Der Ort, an dem Träume wahr werden, die skurrilsten Geschichten erfunden werden und die Reichen und Schönen zu Hause sind, ist immer wieder in aller Munde. Es gibt wohl niemanden, der die Hollywood-Fabrik nicht kennt. In Los Angeles ist aber nicht alles nur Glitzer und Glamour, die Stadt hat auch andere, „dunkle“ Seiten. Sehr viele Obdachlose machen es sich auf den warmen Straßen der kalifornischen Stadt gemütlich – regnet es doch fast nie und auch im Winter klettern die Temperaturen kaum unter 10 Grad.

Für Touristen ist Los Angeles entweder der absolute Traum, oder für manche eher der wahr gewordene Albtraum. Ich habe mich bei meinem Praktikum unweit von Los Angeles in die Stadt verliebt und stelle euch deshalb heute ein paar Orte vor, die ihr besuchen müsst, um den Flair von L.A. richtig zu erleben.

Die schönsten Orte von L.A. - da darf der Strand nicht fehlen!
Die schönsten Orte von L.A. – da darf der Strand nicht fehlen!

Hollywood Hills

„Bye bye Hollywood Hills, I’m going to miss you…“. So sang die Band Sunrise Avenue vor doch schon mehr als 10 Jahren einen ihrer größten Hits. Ein Song zum mitträllern, inzwischen für mich immer mehr, denn ich vermisse sie tatsächlich. Die unförmigen Hügel mit den teilweise pompösen Villen darauf. Hauptsächlich aber fehlt mir die Gegend, weil ich die Wanderwege dort richtig genossen habe. In den Hollywood Hills und den Santa Monica Mountains gibt es unzählige Wanderwege, die meist leicht zu begehen sind und zu einer fantastischen Aussicht führen. Berühmt ist der Runyon Canyon – ein Gebiet mit vielen verschiedenen Wegen. Für den Erstbesuch kann ich die Wanderung zum Hollywood Zeichen sehr empfehlen. Man flüchtet aus der Großstadt, hat einen fantastischen Ausblick auf Los Angeles und erkennt erst von dort, wie groß die Millionenstadt wirklich ist. Und das Hollywood-Zeichen ist natürlich irgendwie Kult.

Hoch oben in den Hollywood Hills spürt ihr die absolute Freiheit!
Hoch oben in den Hollywood Hills spürt ihr die absolute Freiheit!

Die Strände

Meine Lieblingsorte in Los Angeles waren definitiv die Strände. Logisch, haben wir doch so etwas in Österreich nicht. Dazu sei gesagt, dass man bei den Stränden in LA nicht von weißen Sandstränden und türkis schimmerndem Wasser redet, sondern von normalen, meilenweiten Sandstränden mit nicht ganz so klarem Meer. Der Hauptgrund, die Strände zu besuchen, ist aber ohnehin der Flair: die Surfer zu beobachten, die Muskelmänner am Muscle Beach schwitzen zu sehen und um gemütlich etwas lang zu spazieren oder zu picknicken. Los Angeles ist riesengroß und bei den Strandabschnitten ist für jeden etwas dabei. Santa Monica ist eher hip, mit vielen schicken Läden, einem Pier mit Vergnügungspark und schön angelegten Palmenanlagen. Venice Beach ist verrückt, man kann hier Jungs und Männer auf Skateboards beobachten, die Muskel-Geburtstädte von Mr. Muscle Arnold Schwarzenegger besuchen und viele Surfer beobachten. In Venice Beach gibt es auch einige gute Restaurants, von denen sich die meisten in der Nähe der Venice Canals befinden.

Lässige Skater an der Strandpromenade - das ist typisch L.A.
Lässige Skater an der Strandpromenade – das ist typisch L.A.

Sonnenuntergang beim El Matador Beach in Malibu

Malibu ist die Gegend, wo sich viele Hollywoodstars und Sternchen ihre Villen auf die Hügel bauen lassen. Malibu hat aber auch ein paar der schönsten Strände. Etwas außerhalb liegend, muss man schon eine Zeit lang immer der Küste entlang bis Malibu fahren, wo man auf dem Weg die vielen verschiedenen Strandabschnitte sieht. Mein persönlicher Tipp in Malibu ist der El Matador Beach, der vor allem bei Sonnenuntergang einen Besuch wert ist. Ich war mehrere Male dort und es war immer wunderschön, der Sonne beim Verschwinden zuzusehen. Was den Strand ausmacht, sind die vielen Felsen, die überall herumliegen. Deshalb ist El Matador Beach auch eher ein Strandabschnitt für einen Besuch zum Fotografieren, aber weniger zum Baden.

Zum Dahinschmelzen ist der Sonnenuntergang am El Matador Beach.
Zum Dahinschmelzen ist der Sonnenuntergang am El Matador Beach.

Graffiti Wände im Arts District und auf der Melrose Avenue

Das ist eher ein girly Thema, aber in Los Angeles gibt es richtig coole Wandmalereien. Meist sind es Shops, die ihre Außenwände mit Graffiti und Wandmalereien dekorieren, einige davon sind inzwischen richtig berühmt. Wer die Augen offen hält, findet immer wieder einmal Wände, die mit künstlerischen Bildern bemalt sind, wer wenig Zeit hat und dennoch Lust, ein paar der berühmten Wände zu besuchen, dem kann ich die Melrose Avenue und das Arts District in Downtown LA empfehlen. Wenn ihr mehr darüber lesen wollt, habe ich einen sehr ausführlichen Bericht auf meinem Blog verfasst. Im Arts District müsst ihr nur etwas aufpassen, um nicht in die Straßen von Skid Row abzubiegen – dort wohnen Obdachlose in Zeltstädten, und auch wenn sie wahrscheinlich nicht gefährlich sind, fühlt man sich dort als Tourist nicht sehr wohl.

Bunt, bunter - L.A.! Der Arts District in Los Angeles ist ein absolutes Muss.
Bunt, bunter – L.A.! Der Art District in Los Angeles ist ein absolutes Muss.

Na – verliebt? Dann nix wie hin nach Los Angeles und die ansteckende Lebensfreude der Stadt tanken. Vielleicht sogar in Kombination mit anderen großartigen US-Städten? Gerne organisieren wir gemeinsam mit euch euren unvergesslichen Roadtrip durch die USA!


 

Sabrina schreibt auf ihrem Blog Smilesfromabroad über ihre Reisen und Abenteuer auf der ganzen Welt und in ihrem Heimatland, dem schönen Österreich. Beim Auslandssemester in England und einem Job in Kalifornien konnte sie ihre Reiseleidenschaft ausleben. Am Strand entlang laufen, einen Berg erklimmen, die Natur genießen oder eine Stadt erkunden – das Entdecken der Welt bringt sie zum Lächeln.

Kommentar verfassen