschrauber sitzen war für mich zwar anfangs etwas beunruhigend, aber eine der besten Erfahrungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aus dem Hubschauber habt ihr den besten Blick auf den Kalalau Trail.

Lanikai Beach – Oahu

Wer weiße Sandstrände sucht, ist hier genau richtig. Der Strand ist zwar kein Geheimtipp mehr, aber dennoch wohl der schönste in ganz Hawaii. Das Wasser ist wunderschön türkis und der Sand so hell, da kommt richtiges Urlaubsfeeling auf. Zu finden ist der Lanikai Beach im Norden auf der Insel Oahu.

hawaii-oahu-lanikaibeach
Strahlendweise Sandstrände – wer mag sie nicht?

North Shore – Oahu

Kein Ort ist so bekannt für die vielen Surfer und die perfekten Wellen wie Hawaii. Als Anfänger war ich dann doch etwas zu feige, um mich in die meterhohen Wellen zu stürzen, aber richtig gute Surfer kommen hier voll auf ihre Kosten. Für uns war es spannend die Surfer zu beobachten, wie sie gekonnt ihre Kunststücke vollführten. In den kleinen Ortschaften an der North Shore auf Oahu kann man den Surfer-Flair spüren. Geheimtipp: Beim Lanikaea Beach könnt ihr Schildkröten in freier Natur beobachten. Allerdings bitte nur beobachten, die Tiere können einen ziemlichen Schock erleiden, wenn ihr sie angreift.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hawaii ist das Paradies für Surfer.

Road to Hana – Maui

Für Autoliebhaber und Cabriofahrer das Nonplusultra ist die Road to Hana in Maui. 3 Stunden lang geht es auf der angeblich schönsten Strecke der Welt von der Inselmitte bis nach Hana, einem kleinen Küstenort. Auf dem Weg nach Hana findet man vor allem eines: viele, viele Kurven. Die Natur ist sehr schön, man kann immer wieder einmal bei einem der vielen Wasserfälle stehen bleiben oder eine frische Kokosnuss genießen. In Hana selbst steppt nicht so wirklich der Bär – allerdings findet man einen schwarzen Sandstrand und vieles mehr im Wai’anapana State Park. Auch die „Seven Sacred Pools“ sind sehr zu empfehlen. Ein kleiner Tipp: In eine Richtung benötigt man in etwa 3-4 Stunden, weshalb es sich empfiehlt, in Hana eine Nacht zu bleiben. Dann kann man ohne Stress die Natur genießen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wunderschöne Panoramen auf Hawaii werden euch überwältigen.

Seid ihr schon einmal nach Hawaii gereist? Wenn ja, was waren eure Highlights?


Sabrina hat euch Lust auf den 50. Bundesstaat der USA gemacht? Dann kontaktiert uns gerne und wir planen eure individuelle Hawaii-Reise.  Unsere Reise-Experten haben bereits tolle Ziele für euch ausgesucht.


SabrinaSabrina schreibt auf ihrem Blog Smilesfromabroad über ihre Reisen und Abenteuer auf der ganzen Welt und in ihrem Heimatland, dem schönen Österreich. Beim Auslandssemester in England und einem Job in Kalifornien konnte sie ihre Reiseleidenschaft ausleben. Am Strand entlang laufen, einen Berg erklimmen, die Natur genießen oder eine Stadt erkunden – das Entdecken der Welt bringt sie zum Lächeln.

Kommentar verfassen