Voller Vorfreude, mit einem Strahlen im Gesicht und dem Sonnenhut auf dem Kopf kommt Ihr am Flughafen an. Endlich Urlaub! Doch ein kurzer Blick auf die Anzeigentafel ruiniert die ausgelassene Stimmung binnen Sekunden. Die Hiobsbotschaft: Flight cancelled. Seit Monaten rauben gestrichene Flüge von Ryanair, die Insolvenz von Air Berlin, die Ende Oktober den Flugverkehr endgültig einstellen wird, und wiederholte Streiks des Personals verschiedener Airlines den Reisenden die Nerven. Die Verunsicherung ist groß, die Urlaubsplanung gerät ins Stocken: Soll ich zum jetzigen Zeitpunkt wirklich eine Flugreise buchen? Was passiert, wenn mein Flug ausfällt? Wir verraten Euch, welche Ansprüche Ihr geltend machen könnt und wie Euch itravel verlässlich in die Ferne schickt und das Urlaubsglück sicherstellen kann!

Viele Reisende waren in den vergangenen Monaten von den Flugstreichungen betroffen.

Flugausfälle und Verspätungen: Eure Rechte als Passagier

Wenn ein Flieger überbucht wurde, mit Verspätung abhebt oder ein Flug komplett gestrichen wird, findet Ihr Eure Rechte auf Entschädigung und weitere Leistungen in der sogenannten EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 geregelt. Diese gilt für alle Flüge, die von einem Flughafen in der EU starten oder auf einem solchen Flughafen landen und von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU durchgeführt werden.

Bei einer Überbuchung der Maschine oder Annullierung des Flugs erfolgt zunächst eine vollständige Erstattung des Flugpreises, die sogenannte Unterstützungsleistung. Hierzu zählen gegebenenfalls auch der kostenlose Rücktransport zum Ausgangsort oder ein Ersatzflug zum Zielort. Darüber hinaus stehen den Reisenden abhängig von der Länge der Flugstrecke und der Dauer der Verspätung Ausgleichszahlungen in Höhe von 125 bis 600 Euro zu. Bei langen Wartezeiten sind die Airlines zudem zu Betreuungsleistungen verpflichtet, d.h. sie müssen Kosten für Mahlzeiten und Getränke tragen sowie für eine etwaige Unterbringung inkl. des Transports zum Hotel sorgen.

Grundsätzlich nutzen wir bei itravel diese Möglichkeiten, um einen möglichst zeitnahen Ersatzflug für unsere Kunden sicherzustellen. Für diesen Service berechnen wir nichts, sodass lediglich Kosten für Unterschiede bei den Tarifklassen dazukommen können, wenn beispielsweise Economy Plus beim Ersatzflug statt Economy beim ausgefallenen Flug genutzt wird.

Bei Flugausfällen oder Verspätungen haben Fluggäste Rechte gegenüber der Airline.

Sonderregelungen und Fallstricke für Kunden

Tatsächlich garantiert Euch die EU-Verordnung aber nicht ausnahmslos Entschädigungen. Gibt die Gesellschaft den Flugausfall mindestens zwei Wochen vor Abflug bekannt oder bietet sie einen Ersatzflug an, der zeitlich zumutbar ist, so habt Ihr beispielsweise keinen Anspruch auf einen Ausgleich. Ebenfalls nicht zahlen muss die Airline, wenn „höhere Gewalt“, also außergewöhnliche Umstände wie Unwetter, Terrorwarnungen, Streiks oder ein Vogelschlag zu der Verspätung oder dem Ausfall des Fluges geführt haben.

Einen Sonderfall stellt zudem die derzeitige Situation von Air Berlin dar. Wenn Ihr gegenüber der Fluggesellschaft Anspruch auf Entschädigung habt, so könnt Ihr diese zwar geltend machen, doch ist eine Auszahlung von Kompensationen bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens unzulässig. Ob nach Ende des Verfahrens und der Befriedigung vorrangiger Gläubiger noch Geld übrig ist, bleibt abzuwarten. Eigenen Angaben des Unternehmens zufolge bekommen jedoch Kunden, die nach dem 15. August einen Flug gebucht haben, den Flugpreis im Falle eines Ausfalls erstattet.

Doch selbst bei zahlungsfähigen Airlines ist die Durchsetzung Eurer Rechte ein oftmals frustrierendes und nervenaufreibendes Unterfangen: E-Mails und Anrufe werden ignoriert oder mit Standardschreiben sowie billigen Gutscheinen beantwortet. Hier habt Ihr die Möglichkeit, Euch nach erfolgloser Beschwerde kostenlos an die Schlichtstelle Söp oder die Verbraucherzentrale zu wenden, selbst vor Gericht zu ziehen oder private Dienstleister wie das Internetportal Flightright zu beauftragen, die Euren Fall übernehmen und im Gegenzug dafür im Erfolgsfall bis zu 30 Prozent Provision einbehalten.

Durch eine Buchung direkt beim Reiseveranstalter steht Eurem Urlaubsglück nichts im Weg.

Auf der sicheren Seite: Hotel und Flug über itravel buchen

Damit Ihr Euch den Ärger bei Flugausfällen oder Verspätungen gänzlich sparen könnt, empfiehlt sich die Urlaubsbuchung über einen Reiseveranstalter wie itravel. Anders als Reisevermittler wie Reisebüros und viele Buchungsplattformen im Internet sind Reiseveranstalter der direkte Vertrags- und somit Ansprechpartner für Reisende. Natürlich ist es auch itravel nicht möglich, Flugausfälle zu verhindern, wohl aber garantiert und haftet der Veranstalter für Eure Beförderung vom Ausgangsort der Reise zur ausgeschriebenen Destination (vgl. AGB 11.8a). Fällt ein Flug aus, so kümmern wir uns um Ersatzflüge oder alternative Wege, damit Ihr am Zielort ankommt. Für uns gelten dabei auch keine Ausreden: Wenn es menschlich möglich ist, bringen wir Euch zum Urlaubsziel. Selbst im – trotz der Schlagzeilen ja immer noch seltenen – Fall eines kompletten Flugausfalls bringt Euch itravel also für eine erholsame oder – durch schöne Erlebnisse – abenteuerliche Zeit in die Ferne und sorgt dafür, dass Ihr nach der Auszeit wohlbehalten wieder zuhause ankommt!

 

 

Kommentar verfassen