Kaum ein Land auf Erden ist so fesselnd und gleichzeitig in vielerlei Hinsicht befremdlich wie Papua-Neu Guinea. Nicht ohne Grund wird das asiatische Land, das nördlich von Australien im Pazifik liegt und nach Indonesien und Madagaskar der drittgrößte Inselstaat der Welt ist, als „vergessene Welt“ bezeichnet. Denn das Leben hier ist auf dem Entwicklungsstand stehen geblieben, den wir nur schwer erahnen können.

In Papua-Neuguinea erwartet euch eine Welt voller Geheimnisse und unerwarteter Überraschungen ...
In Papua-Neuguinea erwartet euch eine Welt voller Geheimnisse und unerwarteter Überraschungen …

Eine Welt voller Wunder und Geheimnisse

Irgendwie schlägt das Herz doch deutlich schneller, hier, im dichten Dschungel Papua-Neuguineas. Der Puls rast wie wild und plötzlich sind alle Sinne geschärft. Die Instinkte übernehmen die Kontrolle und der Körper steht ganz plötzlich auf Abwehr, es ist alles andere als behaglich: Was war das für ein Knacken dort, woher kommt dieses seltsame Summen, und lugt da hinterm Baum nicht ein Speer hervor? Fehlt nur noch, dass hier die Pfeile um die Köpfe sausen oder sich eine Falle auftut, so dass man kurz nachher über dem siedenden Topf der Kannibalen baumelt. Schaurigen Geschichten brachten Forscher und andere Mutigen, die sich hierhin trauten, immer und immer wieder in von ihren waghalsigen Reisen mit zurück in die westliche Welt. Das bekannteste Gruselmärchen rankt sich um Michael Rockefeller, Spross des Rockefeller-Clans, der 1961 spurlos verschwand – und angeblich den für die Kopfgeld-Jagd berühmten Asmat in die Hände fiel. Bis heute schwebt das Gerücht des Kannibalismus über der sonst so schönen Insel und macht sie so zum Gegenteil des klassischen Vorzeige-Urlaubsziels.

Hier in Papua-Neuguinea hält man an den alten Traditionen und Zeremonien fest - und stellt diese gerne für Besucher nach.
Hier in Papua-Neuguinea hält man an den alten Traditionen und Zeremonien fest – und stellt diese gerne für Besucher nach.

Clankriege und Hexenjagd gehören noch heute zum Alltag

Dabei leben die Einwohner Papua-Neuguineas heute friedlich miteinander, Autos und Mobiltelefone haben längst Einzug gehalten und wenn noch von Kannibalismus gesprochen wird, so wird dies wohl eher mit Absicht sein, um das geheimnisvolle Image der Insel zu bewahren. Auch deshalb wird die Legende der Lehmmänner regelmäßig nachgespielt. Dieser Clan schlug seine Feinde mit Fratzenmasken und am ganzen Körper mit Lehm beschmiert in die Flucht. Doch gehören Clankriege und sogar die Hexenjagd im Hochland Neuguineas tatsächlich noch zum Alltag.

Heimat des Paradiesvogels

Lenken wir unsere Aufmerksamkeit doch lieber auf die angenehmeren Seiten der Insel – der großartigen Natur und den besonderen Lebewesen, die diese hervorbringt. Unberührt von äußeren Einflüssen oder zivilisierten Leben, konnte sich die Natur einen unglaublich wertvollen Schatz erhalten: ihre Ursprünglichkeit. Geradezu isoliert vom Rest der Welt entwickelte sich die Tierwelt auf eine einzigartige Art und Weise. Insbesondere die Vögel Papua-Neuguineas profitierten davon. Ihr Vorzeigeexemplar: Der Paradiesvogel – der „schönste und außergewöhnlichste Bewohner der Erde“, glaubt man denn dem Naturforscher Alfred Russel Wallace.

Der schönste Vogel weit und breit ist der Paradiesvogel.
Der schönste Vogel weit und breit ist der Paradiesvogel.

Angeblich gibt es ganze 39 Arten dieser prächtigen Vögel, wie Forscher nun nach acht Jahren und insgesamt 18 Expeditionen in den Dschungel feststellten. Sie dokumentierten in akribischer Kleinarbeit ihr Verhalten, insbesondere natürlich auch ihr Paarungsverhalten, denn dieses ist nicht nur ein bizarres Naturschauspiel, sondern gilt als eines der deutlichsten Beispiele für Charles Darwins Theorie der sexuellen Selektion: Wenn die Männchen mit goldenem Gefieder comicartige Tänze aufführen, die Antennen wippen lassen und ihre metallisch schimmernden Halskrausen präsentieren – dann wählen die Weibchen ganz gezielt diejenigen aus, deren Merkmale sie an die nächste Generation weitergeben möchten. Dieses Verhalten im natürlichen Lebensraum der Vögel zu beobachten, ist eines der Highlights Papua-Neuguineas.

Was ihr sonst noch bei einer Rundreise durch Papua-Neuguinea erleben könnt, besprechen wir gerne ausführlich mit euch im Beratungsgespräch.

Kommentar verfassen